© Thimfilm

freizeit
12/05/2014

Multimedia: Star der Woche

von Andreas Bovelino

Als Tiroler Bergbauerntochter hetzt sie in den Kinos gerade durch Schluchten, Wildbäche und über schwindelerregende Alpen-Grate. Das ist schon eine eindrucksvolle Performance, die SOPHIE LOWE im Heidi- meets-Straw-Dogs-Streifen „Autumn Blood“ abliefert.

Aber, so cool er auch ist, geht’s hier nicht um den Debüt-Film des Kufsteiner Regisseurs Markus Blunder, sondern um die 24-jährige Australierin Lowe, und vor allem darum, was sie neben ihrer Schauspielkarriere noch so treibt. Erraten, sie macht Musik. Und zwar fantastisch gute. Unter dem Namen SOLO hat sie heuer eine ebenso betitelte EP mit mysteriös schönem Chris-Isaak-Folk herausgebracht, die ohne ihren großen Kinoauftritt wohl an mir vorübergegangen wäre. Aber oft hast eben ein Glück.

Wer Sophie Lowe nur aus der Teenie-Serie Once Upon a Time in Wonderland kennt, könnte leicht dazu verleitet werden, sie völlig falsch einzuschätzen. Wobei die Serie gar nicht so übel ist, wie ich meine. Aber: Lowe brilliert auch immer wieder in kleinen, schrulligen Indiefilmen, führt bei Shorts, die sie mit ihren Studentenfreunden macht, immer wieder mal selbst Regie - und ist seit ihrem Debüt, das sie mit 19 in Beautiful Kate gab, auf schwierige Rollen und Charaktere spezialisiert. Entdeckt wurde sie übrigens von Rachel "Dornenvögel" Ward, die Regie führte. Es folgten Filme wie Blessed, der Horrorstreifen Road Train, der Thriller Blame, das verstörende Sci-Fi-Drama After The Dark und die Doris-Lessing-Verfilmung Adore.

Und ja, seit etwa vier Jahren geistern Videos und Songs von ihr durchs Internet. Unprätenziös, reduziert, einfach - und doch beinahe magisch. Hört euch mal Burn an, oder Please, A Runner oder Maybe. Ihre als SOLO betitelte Debüt-EP hatte leider keinen europäischen Vertrieb. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Würd sich auszahlen...

Geboren wurde die Schauspielerin, die's durchaus zu einer meiner Lieblingssängerinnen bringen könnte, im britischen Yorkshire, der klassischen Wuthering Hights-Landschaft. Als sie zehn war, übersiedelte ihre Familie nach Australien. Als Teenager modelte sie. Hoffentlich nimmt sie bald eine CD auf. Die ihr hoffentlich kein aalglatter Produzent kaputt macht. Aber da muss man sich wohl keine Sorgen machen. Sie wirkt doch so als wüsste sie ziemlich genau, was sie will.

BOVELINOS PLAYLIST

PANZER FLOWER FEAT. HUBERT TUBBS: We Are Beautiful

HERCULES & LOVE AFFAIR FEAT. ANTONY: Blind

KARIN PARK: Look What You’ve Done

KATE BOY: Northern Lights

BLONDIE: Heart Of Glass

SUZI QUATRO: Strict Machine / Can The Can

THE GOSSIP: Standing In The Way Of Control

HAIM: The Wire

WILL.I.AM & MILEY CYRUS: Feelin’ Myself

DEICHKIND: So ne Musik

200 SACHEN: Una festa sui prati

ICONA POP: I Love It

THE COMMODORES: Brick House

Die CDs

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.