© ArchitekturZTGmbH

freizeit
04/13/2020

Schöne neue Welt: Fast vollendete Architekturwunder der Superklasse

Was österreichische Architekten dazu beitragen, dass die Welt schöner wird. Die tollsten Projekte zwischen Paris und Dubai.

von Florentina Welley

"Nur ein ganz kleiner Teil der Architektur gehört der Kunst an: Das Grabmal und das Denkmal“, sagte einst unser berühmetester Architekt, nämlich Adolf Loos. Dem muss man heute vehement widersprechen. Denn die zahlreichen wunderbaren, fantasievollen Entwürfe internationaler Architekten beweisen das Gegenteil.

Viele weltweite Projekte, die 2020 fertig gestellt werden sollten, werden zwar durch die aktuellen Ereignisse verzögert, aber wir erfreuen uns trotzdem schon an einer atemberaubenden, futuristischen Architektur, die demnächst vollendet wird. Denn zwischen Dubai und Shanghai wird wieder fleißig weitergebaut. Architekten planen zwar oft krisenbedingt um, aber es geht voran. Wie etwa in Korea, wo die Wiener Architekten "Studio Jadric Architektur" ein Foto-Museum errichten.

Fotomuseum, Seoul / JADRIC Architektur

Lichtbalken und Vulkanstein. "Architektur spiegelt vor allem die Kultur eines Landes wider. Deshalb setzt Korea jetzt besonders auf Kunst", sagt Mladen Jadric, dessen Büro, gemeinsam mit dem koreanischen Partnerbüro „1990uao“, das "Seoul Photographic Art Museum“ in der Kulturmeile am Rande von Seoul errichtet. "Wir machen keine Architektur, sondern übersetzen unsere Zeit in Raum", sagt Jadric weiters. "Wir planen Räume mit Inhalt und Kontext, das ist die Zeit. Ein kreativer Prozeß. Gute Architektur ist ein Zeichen von Kultur und alles, was wir hinterlassen werden." Dass unsere Zeit auch in dem Museums-Projekt ein Zeichen setzt, sieht man an der kunstvoll strukturierten und mit Lichtlinien durchsetzten Außenfassade. Sie besteht, ähnlich wie im Wiener mumok im Museumsquartier, aus einem Mix aus Fertigbeton und schwarzem Vulkanstein und läßt den Außen- mit dem Innenraum verschmelzen, https://www.jadricarchitektur.at

Österreich Pavillon, Dubai EXPO 2021, QUERKRAFT Architekten

Windtürme wie Zuckerhüte. Auch das Wiener Architekturbüro Querkraft denkt weltumspannend. Sie planten den Österreichischen Pavillon zur Weltausstellung in Dubai. "Es geht bei Architektur immer auch um Identität und Emotion", sagt Architekt Gerd Erhartt. "Architektur ist das 3D-Abbild unserer Gesellschaft". Während in Österreich ein Großteil der Landmark Architektur heute Banken und Versicherungsgebäude sind, achten Länder wie Korea darauf, mit öffentlichen Gebäuden Kultur zu vermitteln. So plante QUERKRAFT den Österreich-Pavillon für die EXPO in Dubai, die soeben auf 2021 veschoben wurde. Die unterschiedlich hohen Badgire, Windtürme, sind wesentliche Elemente der arabischen Architektur und sorgen durch eine natürliche Luftzirkulation für Kühlung. Die wiederverwertbaren kegelförmigen 15 Meter hohen Türme sind aus Fertigbetonteilen und Lehm und reduzieren den Energieverbrauch um 70 %. Sie sollen als schattiger Marktplatz weiterverwendet werden, als Metapher diente das „Wiener Kaffeehaus“. Querkrafts Architekturgespräche gibt es online am 21. April, unter https://www.architekturgespräche.com , https://www.querkraft.at/projekte/expo-pavillon

Sand und Dünen spielen auch im Projekt von Zaha Hadid Architects eine Rolle. Sie entwarfen für die Dünen von Dubai, das Bee’ah Headquarter, das noch heuer fertig werden soll.

Büro in den Dünen, Dubai, Zaha Hadid Architects

Wie ein Rochen im Sand. Auf 7.000  erstreckt sich das sinusförmige Bee'ah Headquarter, Büro einer Umwelt-Agentur, entlang der Dünen von Sharjah. Fast unsichtbar in dekonstruktivistischem Design, muss die kinetische Struktur auch extremen Wetterbedingungen standhalten. Es ist das erste Gebäude in Nord-Afrika das sämtliche mittels künstlicher Intelligenz gesteuerte Services integriert hat und gilt als erstes smartes und umweltfreundliches Gebäude des Mittleren Ostens, https://www.zaha-hadid.com

Axel Springer Campus, Berlin, OMA

Glas und Facettenaugen. Auf Berlins geschichtsträchtiger Zimmerstrasse wird noch heuer der imposante Axel Springer Campus auf 82,000  fertiggestellt. Die Architekten Rem Koolhaas, Ellen van Loon und Chris van Duijn wollen den digitalen Bohemiens von heute mit dem 30 Meter hohen Atrium im Gebäudeinneren ein zeitgemäßes Zuhause geben. In das Gebäude, das komplett von einer geometrischen Glasfassade umhüllt wird, sollen ausschließlich digitale Medien einziehen, https://www.oma.com

Kunstmuseum, Datong New City, China, Foster + Partners

Aus dem Boden gewachsen. Chinas Kunstmuseum des 21. Jahrhunderts ist eines von vier neuen Gebäuden die auf Datongs Kulturplatz im Citycenter errichtet werden und das heuer fertig werden soll. In den 37 Meter hohen und 80 Meter langen Ausstellungshallen, sollen die Künstler die Möglichkeit haben, auch besonders große Kunstwerke auszustellen. Die äußere Form erinnert an eine eruptive Landschaft, das Innere ist so ausgerichtet, dass das Tageslicht optimal einfällt, aber eine minimale Erwärmung durch Sonnenlicht stattfindet, https://fosterandpartners.com

1000 Trees Living Park, Shanghai, Thomas Heatherwick

Baum-Säulen. Zwanzig Minuten von Shanghais Zentrum entfernt, hat dieser 300.000  große Wohn- und Büropark die Form von zwei mit Bäumen bedeckten Hügeln, durchsetzt mit Hunderten Säulen. Jede dieser Stützen ist wiederum die Basis für eine Baumgruppe. Der Park, in dem auch Geschäftszeilen entstehen sollen, soll in Kürze fertiggestellt werden,  https://www.heatherwick.com

Wohnhaus UNIC, Paris, MAD

Organische Wellen. Ihr erstes Wohn-Projekt in Europa realisiert das bekannten Architekturbüro MAD in Clichy-Batignolles gemeinsam mit Accueil - Biecher Architects. Die organisch geformte Fassade soll eine Verbindung zwischen dem nahen Martin Luther King Park herstellen. Der Blick zum Eiffelturm ist das Highlight jedes Balkons des 13 stöckigen Gebäudes, https://www.i-mad.com

Nanjing Zendai Himalayas Center, China, MAD

Weiße Berg-Türme. MAD's 560.000 großes Areal wird neben Wohn- und Hotelgebäuden auch Shopping-Malls enthalten. Die weißen Wohntürme sollen die nahen Berge widerspiegeln, denn die weiße Spitze des Himalaya ist in der Ferne zu sehen.  Der Mixed-Used Komplex ist in einer stadtartigen Struktur angeordnet und ist mit Parks und Highline-Spazierwegen ausgestattet, https://www.i-mad.com

Peking, Kindergarten, MAD

Hinterhof trifft Highline. Kaum ein anderes Projekt schafft so gut die Verbindung von alter Tradition und neuem Zeitgeist, wie dieser Kindergarten für 400 Kinder, der komplett versenkt in eine alte historische Baustruktur eingefügt wurde. "Mein Kindergarten ist kein Themenpark. Die Kinder sollen lernen, mit einer realen Situation umzugehen und dabei trotzdem Platz für Fantasie und das Unbekannte haben", sagte Architekt Ma Yansong, Gründer der MAD Architects,  https://www.i-mad.com

Vancouver House, Kanada, BIG Architects

Triangle Türme. Auf dem 60.600  großen Gelände, ist dieser in sich gedrehte Mixed-used-Turm im fertig werden. Die Architekten wollten mit diesem Gebäude im Beach District ein echtes Gesamtkunstwerk schaffen, eine Living Sculpture. Das dreieckige Gebäude soll zum wohnen, arbeiten und shoppen zur Verfügung stehen und die Skyline der Stadt prägen.

Unter dem Turm entstehen weitläufige Galerien und Atrien, die Schatten spenden und von oben mit kunstvollen Videoinstallationen bespielt werden sollen, https://vancouverhouse.ca , https://big.dk/

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.