© Cool Camping

freizeit Reise
06/07/2020

Outdoor Trend der Saison: Camping mit Glamour

Schlafen unter Sternen: "Glamping"-Resorts von Marokko bis Mittelamerika.

von Bernhard Praschl

Er denkt groß, lebt auf ebensolchem Fuß und könnte sich jedes Hotelzimmer samt dazugehörigem Fünf-Sterne-Superiorhotel leisten. Aber fragt man Richard Branson, den bald 70-jährigen Sir und Selfmademan aus London, nach seinem innigsten Wunsch, sagt er: eine Nacht in einem Zelt, wenn geht am Strand.

Natürlich, in seinem Fall muss es schon so etwas wie eine spezielle Schatulle sein, ein Zauberkasten, der vom Champagner-Cooler bis zur Klimaanlage alle Stückerln spielt. Ein echtes Luxuszelt eben. So eines, wie es der Multimilliardär Branson seinem Nobelhotel Kasbah Tamadot  in der Nähe von Marrakesch spendierte.

Das  Berberzelt für gehobenste Ansprüche hat dem unterhalb des Atlasgebirges gelegenen Orienttraum  noch einen draufgesetzt: Im vergangenen Juli wurde das Kasbah Tamadot vom renommierten US-Reisemagazin „Travel + Leisure“ zum führenden Luxushotel von ganz Nordafrika und dem Mittleren Osten gewählt.

Hier werden Trüffel genauso wie Minztee und frische Äpfel serviert. Und schlafen kann man in einer der 18 Zimmer oder Suiten. Oder eben in einem der zehn luxuriösen Berberzelte. Von der Designerbadewanne bis zum Boxspringbett ist hier alles vorhanden, was zum üblichen Inventar eines Luxushotels zählt. Aber statt durch eine Tür gelangt man durch teure Vorhänge und Wandteppiche in das Reich der Träume.

Was man sonst unter Camping versteht, schaut anders aus, viel anders. Hier handelt es sich um Glamping, das heißt Zelten  auf hohem, beeindruckend hohem Niveau – Camping mit Glamour.
Und das Kasbah ist nicht das einzige Resort von Sir Richard Branson mit Glamping-Appeal. In Kenia unterhält der findige Unternehmer, der vor  50 Jahren mit einem  Schallplattenvertrieb den Grundstein zu seinem Wohlstand legte, eine weitere Oase für Outdoor-Typen wie ihn: das westlich von Nairobi gelegene Resort Mahali Mzuri.

In der Hochsaison muss man schon eintausend US-Dollar für eine Nacht in einer der zwölf luxuriösen Safari-Lodges hinblättern. Vorreservieren muss man trotzdem. Denn die Nachfrage ist gewaltig.

Vor vier Jahren wurde der Begriff „Glamping“ mit einer Aufnahme in das offizielle Oxford-Wörterbuch geadelt. Es handle sich dabei „um eine Art Camping, aber mit Annehmlichkeiten und Einrichtungen, die luxuriöser sind als das Wort Camping im Normalfall erwarten lässt.“

Klingt mehr als nüchtern, nicht? Fast schon ernüchternd. Dabei bietet  Glamping die einzigartige Gelegenheit, die Welt auf eine neue Weise kennenzulernen. Nämlich ein wenig wie Indiana Jones oder wie Lara Croft, aber – und das ist das Beruhigende dabei – gänzlich ohne das Risiko, dem sich Haudegen wie diese üblicherweise aussetzen.

Ob Afrika, Amerika oder Europa, Glamping gibt es mittlerweile überall. Auf einer Meereshöhe von 1400 Metern in den Schweizer Alpen, wo mit den kuppelförmigen „Whitepods“ unorthodoxe „Zelte“ auf Großstädter warten. Am Strand von Kenia, von wo aus man den Sternenhimmel auf eine ganz andere Art im Visier hat als in Süd-England. In der Grafschaft Dorset kann man sich dem Glamping in einer waschechten Jurte hingeben. In der Wüste eines arabischen Emirats kann es hingegen sein, dass „Riesenseifenblasen“ zum Bewohnen parat stehen.

Die Gelegenheit, einmal für kurze  Zeit Robinson Crusoe oder Laurence von Arabien sein zu dürfen, ist nicht ganz billig. Aber das versteht sich von selbst, wenn man vor Ort erst sieht, welcher Aufwand dafür nötig ist.

Privater Koch fürs Barbecue

Edel eingerichtete Zelte an Orten, die meilenweit von der Zivilisation entfernt sind. Ein Badezimmer mit marmorner Wanne dort, wo es nicht einmal fließendes Wasser gibt. Ein privater Koch fürs  Barbecue. All das sind Punkte, die in einem Prospekt für Pauschalreisen üblicherweise nicht vorkommen.

So etwas leistet man sich auch nicht jedes Jahr, auch nicht jedes Jahrzehnt, sondern nur einmal – und das mit dem Zweck, sich sein  Leben lang daran erinnern zu können. Mehr noch. Vielleicht auch, um sich an Erfahrungen, die man auf diese Weise gewinnt, selbst aufzurichten.

Man braucht sich nur die Betreiber der unterschiedlichen Glamping-Resorts anschauen. Das Spektrum reicht von Aussteigern über wohlhabende Erben und kreative Investoren bis hin zu global agierenden Hotelketten, die ihren Gästen zuliebe partout keinen Trend übersehen wollen.

Mitunter müssen auch viele Jahre vergehen, bis ein findiger Bursche erkennt, dass ausgerechnet  eine große Portion an Patina Altes in ein willkommenes Neues verwandelt.

Gmundner Keramik in Colorado

Siehe „Dunton River Camp“ in den Rocky Mountains. Bis vor Kurzem war die kleine Ansiedlung auf dem 2.700 Meter hohen Plateau in den San Juan Mountains von Colorado ein Minenstädtchen, das seit dem Ende des Goldrausches Ende des 19. Jahrhunderts vor sich hindämmert. Jetzt vernimmt man aus der Ferne das tiefe Schnauben der Mustangs in den Ställen und das fröhliche Geklapper von Geschirr in der Küche. Wie das?

Christoph Henkel, Unternehmer und Spross der bekannten Waschpulver-Dynastie, hat beim Skifahren im nahen Wintersportort Telluride  von dieser Okkasion erfahren. „Ghost Town for sale“ stand verheißungsvoll in einer Lokalzeitung. Ein Traum für jeden, der mit „Bonanza“ oder den TV-Abenteuern von der „Shiloh Ranch“  aufgewachsen ist.   

Mit Millionenaufwand ließ er das Abbruchprojekt zuerst in ein luxuriöses Privatresort für die Familie und Freunde verwandeln. Bis er anfing, das „Dunton River Camp“  als perfektes Erholungsgebiet für stressgeplagte   Großstädter zu vermarkten. Warum auch nicht, immerhin ist das Dutzend Hütten samt Tipis von acht Hektar unberührter Prärie umgeben.

Ein ähnliches Naturerlebnis bietet das „Nayara Tented Camp“ im Regenwald von Costa Rica. Ist man einmal dort, vergisst man die Welt rundherum. Besonders, wenn man im geschickt angelegten Infinity Pool unbehindert seine Bahnen zieht.  https://www.nayaratentedcamp.com

Apropos  vergessen. Natürlich verfügen alle Glamping-Hotspots auch über einen WLAN-Zugang. Aber nach den Monaten des „Social Distancing“ scheint es ein Bedürfnis zu geben,  „sich mit der Familie und engen Freunden von der Welt zurückzuziehen“, so Christina Rossi, die Verkaufsleiterin des Resorts für wohlhabende Öko- Westernfans.

Daher präsentiert sich das „Dunton River Camp“ in diesem Sommer ganz exklusiv. Alle acht Luxuszelte können nur im Gesamten gebucht werden, also sechzehn Betten für acht Paare. Der Preis: 15.000 US-Dollar die Nacht. Ganz schön luxuriös. 

https://www.duntondestinations.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.