© Manuel Schönfeld - stock.adobe.com/Manuel Schönfeld/stock.adobe.com

freizeit Reise
09/25/2021

Meraner Höhenweg: Über die Berge zum Kuchenbuffet

Weitwandern hat nicht unbedingt etwas mit Askese zu tun. Mit dem richtigen Quartier lassen sich Berg-, Wellness- und Gourmeturlaub auf das Köstlichste miteinander verbinden – zum Beispiel in Südtirol. Und für nimmersatte Marschierer gibt’s den Meraner Höhenweg.

Nein, es seien nicht wirklich 1.000, sondern „nur“ 987, sagt Gerti Schrötter. Die Wanderführerin des Hotels Wiesenhof meint damit die Anzahl der Stufen des Bergpfades, der die sogenannte „1.000-Stufen-Schlucht“ oberhalb des Vinschgaus in Südtirol zugänglich macht. Es ist eine tiefe Kerbe, die der Lahnbach in die Südflanke des bis zu 3.000 Meter hohen Naturparks Texelgruppe schürfte. „Außerdem gibt es seit 2017 eine neue, zweite Hängebrücke“, verrät Gerti. Das filigrane Schaukelwerk nimmt den Wanderern tief unten in der Klamm nochmals rund hundert Stufen ab. Na also, bleiben nur mehr 887 – der Schluchten-Name ist also reinstes Fake! Auch wenn es völlig rätselhaft ist, wie viele Wurzelverästelungen übereinander hier als eine Stufe gezählt werden. Ein Schritt muss jedenfalls oft bis zu fünfzig Zentimeter stemmen, stellenweise geht es auch ganz gemütlich über Eisentreppen hinauf oder hinunter.

Am Ende der Tour, die sich auf einer durchschnittlichen Höhe von 1.500 Meter im stetigen Auf und Ab von Giggelberg (Bergstation Texelbahn) nach Unterstell entlangschlängelt (und im Übrigen eine Etappe des Meraner Höhenweges darstellt – dazu später), ist sich die Wandergruppe einig: Das waren niemals neun Kilometer Marsch, fünfhundert Höhenmeter bergauf, siebenhundert bergab und 887 Stufen. Die Wanderung ist derart schön, dass vor lauter Schauen und Staunen die Anstrengung nicht wahrgenommen wird. „Doch doch“, lacht Gerti – die gemeinsam mit ihrer Schwester Gabriele auch Direktorin des Hotel Wiesenhof ist – „die Tourdaten stimmen!“

Zum Abschluss serviert sie ein alpines Sahnehäubchen – zumindest den Schwindelfreien unter uns. Für Höhenängstliche hingegen ist die Aussichtsplattform nahe der Bergstation Unterstell ein Albtraum: Die sechzehn Meter lange Stahlkonstruktion schwebt bis zu fünfzig Meter hoch frei über dem Abgrund und bietet einen luftigen Rund- und Tiefblick vom Meraner Talkessel bis zu den schneebedeckten Gipfeln der Ortlergruppe. Direkt darunter liegt der Klettersteigpark „Via Ferrata Knott“, in dem sich einige Sportler schwitzend höherkämpfen.

Uns hingegen zieht es auf schnellstem Weg (sprich: mit der Gondelbahn Unterstell und dem öffentlichen Bus) zurück ins Hotel Wiesenhof nach Algund, denn hier warten das opulente Nachmittags-Kuchenbuffet und die schöne Gartenanlage mit eindrucksvollen Pflanzen, Palmen, Altbaumbestand und schönem Pool mit Sauna und Dampfbad. Für Bergfreunde alles ein schöner Ausblick während der Anstrengungen auf der Bergtour. Wie auch das anschließende Gourmet-Dinner des innovativen und kreativen Küchenchefs Klaus Fedrigotti (das es auch in der „Low Carb“-Variante mit nur zwanzig Prozent Kohlenhydrat-Anteil gibt. So macht Wandern Spaß!

Der Wiesenhof ist nicht nur das perfekte Basislager für Bergfreunde in Südtirol, sondern präsentiert ein vielfältiges Urlaubsangebot für Genießer. Im Sommer 2020 wurde er dank Runderneuerung noch schöner und großzügiger. An sich wollten die Schwestern Gerti und Gabriele Schrötter das von den Eltern übernommene Hotel nur renovieren, doch der beauftragte Architekt war anderer Meinung: „Des muasst frisch olls obireißn!“ war sein lapidarer Kommentar. Ein Teilabriss sowie Neubau war die praktikablere Lösung. Und die kann sich nun sehen lassen: Neu sind Panoramaterrassen-Zimmer, die Lobby und der Restaurant-Trakt. Große Fenster und viel Glas holen die Umgebung, den parkartigen Garten, die Apfelhaine und Berge ins Haus herein. Alles ist offen, frei, lichtdurchflutet und sehr gemütlich.

Täler und Almen

Vor der Haustüre des Wiesenhof beginnt das Abenteuer, die Möglichkeiten an Bergerlebnissen von sanft bis wild sind vielfältig. Gerti begleitet die Gäste und liebt es, die weniger bekannten Schätze ihrer Heimat zu zeigen – am liebsten samt kulinarischer Draufgabe. Da geht es gemeinsam ins Ultental und zur Fiecht-Alm (mit bekannt gutem Käse), zur Bergl- oder Mastaunalm im Schnalstal oder zur Faltschnalalm im Passeiertal.

Nimmersatten Marschierern empfiehlt sie den Meraner Höhenweg, der auf nahezu gleich bleibender Höhe in knapp hundert Kilometern den Naturpark Texelgruppe umrundet. „Der Höhenweg zählt zu den schönsten Weitwanderwegen der Alpen und erschließt gegensätzliche Bergregionen von der Rebe bis zum Gletscherfirn“, erklärt die Bergfexin. Der alpine Pfad hat zwei unterschiedliche Gesichter: Während er an seiner Südseite durch mediterrane Vegetation und bäuerliche Kulturlandschaften führt, zeigt er auf den nördlichen Teilstrecken eine wilde, hochalpinen Bergszenerie.

Dank öffentlichem Verkehr (der mit dem „Südtirol Guestpass Algund“ gratis genutzt werden kann – im Zimmerpreis inkludiert) sowie zahlreicher Seilbahnen können auch einzelne Tagesetappen des Meraner Höhenweges unkompliziert in Angriff genommen werden. So starten wir tags darauf individuell zeitig am Morgen: Über Katharinaberg im Schnalstal gelangen wir zur Jägerrast und marschieren im Pfossental hinein in die karge Hochgebirgswelt der Dreitausender. Mächtige Gipfel wie die Hohe Weiße (3.278 m) oder die Karles-Spitze (3.462 m) stehen zum Greifen nahe. Am Talschluss sind beim Eisjöchl (2.895 m) und bei der Stettiner Hütte (2.875 m) die höchsten Punkte des Meraner Höhenweges erreicht. Auf der anderen Seite führt er nun stetig bergab, in rund zwei Tagesetappen dem Passeiertal entgegen. Doch wir haben es eilig und kehren um, um das Kuchenbuffet zu erreichen. Verdient haben wir uns Köstlichkeiten ohne Ende.

Klimafreundliche Anreise
Mit den ÖBB von Wien nach Bozen in 7 bis 7,5 Stunden mit Umstieg in Innsbruck;  einmal täglich direkt (ab Wien Hauptbahnhof um 15 bzw. 15.30 Uhr). oebb.at

Weitwandern
Meraner Höhenweg rund um den Natur- park Texelgruppe (Weg Nr. 24), knapp 100 Kilometer und 5.310 Höhenmeter (je nach Kondition 5 bis 8 Tagesetappen); alpine bis hoch- alpine, mittelschwere Tour (zwischen 820 und 2.895 m Höhe); zahlreiche gemütliche Alpengasthöfe und Berghütten am Weg. Alle Infos: meraner-hoehenweg.com

Schlafen und Essen
Hotel Wiesenhof 4*, Algund nahe Meran. Inmitten von Apfel- hainen; Schwer- punkte Garten & Gourmet, Wellness im Apfel Spa und sanfte Bewegung in der Natur (geführt); der neue, lichtdurch- flutete Zubau wurde Ende Juni 2020 eröffnet. DZ mit erweiterter Gourmet- HP ab 162 Euro (2 P.). wiesenhof.com

Auskünfte
suedtirol.info, merano-suedtirol.it

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.