© /Sony Music

Multimedia
12/05/2015

Multimedia-Spezial: Whisky-Grooves & Bar-Beats

Von Frank Sinatra über Sade bis zur aktuellen Generation mit Laura Mvula und Chet Faker: Die besten Songs für atmosphärisch dichte Stunden...

von Andreas Bovelino

New York, New York“ – natürlich. „The Good Life“, „Drinking Again“, "I Get A Kick..." – Frankie darf in keiner Bar fehlen. Man sollte aber auch seine weniger bekannten Aufnahmen nicht vergessen. Eine der besten: das Album „Watertown“ aus dem Jahr 1970 .

Schön und kühl wie ein extratrockener Martini – „Smooth Operator“, "Your Love Is King", "Sally": Helen Folasade Adu, geboren in Ibadan, Oyo State, Nigeria, bestimmte ab 1984 das weltweite Bar-Feeling. Melancholisch, aber nie wehleidig - einfach schön. Aber auch auf Sades letzter CD „Soldier of Love“ finden sich einige Perlen.

Den Jazz hat sie vom Vater, den Gospel von der Mutter – die britische Ex-Lehrerin macht unwiderstehliche Songs für unsere fröhlichsten und traurigsten Stunden. Also alles, was das Bar-Leben so bringt. Tipps: „Little Girl Blue“; „Is There Anybody Out There?“; „Father, Father“; „She“; „Green Garden“.

NINA SIMONE: Ain’t Got No ... – Ein Klassiker. Damit gleich alles klar ist.

BILL WITHERS: Harlem – Für die heißen Stunden.

CHET FAKER: Gold – Perfekter Groove für den Bar-Hocker.

GIL SCOTT-HERON: New York Is Killing Me – Jede Barfly weiß: Alles hat seinen Preis.

MOLOKO: Dominoid – Lange genug gestanden? Umfallen wie die Dominos ...

RUKHSANA MERRISE: So They Say – Eine Theke irgendwo zwischen Big Tuna, London und Bulawayo. Der schönste Song, um dazu in sein Glas zu weinen.

BILLIE HOLIDAY: One For My Baby, One For The Road ... – Heimgehen? Nie. Die ultimative Absacker-Hymne.

CHRISTINE MCVIE & CHICKEN SHACK: I’d Rather Go Blind – Mit McVies kühler Stimme wird der Etta James-Klassiker beinahe noch trauriger.

CAT POWER: Lived In Bars – Die Frau weiß, wovon sie singt. Superschön.

JIM PEPPER: Witchi Tai To – Zuerst glaubt man sich in einer von den First Nations geführten Casino-Bar Kaliforniens. Dann gehen die Sterne über New York auf ... Auch in der 71-Version cool ;)

GREGORY PORTER: Hey Laura – Selten‚ aber doch: verliebt in der Bar.

TOMMY BOLIN: Savannah Woman – Der Rocker als Lounge Lizzard. So smooth.

MARIANNE FAITHFULL: Madame George – Sie singt Van Morrison besser als der Meister selbst.

TOM WAITS: Warm Beer ... – Ein Walzer für die späten Stunden.

CHET BAKER: Alone Together – Einsamer kann ein Abend nicht zu Ende gehen ...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.