Markus Scheer fertigt nicht mehr als 300 Schuhe im Jahr

© Kurier/Jeff Mangione

freizeit Mode & Beauty
07/19/2020

Trend Maßkleidung: Welcher Mann will schon sein wie alle andern?

Männer sind einzigartig. Und zwar jeder einzelne. Höchste Zeit, dass sich das auch durch unsere Kleidung ausdrückt. Der Trend geht Richtung „Leben nach Maß“.

von Andreas Bovelino

Ganz ehrlich: Wer will schon genau so sein wie alle anderen? Mann fährt ein Auto, das nicht jeder hat. Oder ein wirklich cooles Bike. Oder ein Vintage-Rennrad. Welches Tattoo ist auch eine schwierige Entscheidung, irgendwann entschließt man sich vielleicht für eines in Singhala-Zeichen, weil chinesische und japanische Weisheiten eh schon alle haben. Und dann soll sich ein Mann Kleider von der Stange kaufen. In zu kleinen Anzügen von Modeketten rumlaufen, die auch jeder drittklassige C-Promi oder Provinzpolitiker trägt? Auf dem Weg zur U-Bahn an mindestens sechs Typen vorbeigehen, die krampfhaft so tun als würden sie einen nicht sehen, weil sie exakt die gleiche Jacke anhaben? Sich mit Sneakers zufriedengeben die wirklich ALLE tragen?

Königliche Schuhe

Nicht mehr, meine Herren, diese finsteren Zeiten sind vorbei.

Maßschuhe und Maßkleidung sind angesagt, gerade was die Schuhe betrifft, allenthalben findet man heute kleine Schustereien, die nicht nur vom Schlüsselservice und Sohlenkleben leben, sondern ihren Kunden tatsächlich Stücke vom extra angefertigten Leisten anpassen.

Eine Entwicklung, die auch Markus Scheer, Innenstadt-Schuhmacher in siebenter Generation, aufgefallen ist. „Das ist schön. Wir gehen mit unseren Füßen viel zu nachlässig um. Fast, als wären sie kein Teil von uns. Dabei kann ein schlecht sitzender Schuh gravierende Folgen haben, Fehlhaltungen und chronische Schmerzen verursachen. Es wäre schön und auch gesund, wenn sich der Trend zur Maßarbeit wirklich fortsetzt.“ Doch eine Sorge hat der Mann, der als einer der besten Schuhmacher der Welt gilt: „Viele dieser Betriebe sind Ein-Mann-Unternehmen und funktionieren, weil ein gewisser Teil des Bürgertums sich das derzeit leisten kann und will. Wenn dieser Teil wegbricht, ist der zarte Frühlingswind von Trend schnell wieder vorbei und es kommt ein neuer Winter.“

Für Scheer ist die Lage stabiler. Sein Urgroßvater, k.u.k. Hof-Schuhmacher Rudolf Scheer hat für Kaiser und Könige Schuhe gefertigt, und er selbst spielt heute in einem Segment, dem die wirtschaftliche Entwicklung der Mittelschicht wenig anhaben kann.

Derzeit geht es schneller

Nicht mehr als 300 Schuhe stellt Markus Scheer im Jahr her, mindestens die Hälfte davon für internationale Kunden. Wer sich heute um einen Termin bemüht, muss bis Februar 2021 warten. Oder nur bis Februar? „Es geht schneller jetzt, weil die Auftragslage durch Corona und die beschränkte Reisefreiheit etwas weniger dicht ist“, sagt Markus Scheer. Und wer einen Scheer-Schuh will, muss ordentlich in die Tasche greifen. „Der Begriff teuer ist hier aber nicht zutreffend“, erklärt Scheer, „denn teuer würde bedeuten, dass der Preis über dem Wert liegt.“

70 bis 90 Arbeitsstunden stecken in einem Schuh aus seiner Werkstatt, ein genau nach dem Fuß des Kunden modellierter Leisten wird von Scheer persönlich handgeschnitzt, in einem Erstgespräch geht es um Einzelheiten wie die Tätigkeit des Kunden, eventuell ausgedehnte Reisen, klimatische Bedingungen, er studiert den Fuß, die Haltung, den Gang. „Der Mensch wird der Maschine immer überlegen sein, wenn's um den Menschen geht. Erfahrung, Intuition und die Beziehung zum Kunden sind unersetzlich.“

Und das Positive am Trend zur Maßarbeit sei, so findet Scheer, dass die Vorzüge eines Maßschuhs eine wesentlich breitere Öffentlichkeit erreichen. Vielleicht kommt’s ja irgendwann zu einer echten Durchdringung. Denn Mann braucht ja nicht gleich einen ganzen Schuhraum von den Dingern – bei richtiger Pflege sind sie richtig treue Freunde. „Ein gut gemachter Schuh lebt länger als wir“, sagt der Schuhmacher-Meister.

Von Hemd bis Krawatte

Und ja, Maßschuhe sind Männersache. 70 bis 80 Prozent seiner Kunden sind Männer, sagt Markus Scheer. Das trifft allerdings auch für Maß-Mode zu. Passend dazu heißt Christian Scheuchs Maß-Atelier auf der rechten Wienzeile auch schlicht „Männersache“. Hemden, Anzüge, Krawatten. Und alles gar nicht altmodisch. „Herren-Schneider ist meiner Meinung nach die Königsklasse der Schneiderei. Und dass man zum Schneider geht, heißt heute nicht mehr, dass es unbedingt etwas Traditionelles sein soll, wie vielleicht vor 50 Jahren“, sagt Scheuch.

Natürlich ist zu bedenken, dass ein Maßanzug um 2.500 bis 3.000 Euro einem in vier, fünf Jahren auch noch gefallen sollte. Weil er länger hält, als ein in Massenproduktion gefertigtes Industrie-Teil. „Aber wir machen schon auch ausgefallene Sachen, wenn’s der Kunde wünscht“, sagt Scheuch und lacht. Er hat Grund dazu, die Auftragslage ist nicht schlecht, der immer stärker werdende Online-Handel macht eher den großen Ketten Probleme, nicht den kleinen Individualisten. Denn genau das ist es, was zählt: Individualität. Genau, welcher Mann will schon sein wie alle andern?

Wo ist Mann gut aufgehoben, bekommt Dinge, die richtig auf ihn zugeschnitten sind?  Hier die besten Adressen für Jäger und Sammler:

Rudolf Scheer & Söhne, Bräunerstraße 4, 1010 Wien, www.scheer.at, Qualität seit 204 Jahren.

Männersache, Rechte Wienzeile 31, 1040 Wien, www.maennersache.cc. Neben handgenähten Anzügen gibt’s hier auch die günstigere „Made to Measure“-Variante.

Niedersuesz, Annagasse 1, 1010 Wien, www.niedersuesz.com. Bernhard Niedersüß, der Sohn des Knize-Chefs (Graben 13) macht wunderschöne handgenähte Hemden und Anzüge. 

Wieser Shoe Design, Gymnasiumstraße 32, 1180 Wien, www.wieser-shoe-design.at. Schuhmacher-Meister Gerhard Wieser leitete die Alpin-Abteilungen von Atomic und Fischer, bevor er sich vor sieben Jahren selbstständig machte.

Maßschuhmacherei Pfaffenlehner, A-3195 Kernhof 4, Pfaffenlehner. Ein Ausflug ins Niederösterreichische zur Schusterin Doris Pfaffenlehner lohnt sich!

Jahn-Markl, Residenzplatz 3, 5020 Salzburg, www.jahn-markl.at. Seit 1408 wird hier Lederbekleidung genäht. Am berühmtesten die „Salzburger Bundhose“, die sich auch Kaiser Franz Josef auf den Leib schneidern ließ. 

Alexander Profous, Grünangergasse 12, 1010 Wien. Wer in Wien eine „Krachlederne“ will, kommt hierher.  Profous näht auch die Hosen der Spanischen Hofreitschule.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.