Kronprinzessin Victoria und Estelle in Camel Coats von Max Mara 

© APA/AFP/JONATHAN NACKSTRAND

freizeit Mode & Beauty
09/17/2021

Der Mutter-Tochter-Partnerlook ist jetzt wieder cool

Nicht nur auf Instagram inszenieren sich Mütter und Töchter als modische Doppelgänger. Warum das auch für Kritik sorgt.

von Julia Pfligl

Es ist ein Trend, der seit hundert Jahren kommt und geht. Lange galt es als uncool, wie Mama angezogen zu sein. Jetzt zeigen sich hippe Promi-Mütter wie Kim Kardashian und Chrissy Teigen laufend im Partnerlook mit ihren kleinen Töchtern, Royals entzücken mit gleichfarbigen Kleidchen und Modeunternehmen wie Marks & Spencer oder Zalando bieten Outfits im Familien-Doppelpack an.

„Der Matchy-Matchy-Look boomt in Zeiten, in denen die Betonung mehr auf der Familie und der Mutter-Tochter-Beziehung liegt“, kommentierte die Modehistorikerin Jennifer Farley Gordon den Trend im Atlantic. Der Ton-in-Ton-Stil sei häufig Ausdruck von Wohlstand, weil die betreffenden Mütter die Zeit zum Nähen oder das Geld zum Shoppen haben, um abgestimmte Outfits zusammenzustellen. Oft handelt es sich um Hausfrauen in einem traditionellen Familienmodell, die viel Zeit mit ihrem Nachwuchs verbringen – sonst hätte das koordinierte Kleiden auch wenig Sinn.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Wenn es – wie zuletzt – wenig Möglichkeiten zum gemeinsamen Ausgehen gibt, bleibt immer noch das Internet als Präsentationsfläche. Instagram und das dort vorherrschende Frauenbild haben den Trend enorm verstärkt, einflussreiche Mama-Bloggerinnen – die es vor zehn Jahren noch gar nicht gab – lieben es, ihre Kinder als modische Doppelgänger und süße Anziehpüppchen zu inszenieren. Mini-Me-Fotos gelten als Like-Garanten im virtuellen Fotoalbum.

Beste Freundinnen?

Die Psychologin Manuela Lang steht dem Trend eher kritisch gegenüber. „Kleidung ist ein Ausdruck unserer Persönlichkeit. Ein Baby bzw. Kleinkind wird klarerweise von Erwachsenen eingekleidet. Doch es ist wünschenswert, dass das Kind irgendwann eigene Bedürfnisse und Wünsche äußert“, erklärt sie.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Neuerdings stylen sich auch (prominente) Teenie-Töchter gerne im optischen Gleichklang mit Mutti. Die 17-jährige Leni Klum wird nicht müde, Model-Mama Heidi als ihre „beste Freundin“ zu bezeichnen, und posiert auf roten Teppichen stolz neben ihr in fast identischen Kleidern. Dazu passt das überraschende Ergebnis einer Studie, die das Institut für Jugendkultur Anfang des Jahres durchführte: Jugendliche sehen in ihren Eltern ihre wichtigsten Idole.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Einen Ausdruck tiefer Verbundenheit von Mutter und Tochter kann Psychologin Lang im Partnerlook nicht erkennen. „Sollte damit auch signalisiert werden, dass Mutter und Tochter ,beste Freundinnen’ sind, dann ist das aus meiner Sicht eine dramatische Entwicklung. Beste Freundinnen sollten unsere Töchter für sich selbst aussuchen und finden.“

Das Fokussieren auf Äußerlichkeiten könnte das Rollenverständnis von heranwachsenden Frauen negativ beeinflussen, glaubt die Psychologin. Und die Männer? Ziehen nach. Ein schwedischer Moderiese warb erst kürzlich mit abgestimmter Herbstmode – für die ganze Familie.

Als die französische  Modeschöpferin Jeanne Lanvin 1897 ihr einziges Kind, Marguerite, zur Welt brachte, erkannte sie eine Marktlücke und entwarf eine Luxus-Kollektion für Kinder. Sie bestand aus denselben Textilien wie die Erwachsenenkleidung. Ihre Tochter fungierte als Model und Ebenbild 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.