© instagram/adele

freizeit Mode & Beauty Beauty
05/06/2020

45 Kilo weniger dank Sirtfoods: Wie Adele genau abgenommen hat

Die Sängerin hat ein Bild von sich veröffentlicht, auf dem sie erneut zeigt, wie sich ihr Körper verändert hat. Ihre Diät im Detail.

Schon seit einigen Monaten gibt es immer wieder Paparazzibilder von Sängerin Adele, die sie sichtlich erschlankt zeigen. Sie selbst hat bislang noch nichts zu ihrer Extrem-Veränderung gesagt. Zumindest postet sie nun aber ein Bild von sich, das noch einmal beweist, wie sehr sich das preisgekrönte Stimmwunder "verringert" hat.

Vor Kurzem hatte Adele Geburtstag. Mit diesem Bild bedankte sie sich.

Vergleich

Zum Vergleich: So hat die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin noch vor einiger Zeit ausgesehen.

Neue Liebe & Sirtfood-Diät

Adele hat innerhalb eines Jahres 45 Kilogramm verloren. Seit sie sich von ihrem Ehemann getrennt hat und mit ihrer neuen Liebe, dem Musiker Skepta, liiert ist, purzeln auch die Pfunde.

Dabei hatte sie noch auf Karl Lagerfelds Sager, wonach sie "ein bisschen zu fett" sei, mit der Aussage gekontert: "Ich will kein dünnes Mäuschen sein, das seine Brüste zeigt.“ Sie habe nie angstrebt so auszusehen wie Models auf Magazin-Covern.

Nun aber hat sie doch ordentlich abgenommen, angeblich auch um gesundheitstechnisch ein Vorbild für ihren siebenjährigen Sohn zu sein. Laut britischen Boulevardmedien hat Adele mit der sogenannten Sirtfood-Diät ihre Kilos geschmolzen. Die Diät im Detail:

Drei Kilo pro Woche

Bei der Diät wird auf sirtuinhaltige Lebensmittel gesetzt und bei übergewichtigen Personen ein Gewichtsverlust von drei Kilo pro Woche versprochen. Sie wurde von den Ernährungswissenschaftlern Aidan Goggins und Glen Metten entwickelt. Die Kur dauert prinzipiell drei Wochen und wird in zwei Phasen eingeteilt.

Spezielles Protein

Ähnlich wie bei den Low-Carb-Diäten wird auf Eiweiß statt Kohlenhydrate als Sattmacher gesetzt. Hierbei wird jedoch ein bestimmtes Protein beschworen. Das Sirtuin. Es baut Fett ab und Muskeln auf, reduziert Enzündungen und beugt Zellschäden und damit dem Alterungsprozess vor.

Pflanzliche Substanzen kurbeln demnach die Aktivität der körpereigenen Sirtuine ebenso an wie das Fasten - es reinigt den Körper von Zellmüll, Zellen verjüngen sich somit.

Knoblauch, Beeren und Kurkuma

Es heißt also zunächst einmal, viele Lebensmittel essen, die Sirtuin im Organismus aktivieren:

Das sind: Blaubeeren, Erdbeeren, grüne Äpfel, alle Zitrusfrüchte, Walnüsse, Grünkohl, Chili, Soja-Produkte, Buchweizen, Garnelen, Kapern, Kurkuma, Petersilie, Ingwer, Sellerie, grüner Tee, Kaffee, Zartbitterschokolade (85% Kakaogehalt), Olivenöl oder Rotwein.

Alle Sirtfood-Lebensmittel sind pflanzlich Die sekundären Pflanzenstoffe, die als Sirtuin-Aktivatoren gelten, sind etwa Allicin, das in Knoblauch enthalten ist, Capsaicin, das in Chilis vorhanden ist, oder auch Curcumin in Kurkuma.

Zunächst wird die ersten vier Tage auf 1.000 Kalorien pro Tag reduziert (normal sind 2.000-2.500). Es gibt nur eine feste Mahlzeit und drei Säfte.

Danach werden maximal 1.500 Kalorien aufgenommen. Hauptsächlich durch sirtuinhaltige Produkte. Es gibt drei Mahlzeiten und einen grünen Smoothie pro Tag.

Kritik

Kritiker erklären, die Kilos purzlen wegen der extrem reduzierten Kalorienzufuhr und nicht unbedingt wegen der spezifischen Ernährungsweise. Da man viel Gestaltungsfreiraum hinsichtlich der Lebensmittel und Gerichte hat, bleibt ein Jo-Jo-Effekt aber eher aus als bei einer eingeschränkten Low-Carb-Diät, und auch die Nährstoffaufnahme bleibt gesichert.

Eine Stunde Sport täglich

Um Sport kommt man auch hier nicht herum. 60 Minuten pro Tag soll Adele täglich mit Zirkeltraining und Pilates verbringen.