© APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT

freizeit Mode & Beauty
10/06/2021

Aufreger bei Modewoche: Schlingenketten und Aktivisten am Runway

Am Dienstag ging in Paris die Modewoche zu Ende - die nicht ganz ohne Skandälchen auskam.

"Man müsste denken, dass die Industrie endlich gelernt hat, nicht Dinge um den Hals eines Models zu legen, die an eine Schlinge erinnern", schrieben die Betreiber des Instagram-Accounts Diet Prada diese Woche. Gemeint war die Präsentation von Givenchy, bei der ein Model auf dem Laufsteg zu sehen war, das eine Kette in Schlingen-Optik trug.

Statement auf dem Laufsteg

Es war wohl nicht die Art von PR, die sich Designer Matthew Williams für seine erste Kollektion als Chefdesigner des französischen Modehauses gewünscht hatte. Was sich der Modemacher dabei gedacht hatte, fragten sich wohl einige Fans von Givenchy. "Vor allem nach diesem Debakel mit Burberry im Jahr 2019", schreiben die Diet-Prada-Betreiber, die sich als Watchdog der Modebranche einen Namen gemacht haben. Das britische Label hatte vor zwei Jahren ebenfalls einen Pullover lanciert, der mit einem Schlingen-Detail versehen war. Es folgte ein Shitstorm, die Marke entschuldigte sich daraufhin.

Givenchy ist nicht das einzige Modehaus, das für einen Skandal während der Pariser Modewoche sorgte. Bei Louis Vuitton stürmte am Dienstag eine Klimaaktivistin den Laufsteg. Auf dem großen Tuch, das sie hochhielt, stand "Overconsumption = Extinction" (zu Deutsch: Überkonsumation führt zum Aussterben).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.