© APA/AFP/ANGELA WEISS

freizeit
11/26/2020

Männer und Videospiele: Die neuen Game-Boys

Computerspiele sind der neue Wilde Westen. Immer mehr Prominente zeigen es vor und vertiefen sich in Abenteuer per Konsole. Die Branche boomt sich durch jede Krise, aber sind Games etwas für echte Männer?

von Andreas Bovelino

Erwachsene Männer spielen nicht? Was für ein Irrtum! Und lassen Sie sich von der besseren Hälfte der Menschheit nicht einreden, das käme daher, dass Männer nicht erwachsen werden. Männer spielen. Gut. Gern. Oft, wenn es sich ausgeht. Einfach so dahingesagt?

Weit gefehlt! Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts GFK zocken inzwischen gut 60 Prozent der Österreicher. Der durchschnittliche Gamer ist 35, auffallend hoch ist der Anteil auch bei den über 50-Jährigen, die Mär vom pickeligen Teenager, der nächtelang zockt und dabei sein Kampfgewicht nicht mit Hanteln, sondern literweise Soft-Drinks nach oben jagt, ist endgültig reif für die unterste Klischee-Lade.

Was die Studie noch sagt: Während Frauen flockige Casual-Games auf Tablets und Handys daddeln, zieht es Herren jeder Altersstufe eher vor die Konsole. Zu den großen, schweren Aufgaben, die oft brutal sind und seeehr gefährlich – aber hey, irgendwer muss die Welt ja schließlich retten, oder nicht? Oder ein Imperium aufbauen, oder was Mann eben sonst zu tun hat.

Entsprechend groß ist deshalb die Zahl der Superstars, die bekennende Gamer sind. Ihre Vorlieben: Autos, Sport, Action.   In der ersten Reihe der Game-Boys steht, ein wenig überraschend, Mr. Cool himself, Samuel L. Jackson.

Überraschend, weil er nicht nur schon über 50 ist, sondern schlaksig auf die 72 zugeht. Und er zwar gut fluchen kann, wie er seit „Pulp Fiction“ beweist, aber auch ein ausgewiesener Intellektueller ist, dem seine Leidenschaft für Bücher kaum Zeit für etwas Profanes wie Computerspiele lassen sollte. Könnte man glauben.

Aber Mr. Jackson zockt seit fast 50 Jahren, angefangen hat er mit Ataris „Pong“, der nervigen Tischtennis-Simulation. Heute hat er’s lieber heftiger. „In der virtuellen Welt hab ich gern eine Waffe in der Hand“, sagt er lächelnd. Wie in seinen Filmen. Demgemäß sieht auch die Auswahl seiner Lieblingsgames aus: „Call of Duty“, das preisgekrönte Gangster-Epos „GTA“ und die perfekt inszenierte, dystopische  „Fallout“-Serie.

Die Vorliebe für Action teilt  er sich mit seinem Buddy Vin Diesel. Der  liebt neben Shootern  auch Rollenspiele, egal, ob auf der Konsole oder als „Pen & Paper“-Brettspiele. Und natürlich ist er „World of Warcraft“-Fan der ersten Stunde. Als dritter im Bunde gibt sich Dwayne Johnson sportlich: Er daddelt – no na – „Forza Horizon Fast and Furious“ und das American-Football-Game „Madden NFL“. Wie er sagt, hat er in jedem Zimmer seines Hauses eine Konsole stehen. Kein Wunder, im Kino-Hit „Jumanji“, spielt er ja sogar einen Konsolen-Game-Charakter!

Ein echter Rummelplatz der Stars ist mittlerweile übrigens der Shooter "Call of Duty". Hier ballern unter anderem Samuel L. Jackson, Snoop Dogg, Michael Phelps, Eminem und Justin Bieber. Jason Bateman,  Justin Theroux und Will Arnett spielen sogar im Team. Vorsicht Jungs: Cara Delevingne zockt hier angeblich auch online. Und zwar richtig gut, wie es heißt! Könnte sein, dass sie euch mal den Arsch versohlt, wenn ihr nicht aufpasst.

Fit mach mit!

Bei Sport-Titeln ganz vorne steht, zumindest bei den US Stars, das Basketball-Game „NBA 2K“. Snoop Dogg und Kevin Hart sind erklärte Fans, aber auch sämtliche Profis der US-Basketball-Liga.  Während des Lockdowns veranstaltete die NBA sogar ein Konsolen-Turnier, Shooting Guard Devin Booker von den Phoenix Suns gewann.

Und Achtung, meine Herren: Gerade  jetzt  gibt's wieder Stimmen von Neurologen wie dem Spanier Diego Redolar, die betonen, dass Videospiele kognitive Fähigkeiten fördern – sofern der Konsum in Maß gehalten wird. Man muss ja nicht mit NBA-Stars mithalten. Oder mit E-Sportlern, die um Preisgelder in Millionenhöhe spielen. Wobei: Seit letztem Jahr gibt es auch Wettkämpfe im „Landwirtschaftssimulator“. Felder bewirtschaften, Kühe behüten, Schweinchen streicheln - das klingt doch nach einem Game, für das Erwachsenendaumen auch geeignet sind!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.