© Grafik,istockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
12/16/2020

Kinder: Diese Strafen werden noch immer als normal gesehen

Kinderschutzzentrum "die möwe" warnt: Ohrfeigen oder Einsperren werden noch immer nicht eindeutig als Gewalt eingestuft.

von Daniela Davidovits

„A Watsch’n is schnell aufg’legt“, hieß es früher, und dann kam das Verbot von Gewalt gegen Kinder. Doch selbst nach 31 Jahren Kinderschutzgesetz sind Maßnahmen wie die Ohrfeige nicht aus den Familien verschwunden, zeigt eine neue Gallup-Umfrage für die Hilfsorganisation „die möwe“. Nur 48 Prozent der Befragten empfinden es eindeutig als Gewalt, wenn eine Mutter der Tochter eine Ohrfeige gibt, weil sie frech war. Nur 75 Prozent sehen es eindeutig als Gewalt, wenn der Vater dem 8-jährigen Sohn eine Tracht Prügel verabreicht, weil er Mist gebaut hat, erklärt Meinungsforscherin Gabriele Reithner (siehe Grafik).

Die Leiterin der Möwe, Hedwig Wölfl, sieht die Antworten ambivalent: „Die Befragung hat gezeigt, dass nur 57 Prozent eine gewaltfreie Erziehung eindeutig als das Ideal betrachten. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit notwendig.“ Doch sie liest aus der Befragung von Jugendlichen bis Senioren auch Verbesserungen ab: „Die jüngere Generation hat weniger Gewalt erlebt. Aber besonders psychische Gewalt wird oft nicht so wahrgenommen.“

Gewalt aus Stress

Tatsächlich sind manch elterliche Handlungen eine Gratwanderung, gibt Psychologin Wölfl zu: „Natürlich müssen Eltern ihre Kinder erziehen und ihnen die Grenzen des Zusammenlebens aufzeigen. Aber das muss altersgemäß geschehen: Es ist ein Unterschied, ob man ein zweijähriges Kind anschreit oder einen 15-jährigen Jugendlichen. Wir erleben in unserer Beratung Kinder, die mit wochenlangem Schweigen bestraft werden, oder in ein Zimmer eingesperrt werden.“

Eine wichtige Veränderung sieht die Psychologin: „Heute findet Gewalt gegen Kinder meist nicht mehr aus Überzeugung statt sondern aus Überforderung.“

Gerade die Corona-Situation hat zu einer Verschärfung geführt, bestätigen die auch Expertinnen die Meinung der Bevölkerung: Seit Beginn der Pandemie hat ein Fünftel der Befragten von Gewalt gegen Kinder gehört, weitere 5 Prozent selbst beobachtet und 3 Prozent sogar selbst erlebt. Wölfl geht von einer deutlichen höheren Dunkelziffer aus und betont: „Problematisch ist auch, dass durch Corona der Kontakt von Kindern zu Bezugspersonen wie Kindergärtnerinnen oder Lehrerinnen gefehlt hat, denen sie sich anvertrauen können“.

In der Umfrage wurde auch thematisiert, ob man bereits einmal einen Verdacht auf Gewalt oder sexuellen Missbrauch hatte. Reithner: „11 Prozent haben Gewalt bemerkt und weitere acht Prozent wollten dazu keine Aussage machen – vermutlich weil sie etwas mitbekommen haben.“ Wölfl: „Ich denke, dass das eigentlich viel mehr Menschen sind. Wie oft erlebt man auf der Straße, dass Kinder von ihren Eltern übergriffig behandelt werden?“

Mehr Unterstützung

Grund zur Freude geben die Antworten zur Zivilcourage: „Jetzt sagen 51 Prozent, dass sie etwas dagegen unternommen haben, vor vier Jahren waren es noch 36 Prozent.“ Meist wurden Kinder- und Jugendhilfe, Vertrauenspersonen oder Polizei informiert.

Die Kinder seien sich ihrer Rechte mehr bewusst, berichtet Jutta Falger, Leiterin der Kinderheilkunde in Landesklinikum Gänserndorf-Mistelbach: „Ein Mädchen wurde von seiner Mutter mit einem Stock geschlagen und ist mit ihrer Freundin zu uns in Spital gekommen, um die Gewalt nachzuweisen.“

Sie beobachtet derzeit in ihrem Alltag mehr Kinder mit psychosomatischen Symptomen, die auch von auf Gewalterfahrungen ausgelöst werden können, wie chronische Bauch- und Kopfschmerzen. Ärztin Falger wünscht sich, „dass alle Personen, die mit Kindern arbeiten, wie Pädagogen, Ärzte oder Betreuer geschult werden, worauf sie achten sollen und besonders, wo die Kinder weitere Hilfe bekommen können.“

Wölfl geht sogar einen Schritt weiter: „Nach so vielen Jahren in der Kinderschutzarbeit würde ich sogar verpflichtende Elternaufklärung im Zusammenhang mit dem Mutter-Kind-Pass fordern. Das erste Kind, das manche Eltern im Arm halten, ist ihr eigenes, und dann haben sie keine Ahnung, wie sie es beruhigen und selbst die Nerven bewahren. Und niemand schüttelt ein Baby, weil er das will.“

Rat auf Draht
Hotline des SOS Kinderdorf.
Tel. 147 und rataufdraht.at,
rund um die Uhr erreichbar, kostenlos, auf Wunsch anonym

Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Wien
Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr, kostenlos, anonym
Tel. (01) 4000-8011

Die Möwe
Die Kinderschutzorganisation begleitet Familien bei Krisen.
(01) 532 14 14

Onlineberatung: https://die-moewe.beranet.info

Weitere Organisationen

www.familienberatung. gv.at/beratungsstellen

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.