Spot-on-Zeckenschutzmittel werden im Wasser abgewaschen.

© Getty Images/iStockphoto/Leoba/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
08/23/2021

Tiercoach: Wann Haustiere speziellen Parasitenschutz brauchen

Zecken können Krankheiten übertragen. Vorsorge ist wichtig. In der Badesaison eignen sich Kautabletten besser als Spot-on-Produkte.

von Hedwig Derka

Parasitenschutz bei Hunden und Katzen ist ein wichtiges Thema in der Haustierhaltung. Leser haben Fragen dazu. KURIER-Tiercoach Katharina Reitl, Tierärztin in der Ordination Tiergarten Schönbrunn, antwortet.

Ich habe gehört, dass es für Hunde Kautabletten als Zeckenschutz gibt. Da unsere Hündin im Urlaub leidenschaftlich gerne im Meer schwimmen geht, macht ein Zeckenhalsband keinen Sinn. Könnten Sie mir eine Alternative empfehlen?

Es gibt Kautabletten, die drei Monate wirken, und Tabletten, die ein Monat lang Schutz bieten. Alle diese Medikamente sind im Wirkstoff sehr ähnlich und als gleichwertig zu betrachten. Einzig bevorzugen manche Besitzer eine monatliche Gabe, während andere froh sind, nur alle drei Monate dran denken zu müssen. Das ist Geschmacksache. Alle Präparate gibt es beim Tierarzt – oft vorrätig, sonst auf Bestellung. Wenn Sie ans Meer fahren, sollten Sie auch an die Herzwurm- und Leishmaniose-Prophylaxe denken. Ob ein Repellent nötig ist, sollten Sie mit Ihrem Haustierarzt besprechen. Halten Sie sich wirklich nur am Meer auf, wo meist eine Brise weht, sind Sandmücken keine große Plage. Gegen Leishmanien gibt es eine Impfung.

Trotz Schutzmaßnahme hat meine Katze oft zwei Zecken am Tag – vielleicht aus dem Laub. Mein Tierarzt sagt, es macht nichts, wenn die Zecke beißt, weil sie durch das Präparat ja vergiftet wird. Natürlich suche ich mein Kätzchen täglich ab. Aber gebissen wurde sie. Ich mache mir Sorgen. Gibt es nicht etwas, das man auf die Sträucher am Bach sprühen kann?

Ich denke, Sie verwenden nicht den richtigen Zeckenschutz. Es gibt Spot-on-Produkte, die nur gegen Flöhe, Milben, Haarlinge und diverse Würmer wirken. Bei allen innerlich wirkenden Mitteln kann es tatsächlich vorkommen, dass Zecken beißen, aber sie sterben sofort und trocknen richtig ein. Sollte es bei Ihrer Katze trotz Prophylaxe zu Zeckenbissen und einem Vollsaugen der Zecken kommen, sollten Sie das Präparat wechseln. Bitte sprühen Sie keine Insektizide in Büsche! Alle Mittel, die Parasiten töten, töten auch anderen Spinnen und Insekten wie z.B. Bienen.

Unsere Katze ist 13 Jahre alt und Freigängerin. Mit welchen Maßnahmen soll ich sie vor Parasiten schützen?

Falls Sie nie einen Zeck bemerken, kann es durchaus sein, dass Sie mit Ihrer Katze in einer Gegend wohnen, wo es wenige Parasiten gibt bzw. Ihre Katze wenig „schmackhaft“ ist. Für Haustiere in Zeckengebieten rate ich dingend zu einer Prophylaxe, denn die Blutsauger können einige ernste Erkrankungen auslösen. Sollte ein Tier jedoch nie einen Zeck haben, muss man nicht unnötige Medikamente verabreichen. Ändert sich die Lage, muss man allerdings sofort reagieren und die Katze schützen.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen  zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.