© Kurier/Jeff Mangione

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/09/2021

Sophie Passmann und ihre Kritik an gut situierten Millennials

Unendliche Wahlmöglichkeiten und karamellisierte Walnüsse: Die deutsche Autorin hat ein Buch über das Lebensgefühl ihrer Generation geschrieben.

von Julia Pfligl

Beinahe könnte man Mitleid mit den Millennials, den heute 26- bis 40-Jährigen, bekommen. Jahrelang mussten sie sich von ihrer Elterngeneration anhören, zu viel wert auf Work-Life-Balance zu legen, zu verweichlicht und flatterhaft zu sein. Dann eroberte die jüngere Generation Z das Netz und machte sich über ihre Alltagsuniform – Skinny Jeans, Seitenscheitel –, ihre Vorliebe für Avocado-Brote und Harry-Potter-Bücher lustig.

Jetzt kommt die Kritik aus den eigenen Reihen, von einer Autorin mit Jahrgang 1994, die schon länger als „Stimme ihrer Generation“ bezeichnet wird. Nachdem Sophie Passmann vor zwei Jahren in ihrem ersten Buch über „Alte, weiße Männer“ schrieb, wendet sie sich nun ihrer eigenen Altersklasse – den Millennials – zu. Ihr soeben erschienenes Nachfolgewerk „Komplett Gänsehaut“ (Kiepenheuer & Witsch, 19,90 Euro) wurde nach einem typischen Begeisterungsausdruck hipper (deutscher) Mittzwanziger benannt und behandelt auf knapp zweihundert Seiten deren Lebensgefühl zwischen Quarterlife-Krise und Erwachsenwerden.

Modernes Bürgertum

Dabei, gibt Passmann zu, handelt es sich nicht um die Studie einer ganzen Generation, sondern einer Klasse, der sie selbst angehört. Junge Menschen – die privilegierten Töchter und Söhne jener weißer Männer, die sie in ihrem vorigen Buch beschrieben hat –, die in sanierten Altbauwohnungen leben, am Wochenende Pizzen mit karamellisierten Walnüssen essen und zu viel Zeit damit verbringen, auf Netflix die nächste Serie auszusuchen, während sie über die Vielzahl an Möglichkeiten klagen, die ihnen offenstehen. Sie zeichnet das Bild von erstaunlich verspießerten Vertretern eines modernen Bürgertums, die nie rebelliert haben und sich vorwiegend über Konsumentscheidungen definieren. Die bei Fernsehbeiträgen über Flüchtlingslager feuchte Augen bekommen, selbst aber im gepflegten Großstadtviertel wohnen, wo die „Kinder so aussehen wie die kleine Mathilda, die man später selber bekommen wird“.

Neue Häuslichkeit

Überhaupt spielt Wohnen eine große Rolle im von Passmann beschriebenen Millennial-Lifestyle. Dass sie nur wenig bis gar nicht überzeichnet, beweist ein Blick auf Instagram, dem virtuellen Bilderbuch junger Erwachsener. Im Eck steht der Plattenspieler, für den man eigentlich zu jung ist, auf dem Fensterbrett die Steinvase aus Kopenhagen, an der Wand hängt die Helmut-Newton-Fotografie.

Passmann, Feministin und SPD-Mitglied, spart nicht mit Kritik: „Größtes Missverständnis ist, dass es eine gesamtgenerationelle Erfahrung sei, zu wissen, wie schwer es ist, eine Wohnung zu finden, dabei meinen ich und meine Freunde ja nur, wie schwer es ist, etwas Schönes zu finden, das bezahlbar ist, und die, um die es geht, meinen, dass es schwer ist, etwas Bezahlbares zu finden“, schreibt sie. Als Millennial kann man da nicht anders, als sich ein kleines bisschen ertappt zu fühlen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.