© Getty Images/svetikd/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
01/19/2021

Skandinavisches Glücksrezept: Tschüss, Hygge – jetzt kommt Mys

Nicht nur von den Dänen kann man sich in puncto Lebensstil einiges abschauen

von Maria Zelenko

Es ist der für viele gefühlt längste Winter aller Zeiten. Zwei Monate gilt es noch bis zum Frühlingsbeginn durchzuhalten.

Ein Vergleich kann das Warten zuweilen erleichtern. Zum Beispiel mit Skandinavien, wo es deutlich länger kalt und dunkel bleibt als hierzulande. Dennoch sind die Bewohner dort nicht unglücklich – ganz im Gegenteil. Die dänische Kunst der Zufriedenheit namens Hygge wurde vor ein paar Jahren weltweit kopiert. 2016 schaffte es der Begriff sogar auf die Shortliste der Wörter des Jahres des Oxford Dictionaries. Fünf Jahre später rückt nun das Lebenskonzept der Schweden in den Fokus.

Fredagsmys muss sein

Hygge ist laut der New York Times Schnee von gestern. Jetzt ist das schwedische Mys, ausgesprochen „Mees“, in aller Munde. Was die beiden voneinander unterscheidet? Auf den ersten Blick nicht viel: „Genauso wie Hygge, bedeutet Mys Gemütlichkeit und Wohlbefinden. Es beschreibt eine warme Atmosphäre, die man alleine oder mit anderen Menschen genießt“, sagt Jeannette Bergström, Seniorlektorin für Schwedisch am Skandinavistik-Institut der Uni Wien, im KURIER-Gespräch. „Mys stammt vom Verb mysa, das seit Mitte des 17. Jahrhunderts im Schwedischen existiert. Die Bedeutung hat sich mit der Zeit etwas verändert, aber auch damals bedeutete es Wohlwollen und Zufriedenheit.“

Im Gegensatz zum sehr allgemein gefassten Hygge-Lebensstil der Dänen, spielt beim schwedischen Zufriedenheitskonzept der Freitagabend eine zentrale Rolle, um nach einer Arbeitswoche daheim zu „mysen“, es sich also gemütlich zu machen. Einst war dies der Samstag. Bergström: „Seit den Sechzigerjahren gibt es in Schweden aber an Samstagen keinen Schulunterricht mehr. Deshalb wurde bereits der Freitag zum Tag der Entspannung.“

Sobald der Stift im Büro fallen gelassen wird, beginnt also der sogenannte Fredagsmys. Das Glücksrezept der Schweden ist simpel wie effektiv: Man macht es sich auf der Couch gemütlich, sieht dabei einen spannenden Film und isst gut. Wer jedoch glaubt, dass das Nationalgericht Köttbullar auf den Teller kommt, irrt. In Schweden dürfen es internationale Schmankerln sein: „Der Fredagsmys wird mit einfach zu kochendem Essen, wie Tacos oder Pizza, assoziiert“, erklärt die Schwedisch-Lektorin.

Gemütliches Heim

Was die beiden skandinavischen Länder jedenfalls eint, ist der hohe Stellenwert gemütlicher Einrichtung. Wer nicht über den Luxus eines Kamins verfügt, holt sich das Mys-Gefühl mit edlen Duftkerzen und dicken Kuscheldecken ins Haus.

Warum Lifestyle-Trends wie dieser ausgerechnet in Europas hohem Norden entstehen? „Der Großteil des Lebens spielt sich dort zu Hause ab“, weiß Ulrike Kopp, Besitzerin des skandinavischen Designstores Wyt. „In Österreich hat man eher das Bedürfnis, ständig unterwegs zu sein. Die Schweden zelebrieren das Daheimsein förmlich. Deshalb ist die Einrichtung zwar immer schlicht, aber auch extrem gemütlich.“

Dass sich auch die Österreicher zunehmend ihr Leben mit Mys versüßen wollen, überrascht Kopp nicht: „Die Pandemie hat den Stellenwert eines kuscheligen Rückzugsorts erhöht. Die Menschen wollen sich die Ferien nach Hause holen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.