Die Sexualberaterinnen Beatrix Roidinger und Barbara Zuschnig haben ein Buch geschrieben: „Sexpositiv. Intimität und Beziehung neu verhandelt.

© Tomislav Atanasovski

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/23/2021

Den Sex finden, der zu mir passt

Zwei Sexualberaterinnen ermutigen zu einem unkonventionellen Umgang mit sexuellem Begehren.

von Gabriele Kuhn

Sexpositiv. Schon wieder so ein neuer Begriff. Klingt irgendwie prickelnd und nach einem „aufgeschlossenem“ Lifestyle – Motto: „Alles kann, nix muss“. Es hat den Nimbus von Fetisch-Party und sexuellem Exzess: Menschen in Swingerclub-Laune und Leder/Latex-Outfits. Aber trifft das tatsächlich zu?

Was hinter diesem Lebensgefühl wirklich steckt, beantworten die Sexualberaterinnen Beatrix Roidinger und Barbara Zuschnig in ihrem Buch „Sexpositiv. Intimität und Beziehung neu verhandelt“. Gleich vorweg: Es mag vieles sein, aber kein neues Partyformat. „Das wäre viel zu banal. Vielmehr geht es um eine Haltung, eine Bewegung, die sich aus heterogenen Szenen und Lebensstilen zusammensetzt. Von monogamen bis polyamoren sowie anderen nicht-monogamen Modellen, in all ihren Schattierungen, Facetten und Vorlieben, die nicht-traditionell sind“, sagt Beatrix Roidinger. Allen gemeinsam sei, dass sie gleiche Rechte für alle fordern – losgelöst von Geschlecht, Beziehungskonzept und individuellen sexuellen Vorlieben. Und ebenso losgelöst von allgemeingültigen Vorstellungen und Bewertungen, wie Sex zu sein hat. Denn was genau ist denn nun „normal“ – und wer entscheidet darüber?

Kein richtig, kein falsch

„Eine sexpositive Haltung fordert, dass alle Menschen, egal welche sexuellen Vorlieben und Vorstellungen sie haben, und welches Beziehungskonzept sie leben, respektiert und Teil der Gesellschaft sein dürfen“, so Roidinger. In der Sexualwissenschaft gibt es keine Norm, kein „richtig“, kein „falsch“, kein „gesund“ oder „ungesund“. Sexpositive Menschen fühlen sich von Andersartigkeit nicht bedroht, sie erleben Menschen mit anderen sexuellen Vorlieben als Bereicherung und ermutigen jeden, seinen individuell richtigen Weg zu finden, um Sexualität und Beziehung authentisch zu leben. „Die wichtigste Grundlage dafür ist der Konsens. Alle Beteiligten müssen zustimmen, wertschätzend miteinander umgehen und auf Augenhöhe sein, damit das funktioniert“, so Roidinger.

Miteinander kommunizieren

Genau das macht den Begriff „sexpositiv“ für die Arbeit der Sexualberaterinnen so faszinierend wie wertvoll. „Denn um das zu leben, müssen Menschen vor allem gelernt haben, miteinander zu kommunizieren. Wir fordern schon lange eine sexualpädagogische Aufklärung, auch für Erwachsene. In jenem Sinne, als es um den Dialog geht. Er ist wichtig, denn nur Kommunikation führt zu sexuellem Lernen“, sagt Roidinger. Sexualität sei weder etwas Schlechtes noch etwas Gottgegebenes, sondern tatsächlich etwas, das gelernt und geübt werden kann, immer wieder anders und immer wieder neu. Hier spielen sexpositive Formate wie Workshops, Festivals oder Jahresgruppen eine wesentliche Rolle. Und so kann eine bewusste, achtsame und respektvolle Haltung entstehen, die dem individuellen Begehrensprofil eines Menschen wertschätzend und bejahend gegenübertritt.

Über Bedürfnisse reden

Von großer Bedeutung ist die Rolle des Konsens: Er erfordert eine hohe soziale Kompetenz – dabei muss ein Mensch fähig sein, zu schauen, wo er über seine Schatten springen und wo er sich „dehnen“ kann. Wo muss ich Grenzen setzen, wo kann ich mich öffnen, etwas Neues oder Ungewohntes zulassen? Hier werden oft tiefe Ängste berührt, etwa Verlassenheitsangst. Umso wichtiger ist es, dass nichts tabuisiert wird oder im Geheimen geschieht. Es braucht Offenheit für neue Sichtweisen, einen erweiterten Handlungsspielraum und die Möglichkeit, wohlwollend über eigene Bedürfnisse zu sprechen, ohne dass die Wünsche des Partners abgewertet werden. Auf diese Weise entstehen mehr Möglichkeiten – um auszuwählen, zu gestalten, oder um Bestehendes zu verändern.

Auch für klassisch Monogame

Das sexpositive Lebensgefühl können im Übrigen auch Menschen in klassisch-monogamen Beziehungen realisieren. Es bedeutet schlicht, dass sich Paare trauen, hinzudenken, was sie wollen, ob’s passt oder ob sich etwas in der Sexualität im Laufe der Zeit verändert hat. „Das bedingt ein hohes Maß an Persönlichkeitsentwicklung. Wenn ich mich mit meiner Sexualität auseinandersetze, zu meinen Bedürfnissen stehe und zu jenen meines Gegenübers, dann entwickle ich mich auch persönlich weiter. Es ist gelebte Selbstverantwortung.“ Abgesehen davon ist eine sexpositive Haltung natürlich auch hedonistisch: „Weil sie Sexualität als wesentliche Quelle für ein gesundes und erfülltes Leben versteht“.

Buchtipp: Roidinger/Zuschnig: „Sexpositiv. Intimität und Beziehung neu verhandelt.“ Goldegg, 200 Seiten, 22 €.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.