© APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

freizeit Leben, Liebe & Sex
03/12/2021

Meghan und die großen Tabus

Die Herzogin von Sussex trägt einmal mehr dazu bei, schwierige Themen aufzubrechen.

von Julia Pfligl

"Ich wollte einfach nicht mehr am Leben sein. Und es war ein sehr klarer, beängstigender, konstanter Gedanke." Von vielen emotionalen Sätzen aus dem Oprah-Interview blieben diese Worte der Herzogin von Sussex besonders im Gedächtnis. Angesprochen auf ihre Zeit im Palast, berichtete die 39-Jährige von Selbstmordgedanken, Einsamkeit, Schamgefühlen und nicht erhörten Hilferufen. Alles nur gespielt, urteilten daraufhin einige "Royalexperten" – und trafen damit viele Menschen, die selbst mit Depressionen oder Suizidgedanken kämpfen.

Die Reaktionen machen klar, warum viele Betroffene – etwa ein Drittel der Bevölkerung leidet im Laufe des Lebens an einer psychischen Erkrankung – lieber schweigen als reden: aus Angst, nicht ernst genommen, als schwach oder "selber schuld" abgestempelt zu werden. "Sie wusste doch, worauf sie sich einlässt" war ein Satz, der nach dem Interview häufig zu lesen war.

Keine Frage des Geldes

Das Interview zeige, dass Depressionen nichts mit Status, Aussehen oder Wohlstand zu tun haben, sagt Kerstin Jäger, Psychologin bei der Online-Plattform Instahelp. Auch Michelle Obama berichtete kürzlich von ihrer leichten Depression während der Pandemie. "Psychische Belastung entsteht, wenn wir uns in Problemsituationen befinden, die wir mit unseren Ressourcen nicht lösen können. Das können finanzielle Sorgen sein, aber genauso familiäre Krisen, überhöhte Erwartungen, gesellschaftlicher Druck oder chronischer Stress", erklärt die Expertin. "Oft stellen wir uns das Leben von Berühmtheiten schön vor, weil wir nur den Glanz und das Geld sehen – dahinter befinden sich aber normale Menschen mit gewöhnlichen Bedürfnissen, die unter einem immensen sozialen Druck stehen."

Dass sich seelische Abgründe oft hinter lächelnden Gesichtern verbergen, zeigt auch eine neue Social-Media-Aktion, die nach Ausstrahlung des royalen Interviews Fahrt aufgenommen hat. Unter dem Hashtag #FaceTheDepression teilen Twitter-Nutzer Fotos aus Zeiten, in denen sie psychisch am Boden waren, nicht mehr leben wollten. "Das Bild entstand inmitten meiner ersten depressiven Episode vor 10 Jahren", schreibt Userin Marelie zu einem Foto, das sie als strahlende junge Frau im Kapuzenpulli zeigt. "Man kann die Depression verstecken. Aber sie ist da." Eine Userin, die sich Sommerfrau nennt, schreibt zu ihrem Selfie: "So kann eine Frau aussehen, die jeden Morgen überlegt, ob sie in den Zug steigt – oder doch aufs Gleis geht. Weil alles zu viel ist, der überfordernde Job, die Probleme der Kinder, die Ehe." Die Beiträge erzählen aber auch von Hoffnung und der Wichtigkeit, sich jemandem anzuvertrauen.

Der Diana-Effekt

Als Meghan 2019 eine Premiere in der Royal Albert Hall besuchte (siehe li.), schwanger und strahlend schön im dunklen Glitzerkleid, war ebenfalls nicht sichtbar, dass sie Verzweiflung und Suizidgedanken plagten. Nach ihrem "Outing" könnte sich nun der "Diana-Effekt" wiederholen: Als die Prinzessin 1995 ihre Bulimie publik machte, nahmen mehr Frauen Beratungsangebote für Essstörungen in Anspruch.

Meghans Einfluss zeigte sich bereits im Herbst, als sie über ihre Fehlgeburt schrieb und danach viele Frauen im Netz eigene schmerzhafte Erfahrungen teilten. Nun könnten vor allem Women of Colour ermutigt werden, die Rassismuserfahrungen in der "Schwiegerfamilie" gemacht haben. "Im besten Fall wird ein offener Diskurs möglich und das Tabu über mentale Gesundheit gebrochen", sagt Jäger. Für Frauen, die in toxischen Verhältnissen gefangen sind, sei der wichtigste Schritt, wie Meghan ihre Stimme zu erheben und zu ihren Bedürfnissen zu stehen. "Innerhalb der Familie stehen wir häufig unter Druck, da nicht selten Erwartungen an Mitglieder gerichtet werden, die mit den eigenen Wertvorstellungen nicht übereinstimmen." In so einer Situation brauche es einen objektiven Rat oder professionelle Begleitung. "Nur so kann man toxische Beziehungsmuster aufdecken und zu einem selbstbestimmten Leben finden."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.