Ilka Brühl (29) studierte Maschinenbau und  setzt sich in den sozialen Medien für mehr Vielfalt ein

© Privat

freizeit Leben, Liebe & Sex
09/07/2021

Wie ein Model mit Gesichtsspalte Schönheitsideale auf den Kopf stellt

Wegen einer Fehlbildung litt Ilka Brühl jahrelang unter Zweifeln und Ausgrenzung. Heute ist das Hobby-Model im Netz als Mutmacherin unterwegs.

von Julia Pfligl

Anders sein – was heißt das schon? Ilka Brühl wurde erstmals im Kindergarten damit konfrontiert. Die anderen Kinder stellten Fragen zu ihrem Aussehen, lachten sie aus, ließen sie nicht mitspielen. „Am Anfang dachte ich: Wie soll ich denn bitteschön sonst aussehen? So bin ich halt! Doch dann schaute ich bewusst in den Spiegel und merkte, dass meine Nase anders ist. Dann beginnt man, sich selbst zu hinterfragen.“

Die 29-jährige Frau mit den langen, roten Haaren und dem herzlichen Lachen kam mit einer Nasen-Lippen-Spalte zur Welt: Weil ihre Mutter während der Schwangerschaft erkrankte, konnte sich ihr Gesicht nicht wie bei anderen Babys entwickeln. Kurz nach der Geburt musste sie sich einer lebensrettenden Operation unterziehen, da sie nicht durch die Nase atmen konnte. Viele weitere, teilweise ästhetische, Eingriffe folgten.

Teenie zweiter Klasse

„Meine Spalte“ nennt Brühl heute das, was ihr Gesicht so besonders und einzigartig macht. Die medizinischen Probleme, die die Fehlbildung verursachte, waren rasch unter Kontrolle, doch es dauerte viele Jahre, bis sie sich akzeptieren und als schön empfinden konnte. Wie ihr das gelang, beschreibt die Influencerin – mehr als 30.000 Menschen folgen ihr auf Instagram – in ihrer Biografie „Anders schön“.

Ihre Geschichte soll Frauen, die das Gefühl haben, nicht dem gängigen Schönheitsideal zu entsprechen, Mut machen, sagt Brühl zum KURIER. Im Gespräch wirkt sie gelöst und glücklich, erzählt über die Hochzeitsreise mit ihrem langjährigen Partner, von der sie soeben zurückgekehrt ist. Dass sie mit Ende 20 verheiratet sein würde, hätte sie in ihrer Schulzeit niemals gedacht.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

„Ich war kein Mobbingopfer, ich habe es mir selbst schwer gemacht und alles, was schief ging, auf mein Aussehen bezogen. Ich fühlte mich als Teenager zweiter Klasse, als einzig Hässliche unter ganz vielen Schönen.“

Zwar hätten ihr ihre Eltern stets versichert, dass sie auch ohne symmetrisches Gesicht perfekt sei. „Aber ich dachte: Wenn das stimmt, warum finde ich mich auf keinem Plakat, in keiner Serie und keinem Film wieder? Erst später kam ich drauf, dass ich nicht die Einzige mit einer Gesichtsspalte bin und es ganz viele Frauen gibt, die von der Gesellschaft nicht als schön angesehen werden.“

Wendepunkt

Nicht erst seit dem Lockdown kämpfen viele junge Menschen mit ihrem Selbstbild: Die sozialen Medien haben ein eng gefasstes Bild von Schönheit in den Köpfen vieler Jugendlicher fest zementiert. Auch Brühl, die nach dem Abitur am technischen Gymnasium Maschinenbau studierte, haderte lange mit der einseitigen Darstellung von Attraktivität.

Bis sie ihren Mut zusammenfasste und dem Facebook-Aufruf einer bekannten Fotografin folgte. „Beim ersten Shooting war ich total nervös. Ich habe mich erstmals bewusst mit meinem für mich größten Manko auseinandergesetzt. Da habe ich gemerkt, wie viele falsche Glaubenssätze ich mit mir herumtrage – dass ich keineswegs hässlich bin und Ausstrahlung viel dazu beiträgt, ob man als schön wahrgenommen wird.“

Gelebte Vielfalt

Mit jedem Shooting und jedem Foto, das sie auf Instagram teilte, wurde Brühl selbstbewusster. Seitdem tritt sie im Netz – sie hat einen Podcast, illustriert Kinderbücher und bloggt – als Botschafterin für Selbstliebe auf. „Umgebt euch mit Vielfalt, sucht euch positive Rolemodels!“, rät sie. „Wenn es die großen Medien schon nicht tun, können wir uns selber darum kümmern, zum Beispiel in unserem Instagram-Feed (siehe unten).“

Falls das Selbstbewusstsein doch einmal ins Wanken gerät, notiert Brühl täglich eine Kleinigkeit, die sie an sich mag. So wie ihre Sommersprossen oder die braunen Sprenkel in ihren Augen. „Wenn man das jeden Tag macht, hat man 365 Gründe, sich selbst zu lieben.“

Diese Profile unterstützen Body Positivity und sorgen für mehr Vielfalt im Instagram-Feed:

  • Melodie Michelberger Die ehemalige Journalistin und jetzige Body-Image-Aktivistin engagiert sich  gegen die Diskriminierung von dicken Menschen und verbreitet mit ihren bunten Bildern jede Menge positive Energie.
  • Schönwild  Julia Kremer ist Curvy Bloggerin und das erste Plus-Size-Model, das es in die Endrunde der Wahl zur Miss Germany schaffte.  
  • Dariadaria Eine der erfolgreichsten heimischen Bloggerinnen, die zuletzt mit ihrem feministischen Badetag Aufsehen erregte. Nicht nur sie selbst tritt für Diversität ein, auch ihr Modelabel Dariadeh wirbt ganz selbstverständlich mit Models, die nicht dem gängigen Bild entsprechen.
  • Ninia LaGrande Schon der Name zeugt von Selbstironie, denn die „Inkluencerin“ ist kleinwüchsig. 35.000 Abonnenten folgen der humorvollen  Deutschen mittlerweile auf Instagram.
  • Liebesklang Bloggerin Saskia aus Bonn zeigt ihren Alltag mit künstlichem Darmausgang – und dass man trotz chronischer Krankheit selbstbewusst und sexy sein kann. Um andere zu ermutigen, rief sie vor einigen Jahren das „Projekt Grenzenlos“ ins Leben, bei dem Menschen mit vermeintlichen Makeln oder Behinderungen als Models in Szene gesetzt werden.
  • A Doll Like Me Designerin Amy fertigt mit ihrer Non-Profit-Organisation Puppen für Kinder an, die sich aufgrund von optischen Besonderheiten in den gängigen Produkten nicht wiederfinden. Die  Fotos der kleinen Puppenbesitzer gehen direkt ins Herz.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.