Von li.: Hanna Begić (22), Emina Mujagić (25) und Emir Avdic (24) leben, studieren und arbeiten in Wien. Sie gehören der Generation Z an und sind im muslimischen Glauben erzogen worden

© Privat/Fotomontage KURIER

freizeit Leben, Liebe & Sex
04/18/2021

Junge im Ramadan: Warum wir (gerade heuer) fasten

Drei junge Erwachsene erzählen von ihrer Einstellung zum Glauben, innerer Ruhe und lästigen Vorurteilen.

von Julia Pfligl

Für einen Großteil der 1,9 Milliarden Musliminnen und Muslime hat in dieser Woche die Fastenzeit begonnen – zum zweiten Mal in Folge unter Corona-Bedingungen und ohne große Familientreffen nach Sonnenuntergang. Doch wie halten es die Jungen mit dem Ramadan? Und was ist seit Corona für sie anders? Die 25-jährige Wienerin Emina Mujagić fastet heuer zum ersten Mal seit ihrer Jugend: „Ich erhoffe mir dadurch innere Ruhe, eine Auszeit für Körper und Geist und eine Stärkung meines Glaubens, den ich die letzten Jahre vernachlässigt habe“, erzählt die freie Journalistin.

Durch ihren Job habe sie in den vergangenen Monaten oft Momente der Hoffnungslosigkeit erlebt. „Mein Glaube hat sich durch die Pandemie definitiv verändert. Er gibt mir Hoffnung, es ist etwas, woran ich festhalten kann.“ Die Atmosphäre sei heuer aber ganz anders als sonst: „Früher hat man sich oft bei Verwandten zum Iftar (Mahl nach Sonnenuntergang) getroffen und das waren wirklich schöne Momente, die jetzt natürlich fehlen. Ich erinnere mich wirklich gerne an die Ramadan-Zeit meiner Kindheit, da es immer so friedlich war. Dazu kommt, dass wir nicht so einfach nach Bosnien zu unserer Familie fahren können.“

Nie alleine gefühlt

Ähnlich empfindet es die Linzerin Hanna Begić, die in Wien Literatur studiert. Das Miteinander beim Fastenbrechen fehlt ihr dieses Jahr sehr, denn „im Ramadan hat man sich nie alleine gefühlt“: "Man betet und kocht zusammen und träumt von irgendwelchen Speisen, die man seit Jahren nicht gegessen hat, aber einem plötzlich einfallen, während man etwas lethargisch am Sofa hängt vorm Iftar." Vieles davon wurde heuer ins Virtuelle verlegt.

Die 22-Jährige fastet seit ihrem siebenten Lebensjahr, damals durchaus aus einem spielerischen Antrieb. „Ich habe mich mit meinen Cousinen und Cousins gemessen, wer mehr Tage am Stück fasten kann oder wer am meisten gute Taten an den Tag bringen wird. Erst später habe ich dann auch den spirituellen Wert vom Ramadan so richtig wahrgenommen. Es geht nicht nur darum, dass man dem Körper für eine bestimmte Zeit am Tag Nahrung entzieht, sondern läuft weitaus darüber hinaus. “

Wer will ich sein?

Achtsamkeit und innere Einkehr spielen für junge Muslime eine große Rolle im Fastenmonat. Begić, die nebenbei für das Lifestyle-Magazin Qamar schreibt, spricht von einem Selbstcheck: „Man reflektiert, wie man sich bzw. seinen Körper im Vorjahr behandelt hat und wie man mit seinen Mitmenschen umgegangen ist. Es geht für mich darum, einen Gang runterzuschalten, mich mit mir selbst zu beschäftigen, und wie ich mich als Person etablieren möchte.“

Vorurteile wie „das kann ja nicht gesund sein“ hören sie regelmäßig – „ich habe das Gefühl, dass wir uns jedes Jahr aufs Neue rechtfertigen müssen“, sagt Mujagić. „Dabei gibt es inzwischen viele Diäten, die wahrscheinlich ungesünder sind. Das hinterfragt aber kaum jemand.“

30 Tage
dauert der Ramadan heuer. Er fällt auf den neunten Monat des islamischen Mondkalenders und erinnert an die Zeit, als dem Propheten Mohammed der Koran offenbart wurde. Beginn war dieses Jahr am Abend des
13. April, das Ende des Fastenmonats markiert der 12. Mai  

Die Regeln
Im Ramadan sollen Muslime fasten, mehr beten und für wohltätige Zwecke spenden. Von Sonnenaufgang bis -untergang ist Essen, Trinken, Sex und Rauchen  untersagt. Davon ausgenommen sind Reisende, Schwangere, stillende Mütter, Kinder, Alte und Kranke

Das große Fest
Nach Ende des Ramadan findet das Fest des Fastenbrechens (Eid al-Fitr), Zuckerfest genannt, statt. Es dauert bis zu drei Tage und wird normalerweise im Familienkreis groß gefeiert. Man wünscht einander „Eid Mubarak“

Eine der Regeln des Ramadan besagt, dass man sich in dieser Zeit besonders um Bedürftige kümmern soll. Hanna Begić half bei der Essensausgabe in einem Notquartier. "Vor allem durch die coronabedingte Arbeitslosigkeit werden immer mehr Menschen armutsgefährdet. Man darf diese Menschen einfach nicht vergessen."

Emir Avdic, Student der Elektrotechnik, engagiert sich ehrenamtlich beim Projekt „Fasten, Teilen, Helfen“. Der Verzicht, sagt der 24-Jährige, stärke seine Empathie gegenüber jenen, die nicht im Überfluss leben. Sein Wecker läutet während des Ramadan um vier Uhr früh, rechtzeitig vor Sonnenaufgang stärkt er sich mit einem Snack und Wasser für den Fasttag. Dann legt er sich noch einmal nieder und steht gegen acht Uhr auf. Das Homeoffice kommt ihm heuer entgegen: „So kann ich etwas länger liegen bleiben“, sagt er lachend.

Satt, aber nicht matt

Das Fastenbrechen in großem Kreis mit gemeinsamem Essen, Beten und Philosophieren zählt zu seinen schönsten Kindheitserinnerungen. Dieses Jahr bricht er das Fasten alleine oder bei seinen Eltern, die vor Jahren aus Bosnien nach Österreich gekommen sind. „Ich achte darauf, satt, aber nicht matt zu werden. Man tendiert dazu, sich zu überessen, was den Magen unnötig belastet.“

Auch für ihn hat der Verzicht in erster Linie eine spirituelle Komponente, die er nicht missen möchte. „Bis jetzt brachte jeder Ramadan neue Erkenntnisse. Für mich ist es einfach eine gute Möglichkeit, mich, meine Ansichten und Gefühle weiterzuentwickeln.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.