© Getty Images/martin-dm/iStockphoto

freizeit Leben, Liebe & Sex
04/24/2020

Darf ich in Corona-Zeiten per Telefon Schluss machen?

Ein persönliches Gespräch ist derzeit oft nicht möglich. Eine Expertin verrät die Dos und Don'ts bei einer Trennung.

von Maria Zelenko

Die Effekte, die die Coronakrise auf unser aller Liebesleben hat, könnten nicht unterschiedlicher sein. Während sich die einen die vermehrte Zeit zu Hause mit dem Ausprobieren von Sex-Toys und Rollenspielen vertreiben, ist bei den anderen nun im wahrsten Sinne des Wortes der Ofen aus.

Fernbeziehungen und so manche Affären, die vor sechs Wochen abrupt in die Zwangspause gingen, bringen viele jetzt ins Grübeln. Hat das alles eine Zukunft? Will ich mit dieser Person nach der Selbstisolation überhaupt dort weitermachen, wo wir vor der Coronakrise aufgehört haben?

„Dass es für diese Menschen derzeit keine Möglichkeit für physische Nähe gibt, ist natürlich schwierig“, sagt Sabrina Limbeck von der Trennungsambulanz. Die Paarberaterin erhält aktuell vermehrt Anfragen von Frauen und Männern, die mit Trennungsgedanken spielen. „Sehnsucht ist jetzt ein großes Thema. Und nicht zu vergessen: Wenn der Sex wegfällt, bleibt bei vielen nicht mehr viel übrig, das verbindet.“

Nichts überstürzen

Die nicht stattfindenden Intimitäten sind laut der Expertin jedoch auch eine Chance, die Verbindung genauer zu analysieren. Limbeck: „Ohne Körperlichkeiten denkt man viel klarer. Der Blick auf die Beziehung ist weniger vernebelt.“ Kurz: Viele dürften jetzt realisieren, dass der andere vielleicht doch nicht der erhoffte Deckel zum Topf ist.

Wenn in der Ferne die Entscheidung fällt, dass eine Trennung fällig ist, rät die Wienerin, dennoch nicht sofort zu handeln. „Es gibt Typen von Menschen, die sich mit der Isolation besonders schwertun, während andere diese Zeit jetzt sogar als entspannend empfinden. Erstere verharren oft in Gedanken darüber, wie katastrophal sie die Situation empfinden, und schlagen gedanklich förmlich um sich. Da kommen dann viele schnell zu dem pauschalen Schluss, dass doch eh alles keinen Sinn hat.“

Bevor stark emotional getriebene Personen in der derzeitigen Situation eine falsche Entscheidung treffen, empfiehlt Limbeck, die eigenen Gedanken erst einmal niederzuschreiben: „Es hilft dabei, das Chaos im Kopf zu ordnen. Vieles relativiert sich dadurch von alleine.“

Worte gut wählen

Wer dann Schluss machen will, muss angesichts des aktuellen Ausnahmezustands laut der Beraterin kein schlechtes Gewissen haben, dies per Telefon zu machen. „Das ist eine Regel aus der Vergangenheit, die sich gerade ändert“, weiß Limbeck. „Darf man das? Ja, man darf! Niemand ist ein schlechter Mensch, nur weil er sich per Telefon trennt.“

Ob per Videotelefonie oder nicht, sei jedem selbst überlassen. Viel wichtiger ist die Art, wie die Entscheidung dem Verlassenen kommuniziert wird. „Steht der Entschluss fest, macht es keinen Sinn, Kleinigkeiten mit dem anderen auszudiskutieren. Wer wann die Socken irgendwo liegen gelassen hat, ist vollkommen unwichtig.“ Selbst wenn Unverzeihliches vorgefallen ist, sind Anschuldigungen nicht angebracht.

„Wichtig ist, dass die Trennung respektvoll abläuft – und jener, der die Trennung ausspricht, seine Bedürfnisse formuliert“, so Sabrina Limbeck. „Es sollte in Ich-Botschaften gesprochen werden. Der andere wird sich danach sowieso schlecht genug fühlen. Es nützt nichts, ihn zum Abschluss noch mit Beschuldigungen zu bombardieren.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.