© Columbia Records/Sony Music

freizeit
05/19/2019

Game of Thrones: Die Serie geht, die Scheibe bleibt

Auch die schönste Zeit geht einmal zu Ende, Game of Thrones ist quasi Geschichte. Wir trösten uns mit Musik!

von Andreas Bovelino

Es war eine der besten Serien aller Zeiten. Doch, doch, auch die letzte Staffel konnte was, die Logikfehler haben uns in den früheren Folgen nur nicht so gestört, weil da ja noch endlos Zeit war. Und das Ende von Jaime und Cercei war einfach genial, schön und herzergreifend...

Superstars als GoT-Fans
Was tun, wenn so etwas Besonderes dann ganz einfach vorbei ist? Wie entgehen wir dem schwarzen Loch, der "langen Nacht", die nur auf den Bildschirmen abgewendet werden konnte? Trauerarbeit mit Gleichgesinnten. Ja, das hilft wirklich. Umso klasser, wenn die anderen Game of Thrones-Fans, mit denen man sich umgibt und die einem Trost spenden, richtig klasse Musiker sind. Die kommen aus allen Lagern, Pop, Soul, Hip-Hop, Rock und Metal. Schon zwei Mal gab es CDs mit Acts wie Method Man, Snoop Dogg, Anthrax, Daddy Yankee, Talib Kweli, Mastodon, MNDR und viele mehr. Zum dritten und letzten Mal wurde diese Tradition in den letzten Wochen fortgesetzt. Die neue Scheibe heißt "For The Throne und bietet Trost und Wärme für die "Lange Nacht", die in der Serie besiegt werden konnte, dafür uns unausweichlich bevorsteht...

Mit dabei diesmal The Weeknd, der gemeinsam mit der schönen SZA den bezeichnenden Titel „Power Is Power“ beisteuert.  Rosalia, die spannendste Musikerin der Gegenwart singt „Me Traicionaste“, die Buddies A$AP Rocky und Joey Bada$$ rappen sich ziemlich cool durch „Too Many Gods“. Und ja, Muse-Rocker Matt Bellamy stöhnt in „Pray“ auf Valyrisch. Außerdem auf der Scheibe: The National, James Arthur, Ellie Goulding, Lil Peep, Mumford & Sons, Chloe & Halle, Lennon Stella u.a. Groß!

Nur merkwürdig, warum Stevie Nicks nicht mit von der Partie war. Die ewige Dunkelelfe schreibt Game of Thrones-Gedichte, widmete ihren Song Landslide bei einem Live-Konzert unlängst Jon Snow, der mit Ygritte anwesend war und fühlt sich überhaupt dem Helden überhaupt mehr als nur verbunden "Schade, dass sie nicht mich als Jon Snows Mutter gecastet haben", twitterte sie unlängst. Na, vielleicht ja bei der Prequel. Die soll vielleicht schon nächstes Jahr kommen. Bis dann...

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.