© APA/HANS KLAUS TECHT

freizeit
10/27/2014

Freizeitrose für Bruno Max

von Werner Rosenberger

Er bespielt seit vielen Jahren seine Wiener Bühne, das „Scala“-Theater, und obendrein das Stadttheater Mödling mit demselben Ensemble „Theater zum Fürchten“, mit denselben Stücken, und beschert Mödling damit ein äußerst reges, von zahlreichen Premieren pro Saison gezeichnetes Theaterleben. Nicht zu vergessen: die Sommer- Spielstätte i– der ehemalige Luftschutzstollen – für das „Theater im Bunker“. Intendant und Regisseur Bruno Max, jüngst mit der Berufs- bezeichnung Professor ausgezeichnet, bietet trotz Mini-Budgets ein ambitioniertes Programm – zuletzt Yasmina Rezas deftige Komödie ,,Der Gott des Gemetzels“. Ein feuerspeiender Drachen, das Logo vom „Theater zum Fürchten“, prangt über der Tür, auf den Plakaten, Programmheften und Eintrittskarten. Ein Logo, das besser nicht passen könnte. Denn voll Feuer, Leidenschaft und Energie hat sich Bruno Max dem Theater mit Haut und Haaren verschrieben.

DIE FREIZEIT VERLEIHT FÜR DAS AUSSERGEWÖHNLICHSTE KULTURELLE ERLEBNIS JEDE WOCHE EINEN ROSENSTRAUSS VON IHREN ÖSTERREICHISCHEN FLORISTEN UND WIENER GÄRTNERN.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.