© DoroO/istockphoto

freizeit Fragen der Freizeit
09/08/2020

Warum haben Waschmaschinen eigentlich ein Fenster?

Fragen der Freizeit ... und Antworten, die Sie überraschen werden.

von Elisabeth Mittendorfer

Einschalten, Programm einstellen, zuschauen: Wer auf der Suche nach einer Alternative zum Fernsehabendprogramm ist, kann auch die Waschmaschine anwerfen. Denn durch das Bullauge zu beobachten, wie sich die Wäsche in der Trommel dreht und das Wasser vor das Fenster rinnt, kann durchaus meditativ sein. Oder ein willkommener Zeitvertreib.

Während der Corona-Quarantäne war US-Schauspielerin Jennifer Aniston beispielsweise dermaßen gelangweilt, dass sie auf Instagram ein Video davon teilte, auf dem sie vor dem Bullauge ihrer Waschmaschine saß und dieser beim Schleudern zusah.

Warum Waschmaschinen – zumindest sogenannte Frontlader-Modelle – überhaupt eine einsehbare Ladeluke haben, ist nicht gänzlich geklärt. Erste Waschmaschinen-Modelle hatten jedenfalls kein Fenster. Im Jahr 1935 soll dann ein Mann namens Louis Zimarik erstmals ein Patent für eine Waschmaschine mit Fenster angemeldet haben. Angeblich, um durch die Scheibe die Technik der Maschine überprüfen zu können. Er soll dann aber festgestellt haben, dass sich die Gummidichtung leichter um ein Glasfenster als um Metall spannen lässt. Aus Gewohnheit soll man bei den Glastüren geblieben sein, auch wenn sie technisch heute nicht mehr nötig sind.

Eine andere Theorie besagt, dass das Bullauge den Hausfrauen dazu dienen sollte, Kontrolle darüber zu haben, was in der Waschmaschine passiert. Allmählich Einzug in die Haushalte hielten die ersten Vollwaschautomaten mit Fenster in den 1950er-Jahren – zunächst zum Teil auch nur tageweise vermietet. Beim deutschen Hersteller Miele hält man diese Version für vorstellbar. Die erste Waschmaschine mit Bullauge, die Waschmaschine 307, brachte Miele 1953 auf den Markt. „Das Bullauge hatte keine technische Ursache, ermöglichte aber – im Gegensatz zu den anstrengenden früheren Waschtagen – dem Reinigungsprozess der Wäsche entspannt zu folgen“, sagt Bernhard Marko, Miele Product Manager Wäschepflege Miele Österreich. Sich zwecks Beruhigung oder Beschäftigung vor die Waschmaschine zu setzen, ist also nicht gänzlich abwegig.

Hier schreiben Autoren und Redakteure abwechselnd über Dinge, die uns alle im Alltag beschäftigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.