© Weber-Stephen Österreich

Freizeit
01/25/2020

Feuer & Eis: Wintergrillen ist cool

Ganzjährig am Outdoor-Grill stehen, warum nicht? Es kommt ja auch keiner auf die Idee, Bier nur im Sommer zu trinken, oder?

von Bernhard Praschl

Der eine oder die andere hat es bereits praktiziert: das Wintergrillen. Bei Schnee und Eis auf der Terrasse oder im Garten ein Feuer zu entfachen, das hat schon was. Bisher aber frönte man dem Vergnügen eher klamm und heimlich. Es fehlten  Vorbilder für die große Show.

Vor drei Jahren nahm der Trend „Wintergrillen“ richtig Fahrt auf. Unter Anleitung von Starkoch und Weber-Grillmeister Johann Lafer frönten  500 Grillfans und Promis aus Sport und TV ihrer Leidenschaft – in sechs Hütten auf der Planai und Oberwurzen. Und wer es davor nicht wusste, spürte es bald: Bei frostigen Außentemperaturen schmecken die Köstlichkeiten vom Grillrost beinahe noch besser als sonst.

Holzkohlegrill und mehr

Auch Adi Bittermann von der 1. Carnuntum Grillschule sieht keinen Grund, bis auf den Sommer zu warten, um seiner Berufung nachzugehen. Aber natürlich gilt es, dabei einiges zu berücksichtigen. Bittermann: „Für mich eignet sich im Winter sehr gut ein Holzkohlegrill. Bei Verwendung von mehr Briketts entfacht er einfach mehr Hitze.

Wintergrillen

Wildschweinbraten

Zutaten (für 4 Pers.):
1 kg Wildschweinbraten,
küchenfertig  ½ L Glühwein ,
3 Wacholderbeeren, zerdrückt
 2 Lorbeerblätter, 2 Zwiebeln  
2 Karotten, 100 g Knollensellerie  
2 EL Tomatenmark,
3 EL Preiselbeermarmelade  
150 ml Sahne, 1 EL Speisestärke,
1 EL Rapsöl, Salz, Pfeffer und Wildgewürz
 
Zubereitung in der Küche:
Gemüse schälen und in Würfel (0,5 cm Kantenlänge) schneiden. Glühwein mit Gemüse, Lorbeer und Wacholder in einen Topf geben und aufkochen. Herunternehmen und abkühlen lassen. Braten in abgekühlten Sud geben und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank marinieren lassen.
Grill vorbereiten für indirekte Hitze (150°C).  Braten aus der Marinade nehmen (Marinade wird noch gebraucht), mit Salz und Pfeffer würzen, in den Bratenkorb legen und indirekt auf dem Grill platzieren. Braten grillen bis zur Kerntemperatur von 70°C. In der Zwischenzeit die Marinade sieben, Saft auffangen und das Gemüse trocken tupfen (Lorbeerblätter und Wacholder möglichst entfernen). Auf dem Seitenkocher oder Herd einen Topf aufheizen und mit Öl das Gemüse darin anrösten. Tomatenmark und Marmelade hinzugeben und mit der Marinade ablöschen, auf 2/3 reduzieren, die Sahne hinzufügen und nochmals aufkochen.

 

Und die Außentemperatur ist ihm auch egal.“

Ideal für die kalte Jahreszeit sind laut Bittermann jedenfalls „pikante Gemüse-Currys und deftige Ragouts“. Sicher auch, weil man im Winter die Schärfe dieser Speisen spürbar besser verträgt.

Smoke Fire? Ja,bitte

Zum Aufwärmen bietet  sich für Amateure der Ganzjahreshit Folienerdapfel an. Oder man legt Maroni und Erdäpfelscheiben auf. Wer aber das Grillen bei niedrigen Außentemperaturen richtig genießen will und  in dieser Disziplin auch einmal ein paar Stufen aufsteigen will, sollte  diese speziellen Wintergrill-Rezepte probieren: Um einen Wildschweinbraten und einen Spanferkel-Rollbraten macht man  im Sommer gerne einen großen Bogen – aber  jetzt ist die ideale Zeit dazu.

Zu berücksichtigen ist dabei, dass Grillkohle und Briketts durch die niedrigere Luftfeuchtigkeit deutlich länger glühen. Kohle & Co. haben draußen dennoch nichts verloren, da sie feucht werden können.

Neben Holzkohle, Gas- oder Elektrogrill gibt es jetzt mit dem „SmokeFire“ sogar eine weitere Methode, sich als „Outdoor“-Koch einen Namen zu machen. Adi Bittermann hat diese Innovation aus dem Haus Weber vor Kurzem als „Griller für faule Intelligente“ entdeckt. Der große Vorteil gegenüber seinen „Kollegen“? „Er kann alles zu jeder Jahreszeit.“

Apropos Jahreszeit

Doppelgrillweltmeister Adi Matzek aus dem Waldviertel weist darauf hin, dass es bei kühler Witterung   etwas länger dauert, bis man die Speisen auch servieren kann. „Man muss schon um 30 Prozent längere Grillzeiten einrechnen“, sagt er aus Erfahrung.

Tipps vom Profi Adi Bittermann

- Der Vorteil von Gasgrillern im Winter ist, dass sie rasch Hitze aufnehmen. So lassen sich Würstl, Kotelett und Steaks zügig grillen. Wichtig!  Bei einem Gasgriller kann die Gasflasche schnell vereisen. Dadurch wird die Gasleistung reduziert, die der Griller braucht. Mein Rat: Die Gasflasche in einen Kübel mit heißem Wasser stellen oder in eine warme Decke einschlagen.
- Ganz wichtig: Teller und Schüsseln vorwärmen, damit das Grillgut auf dem Weg in die warme Stube  nicht zu rasch abkühlt.
- Bei winterlichen Temperaturen empfiehlt es sich, größere Fleischstücke zu nehmen.
- Und, nicht vergessen,  warm anziehen. Manche  meinen, weil sie eh’ beim heißen Grill stehen, reicht ein Hemd. Denn wenn man friert, öffnet man eben kurz  den Deckel. Das ist die falsche Methode. Ein  Steak wird so nicht besser.  

Spanferkel-Rollbraten mit

Zwetschkenmus (für 4 Pers.):

1 kg Spanferkelrollbraten
200 g Zwetschkenmus
150 ml Sojasauce
250 ml Zwetschkenwein
1 TL Zimt

ZUBEREITUNG:
Alle Zutaten für die Marinade zusammenrühren, den Rollbraten komplett damit einreiben und über Nacht in einem Zippbeutel im Kühlschrank marinieren lassen. Braten herausholen und trocken tupfen.
Grill für indirekte mittlere Hitze (150-170 °C) vorbereiten. Den Braten in den Bratenkorb legen und grillen, bis eine Kerntemperatur von 72 °C erreicht ist. Gelegentlich mit der restlichen Marinade einpinseln. Danach 10 Minuten ruhen lassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.