┬ę Kurier/gruber franz

freizeit Essen & Trinken
01/13/2021

Koch-Inspiration: So schmecken die Krapfen wie von der Oma

Faschingskrapfen haben auch in Corona-Zeiten Hochsaison. Mit dem Rezept schmecken sie wie aus der Kindheit.

von Heidi Strobl

Nat├╝rlich gibt es sie jetzt ├╝berall zu kaufen, die flaumigen, marillenfruchtigen Verf├╝hrer. Aber wann, wenn nicht jetzt, sollte man selbst Hand anlegen, um den Geschmack der Kindheit zu rekonstruieren? Der gro├če Unterschied von Omas Krapfen zu den heutigen: Oma f├╝llte die Krapfen vor dem Backen, und nicht danach. Die Basis ist in jedem Fall ein feiner Germteig mit vielen Dottern und mit Butter. Rezepte daf├╝r gibt es unz├Ąhlige.

Als Richtwert gilt kg glattes Mehl, 4 Dotter, 50 g Zucker, 80 g zerlassene Butter, 1 W├╝rfel Germ, ┬╝ l Milch, 1 Pkg. Vanillezucker, 2 EL Rum, Salz. Der aufgegangene Teig wird flach auseinandergedr├╝ckt und in Kreise gestochen. Auf die H├Ąlfte der Kreise kommt je eine Messerspitze Marmelade, dann wird ein zweiter Teigkreis verkehrt draufgelegt. R├Ąnder zusammendr├╝cken, mit einem minimal kleineren Ausstecher nochmals ausstechen. F├╝rs Backen verwendete Oma Schmalz.

Eine genaue Anleitung gibtÔÇÖs z.B. hier: Hess (Wiener K├╝che), Prato (S├╝ddeutsche K├╝che), oder www.steirische-spezialitaeten.at

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare