Johannes Nuding

© The Sketch

freizeit Essen & Trinken
12/22/2019

Johannes Nuding: "Auf Drei-Sterne-Niveau kochen erfordert Herzblut"

Nach Eckhard Witzigmann ist der Tiroler der erste gebürtige Österreicher mit drei Michelin-Sternen. Er kocht in London.

von Ingrid Teufl

Ganz realisiert hat Johannes Nuding die große Auszeichnung seiner Küche auch mehr als einen Monat später noch nicht. Obwohl sie gut sichtbar an der Wand hängt. „Das sickert erst langsam.“ Im Oktober verlieh der Guide Michelin Nuding den dritten Stern. Der 33-jährige Tiroler ist damit nach Top-Koch Eckhard Witzigmann der erste gebürtige Österreicher, dem diese Ehre zuteilwurde.

Seit fünf Jahren leitet Nuding die Küche des Restaurants „The Lecture Room and Library“ im stylischen Gastro-Komplex „The Sketch“ in London.

Verändert hat der dritte Stern für ihn wenig, erzählt er im KURIER-Interview. „Zum Glück haben wir genügend Arbeit und nicht viel Zeit zum Nachdenken. Dass der Druck mit dem dritten Stern „ganz klar da ist“, bestreitet er aber nicht. „Täglich auf Drei-Sterne-Niveau zu kochen, verlangt viel Herzblut und Koordination.“ Ein Gespräch über Trends, die Vorzüge von Regionalität und persönliche Prioritäten.

KURIER: Herr Nuding, Sie legen großen Wert auf regionale und nachhaltige Zutaten. Das prägt Ihre Küche, heißt es. Kann man in der internationalen Drei-Sterne-Gastronomie so arbeiten?

Johannes Nuding: Uns sind kurze Transportwege wichtig, das bedeutet bessere Qualität. Fisch und Meeresfrüchte aus britischen Gewässern sind daher für uns ein Thema, das ist Top-Qualität vor der Haustür: Muscheln aus Schottland, Austern aus Irland, Hummer und Krabben aus den Küstenregionen. Da brauche ich nichts aus Norwegen importieren. Als französisches Restaurant brauchen wir auch Produkte, die man hier in Großbritannien nicht findet. Derzeit importieren wir Alba-Trüffel aus Italien. Das muss man verstehen. Die Schnecken kaufen wir als französisches Restaurant sogar bei einem Produzenten in Dorset.

Wie kommt das Regionale bei Gästen an?

Die Briten sind sehr patriotisch, schauen sehr auf den heimischen Markt und wollen ihre Produkte in den Vordergrund stellen. Die englische Küche hat zu Unrecht einen schlechten Ruf, es gibt eine hohe Qualität. Wenn Köche ausgezeichnet werden, werden sie von den Medien gehypt und gelten in ihren Regionen.

Wie erlebt man als Ausländer die kulinarischen Traditionen der Briten?

Das ist manchmal schon etwas schwierig zu verstehen. Aber Gerichte wie Yorkshire Pudding (eine Fleischbeilage aus flaumigem Teig, Anm.) oder der Christmas Pudding haben einfach Tradition. Das ist wie bei uns Lebkuchen backen, das verstehen Ausländer auch manchmal nicht. Tradition wird aber auch mit Neuem verbunden. Vom Sunday Roast, dem traditionellen Sonntagsbraten im Pub, gibt es eine vegetarische Variante. Da wird der Kürbis im Ganzen gebraten und wie ein Braten aufgeschnitten.

Johannes Nuding
Geboren in Hall/Tirol, arbeitete er nach der Ausbildung in der „Villa Blanka“ in Innsbruck bei Johanna Maier (Sbg.) und Joel Robuchon in Paris (2 Sterne), bevor er zum Star-Koch Paul Gagnaire (3 Sterne) wechselte. Mit 25 Jahren bot ihm dieser die Leitung seines Moskauer Restaurants an, 2014  wechselte er nach London.

sketch
Der historische Komplex im Stadtteil Mayfair beherbergt vier Restaurants und Bars, Galerien und Kunstausstellungen.

Welche kulinarischen Trends sind aus Ihrer Sicht derzeit interessant?

Da muss man zwischen Modetrends und Techniken unterscheiden. Saucen mit Pinseln auf die Teller aufzutragen hat einen ästhetischen Sinn und ist lustig, das würde ich aber nicht als einen bleibenden Trend sehen. Ich finde Fermentieren sehr spannend. Da wurde eine alte Technik wiederbelebt, das hat auch einen Sinn, weil Lebensmittel nicht weggeworfen, sondern haltbar gemacht werden. Ebenso wird „Zero Waste“ (kein Müll, Anm.) bleiben. Beim Fleisch auch andere Teile als die Luxusstücke zu verarbeiten, ist eine logische Entwicklung unserer Zeit, wenn man etwas für die Umwelt tun will. Außerdem bringt man Produzent und Produkt mehr Respekt entgegen. Ein Hummer braucht Zeit zum Heranwachsen. Da muss man doch mehr daraus machen, als nur die Schwänze verwenden. Die Gäste verstehen das mehr und mehr. Auch in einem Drei-Sterne-Restaurant bekommt irgendjemand das Schwanzstück vom Rind.

Der Sterne-Küche sagt man ja oft nach, großzügig mit Ressourcen umzugehen.

Bei uns im Sketch gehört Zero Waste zu unserer DNA, das hat unser Chef Pierre Gagnaire immer so gehandhabt. Es wird wenig weggeworfen, die Öfen und das Wasser gleich abgedreht. Woanders lebt man es vielleicht opulenter aus und macht sich weniger Gedanken über die Verwertung eines Fisches.

Hat sich der Geschmack der Menschen verändert?

Durch die Globalisierung und das Internet haben wir heute eine ganz andere Auffassung von Produkten, das Spektrum ist viel größer als noch in den 1960er-Jahren. Heute haben wir eine weitgereiste Klientel. Die Welt ist kulinarisch übersichtlicher geworden.

War der dritte Stern das Highlight des Jahres 2019?

Das wurde ich bei der Preisverleihung auch gefragt. Ich muss aber sagen, es ist das Zweitbeste, das mir heuer passiert ist. Vor acht Monaten bin ich Vater geworden, meine Tochter ist nochmals eine ganz andere Dimension. Dadurch ändern sich natürlich die Prioritäten. Meine Frau Lilit kommt auch aus der Gastronomie und unterstützt mich sehr. Die Familie – auch meine Eltern und Brüder in Tirol – sind der große Rückhalt, den man braucht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.