© Getty Images/iStockphoto/dourleak/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
06/12/2021

In vegetarischen "Würsteln" kann Mineralöl stecken

Das deutsche Magazin „Ökotest“ hat 20 Produkte analysieren lassen. Nur eines ist "sehr gut".

Tofu, Sojaeiweiß, Seitan, Süßlupinen, Gemüse und Pilze steht meist auf der Zutatenliste, wenn es um Veggie-Würstl geht. Mineralöl gehört nicht dazu. Doch genau das fanden Tester des deutschen Konsumentenmagazins, nachdem sie die Analog-Fleischwaren ins Labor geschickt hatten: 18 der 20 getesteten Würstel waren damit verunreinigt, vier davon sogar stark.

Früher war meist die Verpackung an der Verunreinigung schuld. Heute verdächtigen die Hersteller eher das Schmieröl der Produktionsanlagen. Häufig vermuten sie auch, dass das dem Produkt zugesetzte Sonnenblumenöl mit Mineralöl verunreinigt sein könnte.

Die Problematischen

Besonders viele Mineralölrückstände fand „Ökotest“ etwa in „Wheaty Seitan Thuringen Vegan“ (neuer Name: „Wheaty Super Griller Vegan“). Auch „Herrmann Rostbratwürstchen ohne Fleisch, vegetarisch“ waren stark belastet. Der Hersteller der Marke „The Vegetarian Butcher“ nahm seine „Lass-Die-Sau-Raus Würstchen“ nach der „Ökotest“-Analyse gleich ganz aus dem Sortiment. Das Produkt „Beyond Meat Beyond Sausage Brat Original“ enthielt gar Mineralölrückstände, die als krebserregend gelten. Dafür gab es ein „ungenügend“.

Damit war man übrigens nicht allein: In fünf Produkten fand das Labor Pestizidrückstände. Nur die Bioware war gänzlich frei davon.

Geschmack

Keines der Produkte fiel den Testern, was den Geschmack betrifft, negativ auf. Unterschiede gab es aber im Mundgefühl. Manch ein Analog-Würstl war bissfest, andere sehr zart und fein, je nachdem, ob das Produkt eine Hülle hat oder nicht.

Den passenden Geschmack verdankt die Hälfte der Würstel Geschmacksverstärkern, Aromen und glutaminsäurehaltigem Hefeextrakt – dafür gab es Minuspunkte im Test. Auch der teils hohe Salzgehalt sorgte für Abwertungen.

Bei den konventionellen Würsteln gab es das einzige „Sehr gut" ("Viva Maris Vegane Algen Bratwurst“). Das insgesamt günstigste „gute“ Produkt ist die vegane Biobratwurst von Dm.

Die Besten

Übrigens war nur jedes vierte Veggie-Würstchen „gut“ oder „sehr gut“ und damit zu empfehlen. Die Bioprodukte schnitten durchwegs besser ab. In dieser Produktgruppe gab es vier „gut“: „Alberts Lupinen Rost-Bratwürstchen, vegan“, „Dm Bio Vegane Bratwürstchen", Taifun Grillknacker Sojawürstchen, vegan" und Veggie Life Veggiefrisch Bratwürste, vegan“. Drei Produkte waren „befriedigend“.

Mehr dazu: https://www.oekotest.de/tests

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.