© Getty Images/iStockphoto/Oksana_Schmidt/iStockphoto

freizeit Essen & Trinken
07/02/2020

Dufte: Was man alles aus Hollerblüten machen kann

Der zart-fruchtige Duft von Holunderblüten läutet den Sommer ein und macht sich nicht nur im Soda gut.

von Anita Kattinger

Die alten Griechen und Römer glaubten daran, dass im Holunder gute Geister leben und pflanzten diesen nahe an der Hauswand. Unter dem Schlafzimmerfenster durfte der Strauch jedoch nicht stehen, denn man glaubte, dass sein betörender Duft die Bewohner benommen machen würde.

Auch hierzulande ranken sich um den Schwarzen Holunder (Familie der Moschuskrautgewächse) zahlreiche Volksweisheiten wie seine angebliche Heilkraft bei Husten und Halsschmerzen. In Teemischungen werden die getrockneten und gerebelten weißen Blüten vor allem wegen ihres süßen Dufts beigemischt.

Optisch ähneln die zarten Blüten jenen des gefleckten Schierlings, der giftig ist. Dieser verströmt allerdings einen unangenehmen Geruch. Von Mai bis einschließlich Juli lassen sich in Österreich die Blütendolden des Hollers pflücken: Ihr Aroma eignet sich für Sirup, Tee, Eis oder auch für ein fruchtiges Gelee, das zu Käse gereicht werden kann.

In Mitteleuropa erlebte der Holler vor zehn Jahren ein Revival, als der Sommercocktail Hugo – Hollersirup, Minze, Melisse, Prosecco, Soda – in jeder Bar zu finden war. Auch wenn viele Gerichte wie gebackener Holler längst nicht mehr auf Speisekarten zu finden sind, so gehören das Soda-Holler und der Kaiser-G’spritzte zum Standard auf heimischen Getränkekarten.

Haubenkoch Helmut Österreicher rät zur Bedachtsamkeit: "Zum Erntezeitpunkt darf es zwei Tage lang nicht geregnet haben, damit der duftende Blütenstaub reichlich vorhanden ist. Da man die Blüten vor der Zubereitung nicht waschen sollte, muss man dort pflücken, wo die Natur noch intakt ist."

Vorbereitung: 3 Tage
Zubereitung: 30 min
Portionen: 10

Sirup
60 Hollerblüten-Dolden
6 Liter Wasser
6 unbehandelte Zitronen
6 kg Kristallzucker (fein)

  1. Holunderblüten und Kristallzucker in einen sehr großen Kochtopf oder Kübel füllen, Zitronen vierteln und dazugeben.
  2. Mit Wasser aufgießen und drei bis fünf Tage an einem kühlen, dunklen Ort stehen lassen.
  3. Immer wieder umrühren und die Dolden nach unten ins Wasser drücken. Mit einem kleineren Teller oder Topfdeckel abdecken, damit die Blüten unter Wasser bleiben.
  4. Nach drei bis fünf Tagen die Flüssigkeit durch ein Baumwolltuch in einen neuen Topf abseihen.
  5. Kurz aufkochen und mithilfe eines Trichters in sterilisierte Flaschen abfüllen.
  6. Diese Menge ergibt ca. 10 Liter Sirup. Dunkel und kühl ist er sechs Monate haltbar.
  7. Für ein Glas Holler-Soda: Sirup und Sodawasser im Verhältnis 1:7 verdünnen.

Vorbereitung: 5 min
Zubereitung: 10 min
Portionen: 2

Backteig
40 g Mehl
1 Prise Salz
30 g Maisstärke
2 EL Wasser
1 Ei

  1. Mehl, Salz und Maisstärke gut vermischen.
  2. Wasser und Ei hinzufügen.

Zubereitung
4 Holunderblüten-Dolden
Öl

  1. Die Hollerblüten nicht waschen,sonst verlieren sie ihren Geschmack. Nur sanft schütteln, damit kleine Käfer herausfallen.
  2. Durch den flüssigen Backteig die Holunderblüten ziehen.
  3. Die Blütendolden in nicht zu heißem, geschmacksneutralem Öl kurz herausbacken.
  4. Tipp: Das Gericht passt zu Kompott oder Apfelmus. Sie können aber auch Cremehonig mit etwas Orangensaft, Creme double und Whisky zu einem Dip verrühren.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.