© Barry Callebaut

freizeit Essen & Trinken
01/11/2020

Der Winter schmeckt rosa: Eskimo bringt Ruby-Magnum auf den Markt

Eis-Hersteller Eskimo ist weltweit der erste Produzent, der auf ein Speiseeis mit der neukreierten Ruby-Schokolade setzt.

von Anita Kattinger

Es war die Meldung des Jahres 2017: Der weltgrößte Süßwaren-Konzern Barry Callebaut stellte der Öffentlichkeit rosafarbene Schokolade vor. Die vierte Art von Schokolade entsteht laut des Unternehmens ganz ohne Zusatzstoffe aus einer Kakaobohne names Ruby.

Bisher konnten Österreicher die rosafarbene Schokolade nur in Form eines Schokoladenriegels von Nestlé testen. Ab Februar ist das anders.

Eskimo bringt als welterste Eis-Marke die jüngste Schokoladen-Art mit Eis kombiniert auf den Markt: Das neue Magnum ist eine Komposition aus Ruby-Schokoladenkuvertüre und weißem Schokoladeneis, durchzogen von Himbeersauce. Die Kombination mit Himbeere ist strategisch klug gewählt, schmeckt doch Ruby-Schokolade fruchtig-säuerlich nach Beeren.

Barry Callebaut gab übrigens bisher nicht bekannt, woher die speziellen Kakaobohnen stammen.

Der Hersteller erklärte nur, dass er zehn Jahre für die Entwicklung der Schokolade brauchte. Insider gehen davon aus, dass die rosafarbene Schokolade aus unfermentierten Kakaobohnen entsteht.

Das Unternehmen meldete zudem im Jahr 2009 ein Patent für "cocoa-derived material" aus nicht-fermentierten Kakaobohnen bzw. aus Kakaobohnen, die nicht länger als drei Tage fermentierten sowie einer Behandlung mit Zitronensäure unterzogen wurden, beantragt (das Patent finden Sie hier). Der Kakao-Anteil ist geringer als bei Milchschokolade, die Behandlung mit Zitronensäure würde die leichte säuerliche Note in der Schokolade erklären.

Das Magnum Ruby wird ab Feburar in Österreich einzeln und in der Vorratspackung angeboten werden.

Die Marke Magnum kam im Sommer 1989 als erstes Eis speziell für Erwachsene in Deutschland auf den Markt. Es handelt sich mit weltweit mehr als zwei Milliarden verkauften Stück pro Jahr um die größte Eis-Marke von Eskimo bzw. Unilever.