freizeit
07.12.2018

Er ist wieder da: Was Eros Ramazotti nie sein wollte

Eros Ramazzotti kehrt mit dem 15. Album zurück. Kann man mit 55 noch Schmusesänger sein? Ein Gespräch über sein Image.

Eros – Gott der begehrlichen Liebe in der griechischen Mythologie ... Irgendwann war wohl jede Frau, die in den 80ern und 90ern ein Teenie war, in Eros verliebt: Eros Ramazzotti! Nur noch wenige Sekunden und ich werde dem Idol meiner Jugend gegenüberstehen. Das Interview findet in einer Hotel-Suite statt. Ich betrete den Raum, schaue ums Eck und: Da sitzt er! Eros steht auf, sagt „Ciao!“ und küsst mir die Hand – angedeutet, wie es sich gehört. Am Ende wird er sich sogar mit „Baci“ auf die Wangen verabschieden. Der Italiener weiß halt, wie’s geht. Charme ist neben dem unverkennbaren Eros-Sound wohl einer der Hauptgründe für seinen Jahrzehnte-langen Erfolg. Seit 35 Jahren steht Ramazzotti auf der Bühne und kehrt nun mit seinem 15. Studioalbum zurück. „Vita ce n’e“ – „Es gibt genug Leben“. Eine  Aufforderung weiterzumachen, auch wenn es einmal nicht so läuft. Doch wie läuft es eigentlich bei ihm?

Ciao Eros, wie geht es Ihnen?

Bene, grazie! Parli italiano?

Nur ein bisschen. Buon Compleanno zum Beispiel. Sie sind vor eineinhalb Monaten 55 geworden. Alles Gute nachträglich!

Danke! Danke! (Eros spricht Deutsch)

Vielleicht brauchen wir keinen Dolmetscher. Wie gut sprechen Sie Deutsch?

Guten Abend! Bitteschön! Auf Wiedersehen! Alle zusammen ...

Die Dolmetscherin übernimmt wieder.
 
Hat der 55er eigentlich weh getan?

Äußerlich ist man nur ein Mensch, der älter wird, aber man sollte  mehr auf sein Innenleben achten.Sich selbst lieben und keinen Blödsinn machen mit Alkohol, Zigaretten oder Drogen. So etwas habe ich nie gemacht. Und das sieht man mir vielleicht an.

Sie sehen gut aus und hatten stets das Image des Schmusesängers. Aber will und kann man das mit 55 noch sein?

Es ist nicht so, dass ich das Image des romantischen Sängers bewusst kultivieren wollte. Es war mir wichtig, die Menschen im Herzen zu berühren. Darum wollte  ich mich kümmern –  ähnlich wie bei einer Pflanze. Das ist mir, glaube ich, ganz gut gelungen.  

Sie haben auch die Tradition der Duette gepflegt. Anastacia, Luciano Pavarotti, jetzt Luis Fonsi. Kann Ihnen keiner widerstehen?

Als wir Luis (Anm.: Sänger aus Puerto-Rico, der 2017 mit „Despacito“ bekannt wurde) per WhatsApp wegen einer Zusammenarbeit kontaktiert haben, hat er sofort Ja gesagt, obwohl er „Per Le Strade Una Caanzone“ vorher nie gehört hat. Es ist wie geschaffen für einen König des Reggaetons (Anm.: Mischung aus Reggae, Hip-Hop und Merengue). Jedes Mal, wenn wir uns hören, sagt er „Maestro“ zu mir. Er schaut zu mir auf. Das ist schön, auch, wenn ich mich dadurch ein wenig alt fühle.

Wissen Sie, was das Gefährliche an dem Lied ist? Es reißt dich so mit, dass man zu schnell fährt, wenn man es im Auto hört und nicht aufpasst.

Also, was ich bei euch definitiv gelernt habe, ist, dass man Gesetze und Regeln strenger befolgt als in Italien. Ich komme aus einem sehr unordentlichen Land. Ich bin in Österreich einmal zu schnell gefahren und von der Polizei aufgehalten worden. Aber ich bin davongekommen, weil ich mich sofort entschuldigt habe.

Bene! Sie mögen Österreich also?

Hier hatte ich meine ersten großen Erfolge nach Sanremo in den 1980er-Jahren. (Anm: 1984 siegte Eros beim Sanremo-Festival in der Kategorie „Newcomer“). Das waren auch meine ersten Erfahrungen mit einem anderen Publikum. Das ist etwas, woran ich mich immer erinnern werde.

Passen Sie Ihre Konzerte in irgendeiner Form an das Publikum eines Landes an?

Eigentlich nicht. Jedes Publikum hat Geld bezahlt, um einen schönen Abend zu haben. Mir sind alle gleich wichtig.

Dann müssten Sie eigentlich Ihre Alben auch auf Deutsch aufnehmen, wie einmal in den 80ern geplant. Auf Spanisch machen Sie das seit Beginn Ihrer Karriere. Wäre das nichts?

Glauben Sie mir, das will keiner hören! Das Plattenlabel wollte 1985, dass ich „Una Storia Importante“ auf Deutsch singe. Aber das war unmöglich! Es ist wichtig für mich, zu fühlen, was ich singe. Das tu’ ich beim Deutschen nicht, weil es zu kompliziert ist. Spanisch ist dem Italienischen sehr ähnlich. Das fällt mir leicht und hat mir Südamerika geöffnet.

Nicht mal Helene Fischer singt im Duett mit Ihnen auf Deutsch. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Sie entstand über die Plattenfirma von Helene. Ich kannte sie vorher nicht. „Per Il Resto Tutto Bene“ sollte eigentlich ein Solo-Projekt sein. Aber mit Helene ist das Lied dann noch schöner geworden. 

Die schöne Helene, die schöne Marica Pellegrinelli, 30, mit der Sie seit 2014 verheiratet sind: Bleibt da für Ihre weiblichen Fans noch etwas übrig?

Das ist eine komische Frage. Was soll ich jetzt sagen? Natürlich nicht! Ich habe eine Familie und die Familie ist mir heilig. Ich hatte genügend Gelegenheiten in meinem Leben, mich zu vergnügen.

Die Dolmetscherin ermahnt, die Frage wäre zu privat. Wir wollen trotzdem versuchen, Eros auch Privates zu entlocken.

Naja, Die Frage war eher launig gemeint. Wie alt sind Ihre Kinder?

Raffaela ist sieben, Gabrio drei und Aurora ist 22 Jahre alt. (Anm.: seine Tochter mit Michelle Hunziker, zu der Fragen ebenso verboten sind wie zur italienischen Politik).

Aurora teilt der Welt auf Instagram sehr oft  mit, wie sehr sie ihren Vater verehrt. Was haben Sie richtig gemacht?  

Das müssen Sie Aurora fragen!

Ach Eros, Sie müssen schon auch ein bisschen etwas erzählen ...

Die Beziehung zwischen Vater und Tochter positiv zu halten, auch, wenn die Eltern sich trennen, ist nicht einfach. Aber wir haben das gut hingekriegt.  Das hängt aber auch mit Auroras Charakter zusammen, der das zugelassen hat. Wir reden sehr viel und unsere Gespräche bleiben nie an der Oberfläche.

Hat eines Ihrer Kinder Ihrer Ansicht nach musikalisches Talent?

Das wird sich herausstellen. Alle drei lieben die Musik und die beiden Jüngsten kommen auch oft mit ins Studio.  

Welchen Tipp können Sie jungen, aufstrebenden Musikern geben?

Man muss immer hart an sich  arbeiten und darf sich nicht auf einen Hit verlassen. Es ist nicht so, dass es damit erledigt wäre.  

Bitte vergleichen Sie den jungen mit dem reifen Eros: Wie hat er sich verändert?

Mein Stellenwert ist anders, aber im Grunde bin ich derselbe. Wenn man etwas aus Leidenschaft macht, bleibt man eigentlich im Innersten ein kleiner Bub. Es ist ein bisschen wie im Fußball. Wenn man 20 ist, kriegt man jeden Ball. Mit 50 rennt man vielen Bällen hinterher.  

Apropos: Sie sind glühender Anhänger von Juventus Turin. Stimmt es dass Sie der Fitnesstrainer der Mannschaft in Sachen Ernährung berät?

Ja, seither fühle ich mich auch besser. Früher habe ich zu allen möglichen Zeiten gegessen, wenn ich auf Tournee war. Aber mittlerweile achte ich darauf, dass ich zum Beispiel abends nur leichte Sachen esse. Das sollten alle Männer ab 30 tun.

Ihr Jungbrunnen ist also die  gesunde Ernährung?  

Es ist auch wichtig, sich genug auszuruhen. Wenn möglich, versuche ich nach einem Konzert einen Ruhetag einzubauen.

Haben Sie den nach der Party zu Ihrem 55er auch gebraucht?

Wenn man 20 ist, feiert man seine Geburtstage noch, aber mit 55 nicht mehr. Es ist einfach ein Jahr mehr. Ich habe mit meiner Familie zuhause gefeiert. Bald beginnen die Vorbereitungen für die kommende Tournee und da will ich noch Zeit mit der Familie verbringen.

KÖNIG DES SCHMUSESONGS

Eros Ramazzotti, 55, wurde 1963 in Rom geboren. Inspiriert von seinem Vater und seinem Großvater, die beide musizierten, wurde ihm die Musik quasi in die Wiege gelegt.  Am Konservatorium in Rom wurde Ramazzotti zwar abgelehnt, gewann 1981 bei einem Musikwettbewerb aber einen Plattenvertrag. Seinen Durchbruch hatte er 1984 beim Sanremo-Musikfestival, wo er als „Bester Newcomer“ ausgezeichnet wurde. Frauenschwarm Eros  war geboren.  Zahlreiche Hits, darunter „Adesso tu“ folgten. 1996 lernte der Sänger seine erste Frau Michelle Hunziker, 41, kennen, im selben Jahr kam die gemeinsam Tochter Aurora, 21, zur Welt. Da Hunziker einer Sekte verfiel, scheiterte die Ehe  2002. Seit 2014 ist Ramazzotti mit dem Model Marica Pellegrinelli, 30, verheiratet und hat mit ihr die Kinder Raffaela, 7, und den dreijährigen Gabrio.

 

 

10 slides, created on 28/Nov/2018 - 17:22:56

1/10

46-131262479

Ramazotti mit Duett-Partner Luis Fonsi

46-131262480

Mit 55 noch gut in Schuss

46-131262481

Ramazzotti mit seiner Frau Marica Pellegrinelli

46-131262454

Studioaufnahmen für das neue Album "Vita  Ce N'è" in Mailand

46-131262567

Alles begann in Sanremo: 1984 wurde Eros zum "besten Newcomer" gekürt

46-131262485

Privater Schnappschuss mit Marica

46-131262627

Das Model ist die Mutter seiner Kinder Gabrio und Raffaela

46-131262631

Aurora ist Eros' Tocher aus erster Ehe mit Michelle Hunziker

46-131262572

Eros mit Aurora, heute 21, als Baby

Eros beim Interview in Wien