© Deleted - 3396829

freizeit
04/10/2019

Emma Corrin ist die neue Diana

Die britische Schauspielerin ist nicht die Erste, die Lady Di spielen wird. sie könnte aber die Erfolgreichste werden.

von Barbara Reiter

Emma Corrin? Nie gehört. Das wird sich bald ändern, vor allem für Liebhaber des Streaming-Dienstes Netflix. Dort ist "The Crown", die Geschichte der britischen Royals, der Renner. Ab sofort hat die preisgekrönte Serie ein neues Mitglied. Emma Corrin wurde nun als Darstellerin der jungen Diana vorgestellt, die ab Staffel 4, die demnächst gedreht wird, zu sehen sein wird (Staffel 3 geht noch heuer online). Bisher ein unbeschriebenes Blatt, hat die Britin erst küzlich an der Seite von Keira Knightley ihren ersten Film "Misbehaviour" gedreht. Jetzt geht es darum, sich einen Namen zu machen.

 

 

Corrins erfreutes Instagram-Statement

Das erste Foto auf Insta: Wau, was für ein Begleiter!

Sehr fesch! Modisch ist die Jungschauspielerin auch

Bisher online unbedarft, hat Corrin erst vor sechs Tagen einen Instagram-Account eröffnet. Publicity gehört zum Job und so veröffentlichte sie nun ein Statement zur ihrem Neo-Engagement. "Es ist surreal, dass ich jetzt zur Familie von "The Crown" gehöre. Diana war eine Ikone, die für die ganze Welt immer eine Inspiration bleiben wird. Corrin ist nicht die Erste, die Lady Diana ein Gesicht verleiht. Können Sie sich an diese Dianas noch erinnern?

Naomi Watts: "Diana"

Was war das für ein Desaster für die großartige Naomi Watts. 2013 wurde ihr für die Darstellung der "Diana" die "Goldene Himbeere" als schlechteste Schauspielerin verliehen. "The Guardian" meinte damals, die Prinzessin wäre durch den Fim ein zweites Mal grausam gestorben. Viele gaben aber nicht Watts, sondern der plumpen Regie und dem Drehbuch die Schuld.

Genevieve O'Reilly: "Diana - Die letzten 24 Stunden"

Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit Diana spielte die Irin, 42, diese Rolle gleich zweimal. Zunächst 2006 in der BBC-Serie "Die Schattenmacht" und ein Jahr später im Dokudrama "Diana - Die letzten 24 Stunden". O'Reillys Darstellung wurde als überzeugend gelobt, trotzdem vermissten viele Kritiker die Emotion im Film.

Serena Scott Thomas: "Diana - Her True Story"

Die jüngere Schwester (57) von Kristin Scott Thomas (58) und ihre Kollegen wurden 1993 von der Kritik nicht geschont. Alle britischen Tageszeitungen bewerteten "Diana - Her True Story" mehr als schlecht. Die "Daily Mail" schrieb, Zuschauer hätten sich in der Erstvorführung nicht zwischen hysterischem Lachen und Fremdschämen entscheiden können. "Die Royals wurden dargestellt, wie die Addams Family auf Speed." Vielleicht sollte man sich den Film gerade deshalb ansehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.