© APA/dpa/Georg Göbel

freizeit
07/10/2015

Best of Pizza-Pop

Bella Italia von seiner schönsten Seite: die Hits von Celentano und Co fürs perfekte Sommer-Feeling.

von Andreas Bovelino

Ab in den Süden! „Volare“ und „Marina“ ließen die Österreicher in den 1950ern von Italien träumen, spätestens in den 60ern gab es kein Halten mehr: Cozze, Pizza, Lasagne und Amore – zwei Wochen Glück in Grado oder Caorle, Pesaro oder vielleicht sogar Rom waren der Höhepunkt des Jahres. Und es war und ist die Musik, die alle schönen Erinnerungen lebendig hält.

Eine ultimative, mit allen Adriawassern gewaschene Playlist aus der großen Zeit des italienischen Pop, die mit Adriano Celentano begann und mit Eros Ramazzotti ihren Höhepunkt fand. Fehlt jemandem trotzdem sein ganz persönlicher Italopop-Hit? Bitte melden :)

Umberto Tozzi

Ti amo“, „Tu“, „Gloria“ – drei Sommer lang, von 1977 bis 1979, bestimmte der blonde Turiner unsere Urlaubs-Vibes. Mit viel „amore“. Gemeinsam mit Raf brachte er auch 1987 noch einmal ganz große Romantik ins Radio: „Gente di mare“.

Fast vergessen: Sein Italo-Powerpop von „Stella stai“. Doch, der hatte was.

Loretta Goggi

Eine Frau, ein Hit: „Maledetta Primavera“ (1981). Danach ging Signora Goggi zum Fernsehen.

Intensiver kann man Liebesleid aber auch nicht besingen. Die Opernarie des italienischen Pop.

Antonello Venditti

Bomba o non bomba“ (1979), „Buona Domenica“ (1980), „Grazie Roma“ (1983) – perfekte Urlaubsmusik aus dem intellektuellen Eck, Sozialkritik zum Mitsingen - auch das ist in Italien möglich.

Der mittlerweile 66-jährige Römer ist mit aktuellen Songs wie „Che c'è“ und „Unica“ in Italien heute übrigens erfolgreicher als damals, als seine Lieder uns an den Urlaub im Süden erinnerten.

Ludio Dalla

Jazz, Pop, Klassik – der Mann aus Bologna spielte in einer eigenen Liga. Von Gino Paoli in den frühen 60ern entdeckt, als er in Bologna in einer Jazz-Band spielte. „Tutta la Vita“ (1984) sei hier nur gesagt. Sein in Italien beliebtester Song ist allerdings „Nuvolari“ (1976) über die Rennfahrer-Legende Tazio Nuvolari aus den 1930ern.

Alice

Mit Anspruch und Emotion in die Charts? 1981 gelang der damals 27-jährigen Alice dieses Kunststück: „Per Elisa“, ganz großes Eifersuchtsdrama. Es folgte: "Una notte speciale". Auch nicht ohne.

Mit ihren Coverversionen des Cantautores Franco Battiato verabschiedete sie sich 1985 wieder aus der Welt der Pizza-Hits. Schön waren „Prospettiva Nevski“ und „Summer on a Solitary Beach“ aber schon.

Toto Cutugno

Der Inbegriff eines italienischen Schmachtfetzens: „Solo noi“ (1980). Die Vorlage für Coolness al dente: „L'Italiano“ (1983). Der Mann aus einer italienischen Kleinstadt hatte alles für die große Karriere. Die Stimme, das Aussehen – Urlaubsträume, wir kommen! Spätes Italo-Pop–Highlight: Mit „Insieme“ gewann er 1990 den Song Contest.

Raffaella Carra

„Liebe, Liebe, Liebelei“ – ja doch, wir haben uns nicht verhört: In ihrem Super-Hit „A far l'amore comincia tu“ (1976) singt die Sirene aus Bologna tatsächlich drei deutsche Wörter. Kein Fünf-Uhr-Tee und keine Vorstadt-Disco, in denen die Nummer nicht rauf und runter gespielt wurde. Hier und da angeblich heute noch ...

Eros Ramazzotti

Der junge Römer mit dem Dackelblick wurde in den frühen 1980ern zum Star. „Terra promessa“ (1984), „Una storia importante“ (1985) – und dann: „Adesso Tu“ (1986). Ein absoluter Höhepunkt des Italo-Pop, vielleicht auch schon der Anfang vom Ende.

Denn ein besseres Lied lässt sich kaum schreiben …

Gianna Nannini

„Fammi l’amore ...“ – 1979 erschütterte eine Musikstudentin Italien: „America“ – auf dem Cover war die Freiheitsstatue mit Vibrator statt Fackel, die Jugend freute sich, dass Bella Italia auch rocken kann. Es folgten Höhen („Meravigliosa creatura“) und Tiefen, aber so viel steht fest: Der Sommer vor 36 Jahren war wild und schön.

Adriano Celentano

Zehn Jahre hatte sich der junge Mann aus Mailand schon als Rock’n’Roller versucht – dann kam „Una festa sui prati ...“ und Signore Celentano wurde quasi über Nacht international berühmt. Das war 1967. Es folgten „Azzuro“ und „La coppia più bella del mondo“ (beide geschrieben von Paolo Conte!) – und seitdem klingt Italien für uns nach seiner unverwechselbaren Reibeisenstimme.

Vasco Rossi

Einer der coolsten Hit-Bäcker der 80er. Wobei ich mich nicht entscheiden kann, welcher Song größer ist: "Siamo solo noi" oder "Una splendida giornata"?

Edoardo Bennato

Mit "Sei come un Juke Box" gelang dem "Rocker" 1980 ein Überraschungs-Hit. Zehn Jahre später mit Gianna Nannini die Hymne zur Fußball-WM 1990: „Un’estate italiana“.

... und noch mehr!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.