freizeit | diewoche
23.12.2017

Die Woche 51

Was aus Skandinavien kommt, kann nicht schlecht sein – dieses gesellschaftliche Paradigma wird seit Jahrzehnten kaum mehr hinterfragt. Und es stimmt ja: Ob Selbstbaumöbel, Popsongs, Kinderbücher oder Stereoanlagen, Skifahrer oder Sozialsysteme, die Menschen aus dem Norden wissen meistens ziemlich gut, wie’s geht - und der Rest der Welt nimmt es an.

Bei so viel Zuspruch ist es nur logisch, dass die Wikinger jetzt zum nächsten Schlag ausholen – und uns vormachen, wie wir zu innerem Frieden und Ausgeglichenheit gelangen. Hygge lautet das Zauberwort, Lagom oder Kos sagen Fortgeschrittene dazu.

Gemeint ist mit all diesen schönen Worten mehr oder weniger dasselbe: Besinnung aufs Wesentliche, Reduktion der eigenen Wünsche, Zufriedenheit im Erreichten finden, statt unablässig Trugbildern nachzujagen. Es geht also im Grunde um innere Einkehr, nur ohne die spirituellen "Nebengeräusche", die bei vielen asiatischen Philosophien so prägnant im Vordergrund stehen.

Klingt fast schon schauerlich vernünftig, scheint aber im Norden tatsächlich für vermehrte Lebensfreude zu sorgen. Wie genau das geht und was man dazu benötigt, lesen Sie heute in der neuen KURIER freizeit und auf freizeit.at.

In diesem Sinne: Ihnen allen frohe, friedvolle, erholsame und hyggelige Weihnachten!