freizeit | diewoche
29.04.2017

Die Woche 17

Gestatten Sie mir ausnahmsweise einen kurzen Exkurs in meine Kindheit. Fernzusehen war damals für junge Menschen noch eine wirklich tolle Sache (ungefähr so wie die Kids heute YouTube oder gestreamte Serien verschlingen) und wurde von den Eltern dementsprechend als Druckmittel benutzt und nur in homöopathischen Dosen erlaubt. Aber Sonntag nachmittags (und wenn man krank war) durfte die Kiste glühen. Und es gab für mich seinerzeit keine größeren Helden als Dean Martin und Jerry Lewis.

Alle Filme, in denen das kongeniale Duo seine "Der G’scheite und der Blöde"-Variante abspulte, waren ein Fest. Ganz besonders jener, in dem Dean Martin ein glückloser Maler ist und sein Kumpel Jerry Comics verschlingt, was bei ihm zu nächtlichen Albträumen führt, die sich wiederum sein Freund zunutze macht ... Aber das sollten Sie schon selbst sehen - der Streifen hieß bei uns "Der Agentenschreck".

Wie auch immer, am Ende bekam Dean Martin das blonde, langmähnige, schöne Mädchen und Jerry das weniger fesche, aber dafür lustigere. Doch in diesem Film war die Lustige auch die wesentlich Attraktivere – zumindest in meinen Kinder-Augen. Um es kurz zu machen: Das smarte Mädel war Shirley MacLaine ganz am Beginn ihrer Weltkarriere. Es war ihr zweiter Hollywoodfilm nach dem Hitchcock-Streifen "Immer Ärger mit Harry", und die Schwester von Warren Beatty wurde nicht nur zum Darling der Produzenten, sondern auch ein fixer Bestandteil des so genannten Rat Pack, also jener Clique um Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr., die in den Sechzigern Hollywood, Las Vegas und schließlich die halbe Welt bespaßte.

Heute ist Shirley MacLaine 83 Jahre alt, und so munter und geistig rege wie eh und je. Im Gespräch mit freizeit-Hollywood-Korrespondentin Elisabeth Sereda erinnert sich die Grande Dame an ihre Anfänge im Filmbusiness, an Dean Martin und seine Rat Pack Kollegen, mit denen sie Freundschaft, aber niemals eine Liebelei verbunden hat, und sie zieht messerscharf Bilanz über den aktuellen Zustand der Vereinigten Staaten.

Das ist große Kino-Geschichte, liebe Leserinnen und Leser - und sie lesen Sie in der neuen Kurier freizeit sowie auf freizeit.at.

Ein schönes und erholsames Wochenende!