© Graz Tourismus/Harry Schiffer

freizeit
04/06/2019

Geheimtipp Graz: Italienisches Flair in Österreich

Dolce Vita in Graz: Keine österreichische Stadt bietet mehr südländisches Lebensgefühl.

Dieter Hardt-Stremayr weiß von einem bekannten Dirigenten, der in Graz zu Gast war und nach Wien weiterreisen musste. Der Mann sei, erzählt der Grazer Tourismuschef gerne, am Bahnhof der Bundeshauptstadt ausgestiegen, in Richtung Zentrum marschiert, habe dann aber, immer noch das Grazer Flair im Kopf, kehrt gemacht und den nächsten Zug zurück in die Steiermark genommen. „Genau das“ sei es, sagt Hardt-Stremayr, was Graz ausmache: „Dieses Gefühl, das man nicht beschreiben kann, von dem man aber weiß, was es ist, wenn man es einmal gespürt hat, und das einem dann woanders abgeht.“  

Das Graz-Feeling also. Irgendetwas muss die Stadt wohl haben, die zwar immer noch ein Geheimtipp unter den vielen heimischen Tourismus-Destinationen ist, inzwischen jährlich aber 1,1 Millionen   Gästenächtigungen verzeichnet, mehr als das Doppelte als noch vor Jahren. 44 Prozent der Besucher stammen aus Österreich, 20 Prozent aus Deutschland, der Rest ist wild gemixt: Großbritannien und die USA sind gut vertreten, auch Italien und andere Länder. Asien entwickelt sich zu einem Hoffnungsmarkt.

Die Leichtigkeit des Grazer Seins

Warum aber jetzt ausgerechnet das weitgehend unbekannte Graz? Es ist womöglich diese Leichtigkeit, die über der Stadt liegt, vor allem über der Altstadt, diese steirische Version von Easy-Going und Laisser-faire. Man spürt das richtig. Die Grazer Innenstadt, die als Europas größte erhaltene und zusammenhängende Altstadt gilt, versprüht einen speziellen Charme. Man kann sich dem tändelnden Flair vor allem im Frühling und Sommer schwer entziehen. Irgendwie ist es, als schwebe über allem eine Portion Süden, ein kleines Stück mediterranes Italien. Plätze mit Straßencafés verteilen sich über die Altstadt. Wer durch die mittelalterlichen Gassen flaniert, könnte leicht das Gefühl entwickeln, dass das Leben hier zwei Gänge zurückgeschaltet hat. Straßenkunst und Flaneure gibt es an jeder dritten Ecke. Die Touristen mögen das – und die knapp 300.000 Grazerinnen und Grazer, die allesamt ziemlich entspannt daherkommen, wohl auch.

Shopping geht hier ausgezeichnet. Es gibt im Zentrum nicht nur das fashionable Großkaufhaus „Kastner & Öhler“, das gleich hinter dem Hauptplatz in einem Gebäude im alten Warehouse-Stil des vorvergangenen Jahrhunderts residiert. Sondern in den vielen Seitenhöfen der Herrengasse, der zentralen Lebensader der Altstadt, faulenzen auch zahlreiche in mittelalterliche Häuser hineingebaute Boutiquen vor sich hin.

Shopping-Kultur-Mix

Flanieren und Kultur, gemixt mit Sightseeing, und das alles auf engem Raum – das ist das Grazer Geheimnis, das kann die Stadt richtig gut: An einem einzigen Tag shoppen, Museen besuchen, per Seilbahn auf den zentralen Berg fahren, über der Stadt einen Drink nehmen, mit Indoor-Rutsche oder Lift im Berg wieder hinunterfahren und dann irgendwo gut zu Abend essen, das funktioniert in dieser Komprimiertheit nicht in vielen Städten. Mit Glück findet sich spätabends dann noch irgendwo eine Literatur-Lesung, etwa im Hauptquartier des Steirischen Herbstes im Stadtpark, denn Graz ist auch eine geheime Literaturhauptstadt Europas. Besondere literarische Sehenswürdigkeit: das im Wald versteckte Cerrini-Schlösschen an der Südflanke des Schlossberges, in dem Graz seine Stadtschreiber für jeweils ein Jahr unterbringt und zu dem man nur vordringt, wenn man im Herbersteingarten am Fuße des Uhrturms ein kleines Metalltürchen überklettert hat – ein Insidertipp. 

Sightseeing-Klassiker

Stichwort Uhrturm: Die klassischen Grazer Sehenswürdigkeiten – also das Wahrzeichen der Stadt mit seinen vertauschten Stunden- und Minutenzeigern, die Kasemattenbühne und der ehemalige Gefängnisturm „Liesl“ oben am Schlossberg, das Zeughaus, außerdem das herrschaftliche Barockschloss Eggenberg mit seinem Park draußen vor der Stadt – wollen natürlich abgehakt werden.
Man sollte sich auch Zeit gönnen, die Zerrissenheit zu erleben, die es in Graz gibt. Man sieht sie am besten von oben am Schlossberg – eindeutig erkennbar teilt die Mur die Stadt in ein Rechts und Links: Am linken Murufer sind die wohlhabenden Bildungsbürger zu Hause, logieren die drei traditionellen Universitäten, gibt es den freundlich snobistischen Hilmteich, Gründerzeithäuser und Prunkvillen in Nobelvierteln. Rechts der Mur liegen die Arbeiterbezirke, beanspruchen Industrieflächen ebenso Platz wie der Bahnhof. Erst seit Kurzem entstehen dort bessere Wohnviertel, gibt es auch eine Hochschule. Das zerrissene Graz, das ist auch ein ständiger Kampf zwischen Jung und Alt, denn Graz ist sowohl eine Stadt der Pensionisten wie der Studenten: Rund 50.000 Studierende treffen auf gut 60.000 Rentner. Gegensätze gibt es auch politisch: Die Stadtregierung setzt sich aus Rechtspolitikern genauso zusammen wie aus Vertretern linker Parteien – eine in Österreich in dieser Form einzigartige Kombination.

„Green, green Graz of home"

Graz hat für viele etwas, zum Beispiel aus kulinarischer Sicht: Im Trendviertel Lend – rechts der Mur – haben sich Kreative angesiedelt und ist eine lebhafte Multikulti-Szene mit Straßenbars und einfachen Restaurants entstanden, während sich in der Innenstadt – linke Murseite – eine feine Bar- und Gastroszene entwickelt hat.
Demnächst erwartet die Stadt dank einiger innovativer Projekte wie einer Seilbahn über den Hausberg Plabutsch oder einem Mur-Badestrand einen Entwicklungsturbo. Auf zwei Millionen Nächtigungen will Tourismus-Chef Dieter Hardt-Stremayr Graz irgendwann gepusht sehen. Vielleicht gelingt es den Stadtvätern ja sogar doch noch, auch die aufsehenerregende Murinsel, eine Konstruktion des verstorbenen New Yorker Stararchitekten Vito Acconci aus dem Kulturhauptstadtjahr 2003, zu einem echten Nachnutzungsleben zu erwecken.
„Green, green Graz of home“, sagt Superstar Arnold Schwarzenegger, dem im Vorort Thal ein eigenes Museum gewidmet ist, zu seiner Geburtsstadt.  „Graz, wo schon beim Spazierengehen die Träume fliegen“, schreibt der in der italienischen Partnerkommune Triest lebende deutsche Krimiautor Veit Heinichen. Und Wolfgang Bauer, der große Literaten-Sohn der Stadt, schrieb, er brauche einen Ort, an dem es innerlich tobe: „Zum Beispiel New York oder Graz“. Graz hat’s halt.

 

GRAZ-TIPPS
Schöner schlafen, besser essen, elegant entspannen - die freizeit führt stilvoll durch das Wochenende in der steirischen Landeshauptstadt. Eine Auswahl.

Cafés und Bars

Frankowitsch                                                                                                                                                                                                            Delikatessen und legendäre Brötchen seit 1932. Stempfergasse 2-4, 8010 Graz, Tel.: 0316/822212, www.frankowitsch.at                                        Sonn- und Feiertag geschlossen

Promenade
Platzhirsch seit ewigen Zeiten, nach Neuübernahme vor einiger Zeit noch besser. Tolle Terrasse unter Kastanien am Rande des Stadtparks.
Erzherzog-Johann-Allee 1, 8010 Graz, Tel: 0316/813840, www.promenade.aiola.at

 

Operncafé
Ein Kaffeehaus wie ein Kaffeehaus, und von schräg gegenüber grüßt die Grazer Oper. Der leicht konservativ angehauchte Klassiker unter den Grazer Cafés.

Opernring 22, 8010 Graz, Tel: 0316/830436, www.operncafe.at

Freiblick Tagescafé
Shopping-Auszeit mit Ausblick. Am Dach des Kaufhauses Kastner&Öhler gelegen, bietet sich hier einer der schönsten Panoramablicke auf die Grazer Altstadt.
Sackstraße 7-13, 8010 Graz, Tel: 0316/835302, www.freiblick.co.at

Park House
Alternativer Klassiker seit vielen Jahren. Revolutionär-brachial und wenig stylish, dafür von der Lage mitten im Stadtpark her unschlagbar.

Stadtpark 2, 8010 Graz, Tel: 0316/827434, www.parkhouse.at

Peppone
Italien in der Steiermark. Chillen, sehen und gesehen werden beim Nippen am Prosecco vor der Franziskanerkirche. Molto spettacolare.

Franziskanerplatz 11, 8010 Graz, Tel: 0316/836336, www.peppone-graz.at

Starcke Haus
Nicht am, sondern im Hang des Schloßbergs gelegen. Der Ausblick ist nicht von dieser Welt, der terrassenartig angelegte Garten ein Hit. Kleinst, aber feinst.

Schlossberg 4, 8010 Graz, Tel: 0316/834300, www.restaurant-starcke.at

Skybar
Ganz oben, bei der Bergstation der Schlossbergbahn. Höher hinaus geht´s in Graz nicht mehr, stylish und elegant, ein echter Bringer für die Prosecco-Fraktion.

Schlossberg x, 8010 Graz, Tel: 0316/840000, www.schlossberggraz.at/bar

Maria Magdalena Mitten in der Herrengasse – dort, wo sich´s abspielt. Bar mit Essmöglichkeit und Gastgarten auf der Straße. Einzigartige Cocktails.
A. Eisernen Tor 1, 8010 Graz, Tel: 0316/822310, www.mm-graz.at

Reinerhof
Im ältesten Haus von Graz, die Atmosphäre unten im Ziegelgewölbe mit Wohnzimmer-Einrichtung ist schwer lauschig. Gute Weine warten.
Sackstraße 20, 8010 Graz, Tel: 0316/820084, www.kunstmeilegraz.at

Sacher
Nomen est omen – genau das, was man sich von einem Kaffeehaus erwartet, das den gloriosen Namen Sacher trägt. Auch in Graz.
Herrengasse 6, 8010 Graz, Tel: 0316/80050, www.sacher.com

Restaurants

El Pescador
Fisch im Rathaus. Erstklassiges, kleines Restaurant im Rücken der Büros der Grazer Stadtregierung.

Landhausgasse 6, 8010 Graz, Tel: 0316/829030, www.elpescador.at

Aiola Upstairs
Außerirdischer Stadtblick oben am Schlossberg, direkt neben dem Uhrturm. Im Sommer dank versenkbarer Glaswände eine einzige große Terrasse.

Schlossberg 2, 8010 Graz, Tel: 0316/818797, www.upstairs aiola.at

Aiola im Schloss
Draußen vor der Stadt. Im Vorort Andritz, hoch über dem Golfplatz, bietet das alte St.Veiter Schlössl ein unvergleichliches Ambiente.
Andritzer Reichsstraße 144, 8046 Graz, Tel: 0316/890335, www.schloss.aiola.at

Caylend
Womöglich das derzeit spannendste Fischrestaurant der Stadt. Mitten im Trendviertel Lend gelegen, bietet es stets überraschende Kreationen aus dem Meer.

Mariahilferplatz-Stigergasse 1, 8010 Graz, Tel: 0316/711515, www.caylend.at

Kirby´s
Unter Umständen die coolsten Burger der Stadt. Davon abgesehen auch sonst: American Kitchen at its best.

Paulustorgasse 1, 8010 Graz, Tel: 0316/810927, www.kirbysburgers.at

El Gaucho
Slogan des Restaurants: "Steaks von Graz bis Buenos Aires". Damit ist eigentlich schon alles gesagt.

Landhausgasse 1, 8010 Graz, Tel: 0316/830083, www.elgaucho.at

Der Steirer
Gutbürgerliche steirische Küche in all ihren Variationen. Nicht gerade im Zentrum, aber auch nicht weit davon entfernt.

Belgiergasse 1, 8020 Graz, Tel: 0316/703654, www.der-steirer.at

Miss Cho
Asian Dinner Club made in Styria. "Melodien zerfließen auf der Zunge und aus der Zeit wird ein Moment", heißt es auf der Miss-Cho-Website. Sagt alles.

Schmiedgasse 9, 8010 Graz, Tel: 0316/830276, www.misscho.at

Landhauskeller
Ein Grazer Klassiker. Hier trifft sich unter anderem die Wirtschaftsprominenz der Stadt gerne zum unprätentiösen Business-Dinner nach Steirer-Art.

Schmiedgasse 9, 8010 Graz, Tel: 0316/830276, www.landhaus-keller.at

Eckstein
Schick, aber mit Maßen. Bevorzugter Treffpunkt vieler, die sich als zur Grazer Schickeria gehörig sehen.

Mehlplatz 3, 8010 Graz, Tel: 0316/828701, www.eckstein.co.at 

Kunst und Kultur

Kunsthaus
Das sogenannte "Friendly Alien" mit seiner Architektur wie vom anderen Stern am Murufer bietet moderne Kunst aller Art.

Lendkai 1, 8020 Graz, Tel: 0316/80179200, www.museum-joanneum.at/kunsthaus-graz

Schloss Eggenberg Wunderschönes Barockschloss inmitten eines großen Parks, auch die Queen war hier schon zu Gast. Zahlreiche Ausstellungen.
Eggenberger Allee 90, 8020 Graz, www.museum-joanneum.at/schloss-eggenberg-prunkraeume-und-gaerten

Forum Stadtpark
Neben dem Steirischen Herbst das zweite Grazer Zentrum steirischer Avantgarde-Kunst mit laufenden Ausstellungen.

Stadtpark 1, 8010 Graz, Tel: 0316/827734, www.forumstadtpark.at

Kasematten
Stilvolle Freiluftbühne oben am Schlossberg, im Sommer bespielt mit allerlei Kunst von Rock bis Theater. Kann bei Bedarf flexibel überdacht werden.
Schlossberg, 8010 Graz, Tel: 0316/8008-9000, www.spielstaetten.at/kasematten.287.htm

Schauspielhaus
Thetaerbühne mit ausgezeichnetem internationalen Ruf, laufend aufsehenerregende Theater-Produktionen.
Hofgasse 11, 8010 Graz, Tel: 0316/8000, www.schauspielhaus-graz.com
 

Grazer Oper
Opernhaus der Sonderklasse, die Grazer Opernredoute ist nach dem Wiener Opernball das zweite große österreichische Ballereignis des Jahres.
Kaiser-josef-Platz 10, 8010 Graz, Tel: 0316/8000, www.oper-graz.com

Landeszeughaus
Umfangreichste Sammlung der Welt von historischen Waffen, ein absolutes Muss für Besucher der Stadt.
Herrengasse 16, 8010 Graz, Tel: 0316/80179810, www.zeughaus.info

Geidorf Kunstkino
Das Grazer Kunstkino mit Retro-Faktor. Am Rande des Stadtparks trotzt es seit Jahrzehnten der Zeit, spielt stets ein kleines, aber feines Programm.
Geidorfplatz 1, 8010 Graz, Tel: 0316/321003, www.cineplexx.at/center/geidorf-kunstkino

Univeralmuseum Joanneum
Nach dem berühmten steirischen Erzherzog Johann benannte Museumsgruppe mit insgesamt 18 Häusern und Zweigstellen.
Tel: 0316/80179100, www.museum-joanneum.at

Literaturhaus Graz
Im Kulturhauptstadtjahr 2003 eingerichtetes Zentrum für moderne steirische und Grazer Literatur mit Kaffeehausbetrieb und zahlreichen Veranstaltungen.
Elisabethstraße 30, 8010 Graz, Tel: 0316/3808360, www.literaturhaus-graz.at

Sehenswürdigkeiten & Ausflüge

Schöckseilbahn
Mit der Gondel auf den knapp 1500 Meter hohen Grazer Hausberg Schöckl, das hat was. Dort gibt es alles – von Wandern Light über Paragleiten bis zum zünftigen Gipfeljausnen.

Schöcklstraße 23, 8061 St. Radegund, www.holding-graz.at/schoeckl.html

Kaiser-Josef-Markt
Kunterbuntes Kleinod voller Leben. Auf dem vormittags geöffneten riesigen Bauernmarkt bekommt man alles, was die Landwirtschaft im Grazer Umland so produziert.
Kaiser Josef Platz 1, 8010 Graz, www.nachhaltig-in-graz.at

Hilmteich
Im Winter Eislaufen, im Sommer Ruderbootfahren. Der kleine Weiher am Fuße des Leechwaldes ist ein Freizeit-Kleinod mit Straßenbahn-Anbindung.
Hilmteichstraße 70, 8010 Graz, www.hilmteich.com

Lendplatz-Viertel
Junges Trend- und Kreativviertel rund um den Lendplatz mit Design, Gastronomie und vielen Veranstaltungen. Vor allem im Frühling und Sommer ein Bringer.
Lendplatz, www.graztourismus.at

Thalersee
Lauschiger See im Vorort Thal, in dessen unmittelbarer Nachbarschaft Arnold Schwarzeneger geboren wurde (der ein eigenes Museum gleich neben dem See hat).
www.stadt-graz.at, www.arnieslife.com

Schlossberglift-Rutsche
Die neueste Errungenschaft der Stadt, mit 64 Metern Höhe und 170 Metern Länge die größte Indoor-Rutsche der Welt, schlängelt sich um den Schlossberglift.
Schlossbergplatz, 8010 Graz

Margarethenbad
Kleines Kult-Freibad mitten in der Stadt im Studentenviertel Geidorf, nahe der Universität. Ist unter dem Namen "Margerl" Heimat zahlreicher Grätzel-Initiativen.
Grillparzerstraße 10, 8010 Graz, Tel: 0316/324067, www.margerl.at

Murinsel
Desint vom Architektur-Weltstar Vito Acconci, schwimmt die metallene Insel mit ihrem Café und dem kleinen Amphitheater seit 2003 in der Mur. Originelles Erlebnis.
Lendkai 19, 8010 Graz, Tel: 0316/822660, www.murinselgraz.at

Uhrturm
Das Grazer Wahrzeichen erstaunt mit seinen vertauschten Uhrzeigern und den schönen Blumengärten die Besucher der Stadt immer wieder.
Schlossberg, 8010 Graz, www.graztourismus.at

Landhaus
Das Grazer Landhaus, Sitz des steirischen Landesparlaments, zählt mit seinen mehrstöckigen Laubengängen zu den wichtigsten Renaissance-Bauten in Mitteleuropa.
Herrengasse 16, 8010 Graz, Tel: 0316/8776309

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.