freizeit
30.06.2018

STAR DER WOCHE: Scarlett Johansson

Schauspielerin, Sängerin, Traumfrau: Wenn sie Fußball auch noch mögen würde, müsste man an Scarlett Johanssons humanoider Herkunft zweifeln.

Leinwand-Diva. Darüber braucht man nicht zu streiten, das ist SCARLETT JOHANSSON auf jeden Fall. Und was für eine! Weil die 33-jährige New Yorkerin aber eine echte Traumfrau ist, kann sie noch mehr. Singen zum Beispiel. Mit Pete Yorn hat sie eben die EP „Apart“ veröffentlicht. Richtig cooler Folkrock.

Wer nur ihre synchronisierten Filme kennt, dürfte ob ihrer Stimme mit den Ohren wackeln, die so gar nicht nach süß und Elfe klingt. „Ich hatte schon mit neun Jahren eine tiefe Stimme. Das muss ziemlich freakig ausgesehen haben, ein kleines Mädchen mit einem ausgewachsenen Bariton“, sagte sie mal in einem Interview zu mir.

Ein bisschen wie die Tochter von Marilyn Monroe und Tom Waits. Nach einer langen Nacht. Mr. Waits hat sie übrigens vor zehn Jahren eines der klassesten Coveralben ever gewidmet: „Anywhere I Lay My Head“. 

Außerdem in ihrem Back-Katalog: „Candy“, ein scharfer Elektro-Track mit Este Haim und Holy Miranda. Und das jazzyOne Whole Hour“, "Last Goodbye" von Jeff Buckley, das Karen O-Cover "The Moon Song", "Boys Don't Cry" (The Cure) und so weiter.

Auffallend: Ihre lässige Musikauswahl. Was wohl daran liegt, dass ihr praktisch nur gute Musik gefällt: Bob Dylan, Chet Baker, Grizzly Bear, The National, My Bloody Valentine, Haim, Grimes, Bowie, The Jesus & Mary Chain. Einen ganzen Abend Plattenhören könnte man mit ihr also auch noch. Vielleicht bei ein paar Dosen Bier? Mag sie Fußball auch noch? Und hab ich schon gesagt, dass sie eine Traumfrau ist?