© Monika Löff

freizeit
07/27/2019

Auf Reisen mit Angelika Niedetzky: "Mein Thessaloniki"

Die Kabarettistin hat als Kind mit ihrer Familie einige Jahre in Thessaloniki gelebt. Ihre besten Tipps für die Urlaubszeit.

von Barbara Reiter

Wenn sich Angelika Niedetzky, 40, irgendwo auf der Welt zuhause fühlt – der Schauplatz ihrer Teenager-Jahre Plesching bei Linz ausgenommen – dann ist es Thessaloniki. Als Niedetzky drei Jahre alt war, nahm ihr Vater ein Angebot an, dort an einer deutschen Schule zu unterrichten. Mit Sack und Pack zog die Familie um und erst vier Jahre später zurück  nach Österreich. „Ich fahre auch jetzt noch ein- bis zweimal pro Jahr nach Griechenland. Für mich ist das wie eine zweite Heimat“, erzählt Niedetzky.

Ihren Lieblingsplätzen von damals ist sie treugeblieben, sind sie doch zum Glück nach wie vor existent. Deshalb ist sie bis heute up to date, wenn es um Insider-Tipps für die  zweitgrößte Stadt der Griechen geht. „Direkt neben meiner alten Volksschule in der Vasilissis Olgas 72 befindet sich die sehr authentische Taverne „Kaméni Gonía“, in der nur Griechen hocken. Das Essen ist fantastisch. Man schaut noch wie früher im Lokal in die Töpfe rein und sucht sich etwas aus.

Strand der Kindheit und Meer

Am besten, nachdem man es sich verdient hat – im Urlaub also nach einem ausgedehnten Tag am Meer. Niedetzkys Hausstrand aus der Kindheit liegt übrigens unweit von Thessaloniki im Badeort Potamós und ist „streckenweise immer noch genauso unberührt wie damals. Weiter südlich gibt es mittlerweile auch einige Beachbars.“
Ihr absoluter Lieblingsstrand ist aber 100 Kilometer von Thessaloniki entfernt: „Der Possídi Beach liegt am westlichen Ufer der Kassandra, außerhalb des kleinen gleichnamigen Ortes. Das ist eine weiße Sandzunge raus ins Meer, an deren Ufer  Menschenleere herrscht.“

Wenn Niedetzky dann wieder nach Gesellschaft ist, spaziert sie durch die schöne Hafenstadt ihrer Kindheit: „Rotunde und Galeriusbogen sind zwei  gut erhaltene Bauten aus römischer Zeit, die sich beeindruckend ins neue Stadtbild fügen.“ Die Lieblingsplätze der Kabarettistin auf einen Blick:

Noch ein Lieblingsort der Kabarettistin: In der "Ouzerí Tsinári" sitzt man sehr urig in der oberen Altstadt inmitten kleiner, schiefer Gässchen.

Ca. 90km außerhalb von Thessaloniki im Ort Kallithéa auf der Halbinsel Kassandra, dem ersten Finger der Chalkidikí, befindet sich die Taverne „Días“. Oben auf der Klippe schaut man durch die duftenden Pinienwälder auf das türkisblaue, glasklare Meer. Die Portionen sind groß, aber halt auch genau so gut.

 

Unweit von Thessaloniki ist der kleine Badeort Potamós. Das war mein Hausstrand als Kind, er ist streckenweise immer noch genauso unberührt wie damals, weiter südlich gibt es mittlerweile auch einige Beachbars.

Rotunde und Galeriusbogen sind zwei gut erhaltene Bauten aus römischer Zeit, die sich beeindruckend ins neue Stadtbild einfügen.

Die Rotunde ist ein Kuppelbau aus römischer Zeit und wurde  als Kirche, später als Moschee mit Minarett und wieder als Kirche genutzt

Der Galeriusbogen gilt als Wahrzeichen der Stadt und ist auch unter dem Namen "Kamara" bekannt

In der byzantinischen Kirche Agios Nikólaos Órphanos kann man Fresken aus dem 14. Jhdt. bewundern. Im Garten schlendert immer wieder eine Schildkröte vorbei. Die könnte auch aus diesem Jahrhundert stammen.

Ihr absoluter Lieblingsstrand ist aber 100 Kilometer von Thessaloniki entfernt: „Der Possídi Beach liegt am westlichen Ufer der Kassandra, außerhalb des kleinen gleichnamigen Ortes. Das ist eine weiße Sandzunge raus ins Meer, an deren Ufer Menschenleere herrscht.“

INFOS THESSALONIKI

Flug täglich ab Wien. Flugzeit: 1:45 Stunden.
 
Die nordgriechische Metropole beeindruckt mit einer aufregenden, multikulturellen Geschichte. Von Kastro, einer alten Stadtbefestigung in der Oberstadt Ana Poli aus, hat man  einen unglaublichen Blick  und kann an klaren Tagen sogar den Olymp, den Berg der Götter, sehen. Abends lohnt sich ein Abstecher nach Ladádika, dem ehemaligen jüdischen Viertel. Die Einheimischen vergleichen es gerne mit Soho in London und Kreuzberg in Berlin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.