Einfache Sprache
19.06.2018

Wie man mit Fünfern im Zeugnis umgehen sollte

Damit Schüler mit einer 5 im Zeugnis das Schuljahr doch noch gut abschließen, gibt es einige nützliche Tipps.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Viele Schüler bekommen Angst,
wenn sie an ihr Zeugnis denken.
Die Kinder haben Angst, versagt zu haben.
Manche Kinder haben auch Angst,
vor der Reaktion ihrer Eltern.
Experten geben Lerntricks, damit die Kinder das Schuljahr
doch noch mit einer guten Note abschließen können.
Sie sind sich einig, dass eine gute Planung hilft,
sich gut auf die Wiederholungs-Prüfung im Herbst vorzubereiten.
Die Experten geben Tipps,
die in jedem Unterrichtsfach nützlich sein können.

Johannes Achammer ist Lehrer und
Psychologe an einer Neuen Mittelschule.
Ein Psychologe erforscht das Verhalten von Menschen.
Er sagt, dass es für Erwachsene wichtig ist,
Ruhe zu bewahren und dem Kind keine Schuld
für die schlechte Note zu geben.
Ein Fünfer im Zeugnis kann viele Gründe haben.
Zum Beispiel kann das Kind persönliche Probleme haben,
die von der Schule ablenken.
Es kann auch sein, dass das Kind bestimmte Sachen
noch gar nicht gelernt hat und deswegen
den Unterricht nicht richtig mit machen kann.
Vielleicht passt auch die Wahl der Schule
nicht zur persönlichen Entwicklung von dem Kind.

Die Lern-Trainerin Hanna Fiedler sagt,
dass das Lernen nur funktioniert, wenn man sich auch erholt.
Während einer Auszeit kann sich der Verstand erholen.
Fiedler ist dafür, dass es 3 Wochen Familienurlaub im Jahr gibt.
Sie sagt, dass der Kopf nach dem Lernen noch
weitere 15 Minuten weiter nachdenkt.
In dieser Zeit soll auch wirklich Pause gemacht werden.
Fiedler sagt auch, dass das Gehirn Aufwärmzeit,
Übung und ausreichend Flüssigkeit braucht.

Die Zeit bis zum Zeugnis sollte auch gut genutzt werden.
Vor Ferienbeginn ist es einfacher,
ordentlich geführte Hefte und vollständige Unterlagen
von guten Mitschülern auszuborgen, um sie zu kopieren.
Achammer rät außerdem dazu, dass Eltern und Schüler
noch vor Schulschluss mit dem Lehrer Kontakt aufnehmen.
Fiedler sagt dazu, dass bei einem Gespräch mit dem Lehrer
nicht nur die Schwächen vom Schüler angesprochen werden sollen.
Es soll auch über seine Stärken gesprochen werden.
Man soll sich auf das konzentrieren, was das Kind kann,
denn auch Kinder mit einer 5 im Zeugnis, haben Talente.
Fiedler erklärt, dass es immer vom Lernstoff abhängt,
ob das Kind besser durch sehen oder durch hören lernt.
Für Kinder in jedem Alter ist spielerisches Lernen sehr gut.
Auch eine Belohnung kann dabei helfen,
dass sich das Kind konzentriert.
Eine Belohnung kann motivieren,
aber sie kann den Druck auf das Kind auch weiter erhöhen.

Achammer sagt, wenn der Schüler es selbst nicht kann,
soll er sich Hilfe holen.
Zum Beispiel von Schulfreunden oder Bekannten.
Im Internet gibt es außerdem nützliche Lernvideos.
Wenn man es sich leisten kann, kann man
einen Nachhilfe-Lehrer zur Hilfe holen.
Für Achammer ist aber das wichtige,
dass Eltern mit ihren Kindern gemeinsam
für die Wiederholungs-Prüfung lernen.
Fiedler sagt noch, dass es kein Nachteil sein muss,
wenn ein Kind ein Schuljahr wiederholt.