Einfache Sprache
11.09.2018

Wie man mit anstrengenden Kollegen umgeht

Anstrengende Kollegen machen sich selbst und den anderen Mitarbeitern den Arbeits-Alltag schwer. Ein Experte gibt Tipps, wie man mit verschiedenen Kollegen umgehen kann.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Es gibt Kollegen, mit denen man schwer zusammenarbeiten kann.
Ein Experte gibt Tipps,
wie man mit den verschiedenen Kollegen umgehen könnte.

Der Rechthaber:
Er weiß alles besser und ist stur.
Wenn man so einem Kollegen immer recht gibt,
unterstützt man sein Verhalten.
Wenn man alle Vorschläge von ihm ablehnt,
will er sich nur noch mehr beweisen.
Man sollte vernünftig denken, sich nicht ärgern
und das Feedback so formulieren,
dass es wie eine Frage klingt.
Wenn man sich an diese Tipps hält,
gibt es bessere Ergebnisse
und man kann besser zusammenarbeiten.
Ein Feedback ist eine Rückmeldung zur Leistung
oder dem Verhalten einer Person.

Der kreative Chaot:
Er ist gesprächig und nett und kann die Gefühle
von anderen gut nachvollziehen.
Er ist offen und gesprächig.
Er ist schnell gelangweilt,
wenn er zum Beispiel einen Bericht schreiben muss.
Oft kann er nicht nein sagen,
übernimmt zu viele Aufgaben und ist dann überfordert.
Solche Kollegen sind auch oft unpünktlich.
Man sollte nicht versuchen, den Kollegen zu verändern.
Das Feedback sollte man so formulieren,
dass das Gegenüber weiß, was es ändern kann.
Außerdem sollte man ihn für gutes Verhalten loben.
Darüber freut er sich und es stärkt die Bereitschaft,
miteinander zu reden.

Der Vielredner:
Er kennt sich aus bei seiner Arbeit
und es ist ihm wichtig,
die Aufgaben gut zu erledigen.
Er redet aber sehr viel
und gibt zu viele Informationen,
ohne sich auf die Gesprächspartner einzustellen.
Man kann ihn beim Reden unterbrechen
und selbst etwas dazu zu sagen.
Interesse vortäuschen und nicht richtig zuhören bringt nichts.
Der Vielredner fühlt sich dann nicht verstanden
und erklärt alles noch genauer.
Wenn der Kollege nicht aufhört zu reden,
sollte das Gespräch respektvoll beendet werden.

Der Pessimist:
Er denkt über viele Dinge schlecht.
Mit dieser Art verbreitet er schlechte Stimmung.
Mitarbeiter sollen die Aussagen nicht zu ernst nehmen
und auch nicht mitmachen beim Jammern.
Man sollte versuchen,
die echten Probleme von dem Kollegen herauszufinden.
Diese sollte man ernstnehmen,
denn sie können helfen, die Dinge zu verbessern.

Der Intrigant
Ihm ist Erfolg sehr wichtig.
Das bringt ihn dazu, Lügen zu verbreiten.
Mit seiner Art bringt er auch die Kollegen in Verlegenheit.
Man sollte nicht versuchen,
über die Wahrheit zu diskutieren.
Man sollte mit ihm ein Gespräch suchen,
wo alles geklärt wird.
In diesem Gespräch sollte man erklären,
wie man die Situation wahrgenommen hat und
wie das Verhalten von dem Kollegen wirkt.
Man sollte Wünsche und
Regeln für die Zukunft festlegen.

Buchtipp:

Jürgen Rixgens: "So gehen Sie mit Cholerikern, Quasselstrippen und Co. um", 2015, Stark Verlag, 7,20 Euro