© Pekic/iStockphoto / Pekic/iStockphoto

Einfache Sprache
01/04/2019

Warum zu wenig Schlaf hungrig macht

Zu wenig Schlaf gilt als ungesund und kann dazu führen, dass man zunimmt. Forscher aus Köln haben den Grund dafür untersucht.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Viele Menschen kennen die Situation, nach wenig
Schlaf mit großem Hunger auf ungesundes
Essen aufzuwachen.
Dass zu wenig Schlaf nicht gut für die Gesundheit ist,
wurde bereits durch viele Untersuchungen bewiesen.
Lange hat man geglaubt, dass die Hormone
für das ungesunde Ess-Verhalten verantwortlich sind.
Man glaubte, zu wenig Schlaf könnte die Hormone
durcheinander bringen und so dafür sorgen, dass man
Heißhunger auf ungesundes Essen hat.
Hormone kontrollieren unsere Gefühle.
Zum Beispiel bei gefährlichen Situationen schalten
die Hormone unseren Körper von entspannt auf
Alarm-Bereitschaft um.

Forscher von der Universität Köln berichten aber,
dass der „Müdigkeits-Appetit“ auch ganz anders
entstehen könnte.
Sie fanden Hinweise darauf, dass zu wenig Schlaf
das Belohnungs-System im Gehirn aktiviert und
dazu führt, dass man Lust auf fettige Snacks bekommt.
Nachdem man eine schwierige Aufgabe hinter sich
gebracht hat, bekommt man ein Verlangen auf eine Belohnung.
Wenn dass der Fall ist, spricht man vom Belohnungs-System
im Gehirn.

Durch eine neuere Untersuchung der Forscher
von der Universität Köln wollte man herausfinden,
ob die Hormone wirklich der Grund für den
Heißhunger sind.
32 gesunde und schlanke Männer wurden für
die Untersuchung ins Labor der Forscher eingeladen.
Dort bekamen sie an 2 Abenden mit mehreren
Tagen Abstand ein Abendessen.
Danach mussten die Teilnehmer nach Hause gehen und
schlafen oder im Labor bleiben und wach bleiben.
Am Morgen danach wurden die Männer körperlich untersucht
um festzustellen, ob sich die Hormone verändert haben.
Außerdem mussten die Männer sagen, wie groß ihr
Hunger war.

Die Untersuchung ergab, dass es Veränderungen
bei den Hormonen gab.
Aber auch das Verhalten und das Gehirn wurden
durch wenig Schlaf beeinflusst.
Die Forscher stellten fest, dass Schlafverlust dazu
führt, dass Nahrungsmittel wichtiger werden
als andere Dinge.
Durch Schlafentzug waren die Teilnehmer mehr bereit
dazu, mehr Geld für Essen als für andere Sachen auszugeben.
Schon nach einer Nacht ohne Schlaf wurde das
Belohnungs-System im Gehirn aktiviert.
Durch mehrere Untersuchungen soll noch geklärt werden,
warum dieses System bei wenig Schlaf aktiviert wird.