Einfache Sprache
08.11.2018

Strengere Regeln für 24-Stunden-Pflege ab 2019

Für die 24-Stunden-Pflege in Österreich gibt es ab dem nächsten Jahr einheitliche Regeln.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Das Sozialministerium gab bekannt,
dass es ab 2019 ein einheitliches Qualitäts-Zeichen für
die 24-Stunden-Pflege in Österreich geben wird.
Das Qualitäts-Zeichen soll für verbesserte Bedingungen
bei der 24-Stunden-Pflege sorgen.
In Zukunft müssen bestimmte Punkte erfüllt werden.
Zum Beispiel wie die Pfleger mit Problemen umgehen.
Außerdem müssen sie bestimmte Fähigkeiten haben,
die man für den Pflegeberuf braucht.

Die Regeln für eine bessere Pflege müssen
von den Pflege-Anbietern und den 24-Stunden-Pflegern
eingehalten werden.
Sie sind auch für den Pflege-Anbieter und die Person,
die betreut werden muss, verpflichtend.
Bei der Zusammenarbeit zwischen Pflege-Anbieter
und den 24-Stunden-Pflegern ist auch wichtig,
dass den Pflegern ihre Aufgaben genau erklärten.
Die Pflegern müssen auch gut mit Problemen umgehen können.
Es muss auch geregelt sein,
wann die Pfleger erreichbar
sein müssen.

Auch Ansprech-Personen in der Familie sind für
die 24-Stunden-Pfleger wichtig.
In Zukunft muss es auch einen Plan geben,
wie die Pfleger im Notfall vorgehen.