Einfache Sprache
23.10.2018

Starkes Gewitter sorgte für Verkehrsstörung in Rom

In der italienischen Hauptstadt Rom gab es vor kurzem heftigen Hagel und Überschwemmungen. In den italienischen Bergen gab es den ersten Schnee.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 21. Oktober 2018 gab es in italienischen Hauptstadt Rom
heftigen Hagel und Überschwemmungen.
Hagel nennt man gefrorene Eisstücke,
die bei einem Gewitter vom Himmel fallen.
Dadurch gab es Störungen im Straßenverkehr.
Autos konnten auf überfluteten Straßen nicht mehr weiterfahren
und U-Bahn-Stationen wurden vorübergehend gesperrt.

Der östliche Teil von Rom war besonders betroffen.
Aber auch im Zentrum von Rom gab es kleine Hagelkörner.
Virginia Raggi ist die Bürgermeisterin von Rom.
Eine Bürgermeisterin ist die politische Chefin einer Stadt.

Raggi meinte, dass es ein heftiges Unwetter war,
das Überschwemmungen in mehreren Stadtteilen verursacht hat.
Verletzte gab es bisher nicht.

Bei starkem Regen gibt es in Rom regelmäßig Verkehrsstörungen.
Die Einwohner finden es nicht gut, dass Raggi nichts gegen
den schlechten Zustand der Straßen unternimmt.
Sie finden es auch nicht gut, dass Raggi beschädigte Bäume,
die leicht umstürzen können, nicht umschneiden lässt.
Diese Bäume stürzen bei Unwetter nämlich leicht um.

Am 22. Oktober 2018 schien in Rom wieder die Sonne.
Aber für ganz Italien wurde angekündigt, dass es kälter wird.
Die zuständige Stelle für Wetter berichtete,
dass es in den italienischen Bergen schon geschneit hat.