Sicherer Umgang mit dem Internet

Eltern können auch mit Kindern üben, wie man Fake News erkennt. © Bild: /HconQ/IStockphoto.com

Im Internet gibt es sehr viele Nachrichten und Informationen über die verschiedensten Themen. Damit man erkennen kann, welche Nachrichten wahr sind, wurde der Tag für Sicherheit im Internet gegründet.

Link zum Original-Kurier-Artikel

Im Internet gibt es sehr viele Informationen.
Es ist nicht immer leicht zu erkennen,
ob diese Informationen auch wahr sind.
Im Internet findet man auch falsche Nachrichten und Informationen.
Das Internet wird sehr viel von Jugendlichen genutzt.
Sie wissen oft nicht, ob Informationen
aus dem Internet wahr sind.

Heute findet zum 8. Mal der „Safer Internet Day“ statt.
Safer Internet Day heißt Tag für Sicherheit im Internet.
Die Internetseite Saferinternet.at unterstützt Kinder,
Jugendliche, Eltern und Lehrer dabei,
Falsch-Meldungen richtig zu erkennen.
Dafür gibt es heute Aktionen in vielen Schulen.
Auf der Internetseite Saferinternet.at kann man
das ganze Programm nachlesen.

Hier sind ein paar Tipps von der
futerezone Redaktion im Kurier:

Ist ein Artikel vertrauenswürdig?
Man sollte immer überprüfen, ob eine Internetseite
und der, der einen Artikel schreibt,
auch vertrauenswürdig ist.
Das erkennt man daran, dass angegeben wird,
woher die Informationen stammen.

Man sollte immer hinterfragen
Manche Artikel sind so geschrieben,
dass sie ein bestimmtes Gefühl auslösen sollen.
Zum Beispiel soll man wütend gemacht werden.
Dazu werden oft Bilder gezeigt, die dieses Gefühl
noch verstärken sollen.
Wenn ein Artikel so geschrieben ist, muss man sich fragen:
Wer hat den Artikel geschrieben und warum?
Außerdem kann man auch nachprüfen, ob ein Artikel
oder seine Verfasser zu einer Partei gehören.
Diese Artikel sollen die Menschen dann oft beeinflussen.

Nachprüfen
Auf der Internetseite www.whois.net kann man nachsehen,
wem eine Internetseite gehört.

Es gibt Datenbanken für Falsch-Meldungen
Internetseiten wie mimikama.at und hoaxmap.org
zeigen Falsch-Meldungen auf.
Sie weisen auf Falsch-Meldungen hin.
Eine Falsch-Meldung ist eine Meldung,
bei der die Informationen nicht richtig sind.
Es wird von den Internetseiten dann weiterverbreitet, welche Internetseiten
falsche Nachrichten enthalten.
Damit jeder selbst erkennen kann,
wie eine Falsch-Meldung aussieht.
Außerdem soll man dadurch lernen,
Informationen zu hinterfragen.

Bilder sollte man auch überprüfen
Bei Bildern und Videos gilt, dass sie nicht
vertrauenswürdiger sind als Text.
Auch Bilder und Videos können gefälscht sein.
Man kann auch Bilder überprüfen.
Dafür kann man Bilder auf den Internetseiten
imageas.google.com und tineye.com hochladen
und nachsehen, wie viele ähnliche Bilder es davon gibt.

( kurier.at , mk ) Erstellt am 07.02.2017