Einfache Sprache
05.12.2018

Regierung in Frankreich erhöht Treibstoff-Preise doch nicht

Die französische Regierung plante, die Treibstoff-Preise ab 2019 zu erhöhen. Nach Protesten beschloss die Regierung, dass die Preise für Diesel oder Benzin vorläufig nicht erhöht werden.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Seit 17. November gab es in Frankreich heftige Proteste.
Bei einem Protest zeigt man öffentlich,
dass man etwas nicht gut findet.
Der Grund für die Proteste war, dass die Regierung
ab 2019 die Steuern für Autofahrer erhöhen wollte.
Unter anderem sollten Benzin und Diesel teurerer werden.
Am 1. und 2. Dezember gab es in der französischen
Hauptstadt Paris wieder heftige Proteste.
Menschen in Paris meinten,
dass bei den Protesten schlimme Dinge passiert sind.

Unter anderem wurden Autos angezündet und
Schaufenster-Scheiben zerstört.

Edouard Philippe ist der Regierungs-Chef von Frankreich.
Philippe meinte am 4. Dezember, dass die Regierung
für 6 Monate die Steuer für Diesel und Benzin nicht erhöhen wird.
Er sagte auch, dass keine Steuer die Einheit von Frankreich
gefährden sollte.

Philippe verkündete außerdem, dass die Preise für Strom
und Gas während dem Winter nicht erhöht werden.