Beate Hartinger-Klein

© APA/GEORG HOCHMUTH

Einfache Sprache
03/13/2019

Österreich: Regierung beschließt neue Sozial-Hilfe

Die österreichische Regierung beschloss vor Kurzem eine neue Sozial-Hilfe. Die Wiener Stadt-Regierung lehnt diese neue Sozial-Hilfe aber ab.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 13. März beschloss die österreichische Regierung
eine neue Sozial-Hilfe.
Die Wiener Stadt-Regierung ist mit der neuen Regelung unzufrieden
und will die neue Sozial-Hilfe nicht umsetzen.
Hier werden die wichtigsten Änderungen
bei der Sozial-Hilfe zusammengefasst:

Sozial-Hilfe wird befristet

In Zukunft wird die Sozial-Hilfe auf höchstens 12 Monate beschränkt.
Danach muss man die Sozial-Hilfe neu beantragen.

Sozial-Hilfe für Verbrecher wird doch nicht gestrichen

Verbrecher, die verurteilt wurden,
aber nicht ins Gefängnis müssen, bekommen die Sozial-Hilfe.
Die Verbrecher im Gefängnis bekommen aber keine Sozial-Hilfe.

Höhere Sozial-Hilfe für Menschen mit Behinderung

Für Menschen mit Behinderung gibt es zukünftig
eine höhere Sozial-Hilfe.
Bei Menschen mit Behinderung, die mit anderen
Menschen zusammenwohnen, gibt es in Zukunft
keine Beschränkung für die Sozial-Hilfe.

Sprach-Kenntnisse für die Sozial-Hilfe notwendig

Wer gut Deutsch spricht, bekommt die ganze Sozial-Hilfe
in der Höhe von 863 Euro, Paare bekommen 1 208 Euro.
Wer noch nicht gut Deutsch spricht,
bekommt weniger Sozial-Hilfe.

Kürzung der Sozial-Hilfe bei Familien

Für das 1. Kind bekommt eine Familie 216 Euro,
für das 2. Kind 130 Euro und ab dem 3. Kind 43 Euro.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.