Nazi-Witze: Mädchen zeigte ihre Mitschüler an und bekam einen Preis

Student girl  with schoolbag
Foto: Getty Images/iStockphoto/seb_ra/iStockphoto ein Mädchen mit Schulrucksack

Ein Mädchen aus Dresden zeigte ihre Mitschüler wegen judenfeindlichen Aussagen an.
Dafür bekam sie einen Preis.

Link zum Original.KURIER-Artikel

Emilia ist ein Mädchen aus der deutschen Stadt Dresden.
Sie ist 15 Jahre alt.
Emilia zeigte ihre Mitschüler
wegen judenfeindlichen Aussagen an.
Dafür bekam sie einen Preis.

In der Klasse von Emilia wurden immer
wieder Witze über Juden gemacht.
Bei ihren Mitschülern war es auf einmal toll,
wenn das Handy zu 88 Prozent geladen wurde.
88 ist ein Zeichen für den Gruß „Heil Hitler“,
aus dem 2. Weltkrieg.
Im 2. Weltkrieg wurden unter der Führung
von Adolf Hitler sehr viele Juden getötet.

Über das Handy schickten
die Mitschüler sich judenfeindliche Bilder.
Zuerst tat Emilia aus Angst nichts.
Doch dann wurde es Emilia zu viel.
Emilia schrieb ihren Mitschülern,
dass sie damit aufhören sollen.
Doch die Mitschüler machten sich über sie lustig.

Daraufhin zeigte Emilia ihre Mitschüler wegen
Volksverhetzung an.
Für ihren Mut bekam Emilia einen Preis.
Mit Volksverhetzung sind zum Beispiel
judenfeindliche Aussagen
oder Beschimpfungen gegenüber Menschen
anderer Herkunft gemeint.
Volksverhetzung ist verboten.
 

(ILR / fn) Erstellt am