Die zunehmenden Klimaveränderungen wirken sich nicht nur auf unsere Umwelt, sondern auch auf unsere Gesundheit aus.

© Getty Images/iStockphoto/PraewBlackWhile/iStockphoto

Einfache Sprache
06/05/2019

Klimawandel schadet der Gesundheit

Wissenschaftler warnen vor den Folgen vom Klimawandel. Sie wollen, dass mehr für den Klimaschutz getan wird.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Wissenschaftler fanden heraus,
dass der Klimawandel sich schlecht
auf die Gesundheit von Menschen auswirkt.
Sie warnen vor den
gesundheitlichen Folgen vom Klimawandel.
Mit Klimawandel bezeichnet man
die Veränderung vom Wetter auf der Erde.
Das Klima auf der Erde verändert sich schon immer.
Die natürlichen Veränderungen in der Vergangenheit
passierten aber so langsam,
dass die Erde sich daran anpassen konnte.

Mit dem Klimawandel, den die Menschen verursachen,
ist das anders.
Dabei erwärmt sich die Erde innerhalb von kurzer Zeit
und das hat viele schlimme Folgen für die Umwelt,
die Tiere und auch für die Menschen.
Das passiert gerade.
Fabriken, Autos und Flugzeuge
erzeugen Treibhaus-Gase.

Treibhaus-Gase sorgen dafür,
dass es auf der Erde wärmer wird.
Zu den Treibhaus-Gasen gehört auch Kohlen-Dioxid.
Kohlen-Dioxid wird mit CO2 abgekürzt.

Je mehr Treibhaus-Gase in der Luft sind,
desto wärmer wird es auf der Erde.


Die Wissenschaftler warnen vor mehreren Folgen:
Hitzewellen, eine unsichere Versorgung mit Nahrungsmitteln,
Luft-Verschmutzung,
Extremwetter-Ereignisse wie Überschwemmungen
und neue Infektions-Krankheiten
.
Infektions-Krankheiten werden durch Bakterien ausgelöst.
Sie können zum Beispiel über Stechmücken oder
verschmutztes Wasser übertragen werden.
Deshalb fordern die Wissenschaftler,
dass mehr für den Klimaschutz getan wird.
Durch eine gesündere Ernährung mit mehr
Obst und Gemüse und weniger Fleisch,
würde es weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben.
Es würde auch weniger Luft-Verschmutzung geben.
Durch die Tierhaltung entsteht nämlich viel CO2,
das in die Luft kommt.
In der EU könnten pro Jahr 100 000 Todesfälle verhindert
werden, wenn es weniger Luft-Verschmutzung geben würde.