(Symbolbild)

© APA/EPA/Evert-Jan Daniels

Einfache Sprache
08/01/2019

In den Niederlanden gilt jetzt ein Gesichts-Verhüllungs-Verbot

In den Niederlanden gilt seit dem 1. August ein Gesichts-Verhüllungs-Verbot an bestimmten Orten.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Die Regierung in den Niederlanden beschloss
ein Gesichts-Verhüllungs-Verbot.

Die Niederlande sind ein Land im Westen von Europa.
Das Land grenzt an Deutschland und Belgien.

Das Verbot gilt für Burkas, Motorradhelme
und Sturmhauben.
Eine Burka ist ein Kleidungsstück,
das von muslimischen Frauen getragen wird.
Es verdeckt das Gesicht, die Haare
und den ganzen Körper.

Das Verbot gilt seit dem 1. August
in öffentlichen Räumen.
Dazu gehören zum Beispiel Krankenhäuser,
Gerichts-Gebäude, Schulen und auch Busse und Züge.

Frauen müssen ihre Burka oder ihren Schleier
an diesen Orten abnehmen.
Wenn sie sich weigern,
droht ihnen eine Geld-Strafe von mindestens 150 Euro.
In einigen Großstädten in den Niederlanden
wehren sich die Politiker gegen das Gesetz.
Sie sagen offen, dass sie die Strafen nicht
durchsetzen werden, weil sie es wichtiger finden,
gegen Verbrecher vorzugehen.
Niederländische Krankenhäuser kündigten an,
dass sie auch in Zukunft Frauen mit einer Burka

oder einem Schleier behandeln werden.
Auch der Sprecher der niederländischen
Verkehrs-Betriebe sagte,
dass verschleierte Fahrgäste
weiterhin mitfahren dürfen.
In den Niederlanden leben nach Schätzungen
nur ungefähr 150 Frauen,
die regelmäßig eine Burka tragen.