© REUTERS / POOL

Einfache Sprache
08/26/2019

G7-Treffen: Länder einigten sich auf Hilfe für Amazonas-Regenwald

Im Amazonas-Regenwald gibt es zurzeit Waldbrände. Beim G7-Treffen einigte man sich auf Hilfe für die betroffenen Gebiete.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Das G7-Treffen fand vom 24. bis zum
26. August in Biarritz in Frankreich statt.
G7 ist die Abkürzung für die „Gruppe der Sieben“.
Beim G7-Treffen besprechen Vertreter von
7 Ländern Fragen über die Welt-Wirtschaft.
Zu den 7 Ländern gehören Frankreich,
Italien, Großbritannien, Deutschland,
Kanada, die USA und Japan.
Beim diesjährigen Treffen ging es auch um
die Waldbrände im Amazonas-Regenwald.

Der Amazonas-Regenwald befindet sich in Süd-Amerika.
Der Amazonas-Regenwald ist sehr wichtig
für die Umwelt und das Klima auf der ganzen Welt.
In den Gesprächen ging es darum,
mit welchen Maschinen und mit
wieviel Geld man helfen kann.

Seit Jänner gibt es immer wieder
Wald-Brände im Amazonas-Regenwald.
Vor allem in Brasilien, weil der Amazonas-Regenwald
zum großen Teil in Brasilien liegt.
Im Vergleich zum Jahr 2018 gibt es in diesem Jahr
viel mehr Waldbrände in Brasilien.
Experten sagen, dass die Feuer absichtlich gelegt werden,
um den Regenwald mit Feuer abzubrennen.
So entsteht viel Platz für große Felder für die Land-Wirtschaft.