Einfache Sprache
08.10.2018

Friedens-Nobelpreis 2018 für Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Das „Nobel-Preis-Komitee“ hat sich Anfang Oktober entschieden, dass Denis Mukwege und Nadia Murad den Friedens-Nobelpreis bekommen werden.

Link zum Original-KURIER-Artikel

Am 5. Oktober 2018 gab das Nobel-Preis-Komitee bekannt,
an wen der Friedens-Nobelpreis in diesem Jahr vergeben werden soll.
Das Nobel-Preis-Komitee ist eine Gruppe von Experten,
die entscheiden, wer den Friedens-Nobelpreis bekommen soll.
Denis Mukwege und Nadia Murad sollen den
Friedens-Nobelpreis bekommen.

Mukwege erhält den Preis, weil er als Arzt im Kongo
Frauen behandelt, die vergewaltigt wurden.
Vergewaltigung bedeutet,
dass man eine andere Person zum Sex zwingt.
Nadia Murad erhält den Preis für ihren Kampf gegen
sexuelle Gewalt gegenüber Frauen, im Irak.
Unter sexueller Gewalt versteht man, sexuelle Handlungen,
die einer anderen Person gegen ihren Willen aufgezwungen werden.

Der Friedens-Nobelpreis ist ein sehr wichtiger Preis für den Frieden.
Er wurde von dem schwedischen Erfinder und
Unternehmer Alfred Nobel begründet.
Der Preis wird jedes Jahr am 10. Dezember,
dem Todes-Tag von Alfred Nobel, vergeben.