© APA/RUPERT KAINRADL

Einfache Sprache
09/09/2019

Der Tiergarten Schönbrunn züchtet besonderen Schmetterling aus Japan

Der Tiergarten Schönbrunn ist der erste Zoo in Europa, der japanische Nationalfalter züchtet.

von Inklusive Lehrredaktion

Link zum Original-KURIER-Artikel

Als erster Zoo in Europa züchtet der Tiergarten Schönbrunn
den japanischen Nationalfalter.
Der japanische Nationalfalter ist ein besonderer Schmetterling.
Vertreter der japanischen Stadt Tamba haben
dem Tiergarten Schönbrunn Eier und Raupen
als Gastgeschenk mitgebracht.
Die Raupen sind ungefähr einen Zentimeter groß
und sie sehen so aus, als hätten sie
eine Geweih auf dem Kopf.
Die Raupen entwickeln sich zum japanischen Nationalfalter.
Der Nationalfalter wird auch japanischer Kaiser genannt.
Der kräftige Flügelschlag vom Nationalfalter
soll die Macht vom Kaiser darstellen.
Die Männchen sind auf der Oberseite
von den Flügeln blau.
Und die Weibchen sind größer und braun.

Das Züchten der Raupen war für
den Tiergarten Schönbrunn eine große Herausforderung.
Die Raupen fressen nämlich nur Blätter vom
asiatischen Zürgelbaum.
Daher musste der Tiergarten Schönbrunn
sich darum kümmern, dass er einen
Zürgelbaum bekommt.
Außerdem reagieren  die Raupen sehr empfindlich
auf Temperatur-Veränderungen.
Die Raupen werden nächstes Jahr
im Juli zu Schmetterlingen.

In Japan ist der Nationalfalter vom Aussterben bedroht.
Deshalb werden Zürgelbäume angepflanzt,
Nationalfalter werden gezüchtet und dann
wieder freigelassen.